Beims

Hermann Beims (* 26. April 1863 in Haverlah, Kreis Goslar; † 20. Dezember 1931 in Magdeburg) war Oberbürgermeister Magdeburgs.

Hermann Beims

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines Webers besuchte er 1878 bis 1881 die Volksschule in Goslar und lernte dann Tischler. 1887 trat er der SPD bei. 1892 ließ er sich als Tischler in Goslar nieder. 1896 gab er das Handwerk auf und arbeitete als Rendant. Zwischen 1899 und 1902 betrieb er in Osterode ein Gartenrestaurant.

1902 wurde er Arbeitersekretär in Magdeburg und ab 1906 Sekretär des SPD-Bezirksverbandes. Von 1905 bis 1917 gehörte er der Magdeburger Stadtverordnetenversammlung an und wurde von 1917 bis 1919 erster sozialdemokratischer Stadtrat in Magdeburg. Am 24. April 1919 wurde er ohne Gegenstimmen zum Magdeburger Oberbürgermeister gewählt und blieb dies bis 1931. 1919-20 war er Mitglied der Weimarer Nationalversammlung. Zeitweise war er auch Abgeordneter des Provinzialsächsischen Landtags.

In seiner Amtsführung war er um Ausgleich und Kompromiss bemüht. Magdeburg wurde zum Zentrum des Neuen Bauens. In seiner Amtszeit entstanden moderne Wohnviertel in den Vorstädten, so auch die Beimssiedlung im Stadtteil Stadtfeld West. Weitere wesentliche Bauten waren das Ausstellungszentrum im Rotehornpark und die Magdeburger Stadthalle.

Beims strebte den Ausbau Magdeburgs zur Hauptstadt Mitteldeutschlands an.

Ehrung

Magdeburg benannte nach ihm die in seiner Amtszeit entstandene Beimssiedlung und eine dort befindliche Straße (Beimsstraße). Auch in seinem Geburtsort Haverlah ist eine Straße nach ihm benannt (Beimsstraße).

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann Beims — (* 26. April 1863 in Haverlah, Kreis Goslar; † 20. Dezember 1931 in Magdeburg) war Oberbürgermeister Magdeburgs. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Torneo Preolímpico FIBA 2008 — El Torneo Preolímpico FIBA 2008 fue el último torneo clasificatorio para los Juegos Olímpicos de Pekín 2008. El torneo fue organizado por la FIBA y se llevo a cabo en Atenas, Grecia del 14 al 20 de julio de 2008 en el Olympic Indoor Hall del… …   Wikipedia Español

  • Ernst Reuter-Friesland — Briefmarke der Deutschen Bundespost Berlin (1954) zum ersten Todestag von Ernst Reuter Ernst Rudolf Johannes Reuter (* 29. Juli 1889 in Apenrade, Provinz Schleswig Holstein (Nordschleswig), heute Dänemark; † …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Rudolf Johannes Reuter — Briefmarke der Deutschen Bundespost Berlin (1954) zum ersten Todestag von Ernst Reuter Ernst Rudolf Johannes Reuter (* 29. Juli 1889 in Apenrade, Provinz Schleswig Holstein (Nordschleswig), heute Dänemark; † …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Stadtfeld West — Stadtfeld West Stadtfeld West ist ein westlicher Stadtteil Magdeburgs mit 14.703 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2008) auf einer Fläche von 4,6688 km². Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/B — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtfeld West — ist ein westlicher Stadtteil Magdeburgs mit 15.108 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) auf einer Fläche von 4,6688 km². Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Wassersportverein Buckau-Fermersleben — Fahne mit Logo WBF des Wassersportvereins Buckau Fermersleben …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Julius Florian Taut — Gedenkstein in der Berliner Hufeisensiedlung Bruno Julius Florian Taut (* 4. Mai 1880 in Königsberg; † 24. Dezember 1938 in Istanbul) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner. Als Vertreter des Neuen Bauens wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Reuter — Ernst Rudolf Johannes Reuter (* 29. Juli 1889 in Apenrade, Provinz Schleswig Holstein; † 29. September 1953 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Kommunalwissenschaftler. In bürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen, wandte sich Reuter während …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”