Bein (Werkstoff)
Knochenkamm, 4./5. Jahrhundert
Fundort Thermengasse im römischen vicus Turicum (Zürich): Haarnadeln, Schreibgriffel und Spielsteine aus Bein.

Bein (als Werkstoff) ist die Bezeichnung für Knochen (wie „Gebein" von germanisch baina [Knochen, Unterschenkel]: wahrscheinlich verwandt mit altnordisch beinn [gerade] in Bezug auf die geraden Röhrenknochen).

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Knochen gehört neben Geweih, Stoßzähnen (Elfenbein), Stein und Holz zu den ältesten als Werkstoff für künstlerisch gestaltete Gegenstände verwendeten Materialien. Aus diesem festen, aber weichen und leicht zu bearbeitenden Material entstanden bereits in der Altsteinzeit kleinformatige Gegenstände und Statuen.

In archäologischen Fundzusammenhängen treten bei geeigneten Erhaltungsbedingungen immer wieder Artefakte aus diesen Materialien auf, dazu gehören Geräte und Geräteteile wie Ahlen, Nadeln, Messergriffe, Beinkämme, aber auch Kleidungsbestandteile wie Gürtelschnallen, Möbelteile, Kästchen und anderes.

Bis ins Zwanzigste Jahrhundert waren die Klaviaturen von Tasteninstrumenten mit Bein oder Elfenbein belegt. Rinderknochen kommen auch heute noch als Material für Sättel von Musikinstrumenten aus der Familie der Lauten zum Einsatz – wie zum Beispiel bei Gitarren und Mandolinen. Ein Beispiel für die Verwendung von Knochen bei einem bis zur Gegenwart gebräuchlichen Werkzeug ist das Falzbein, das ebenfalls meist aus Rinderknochen hergestellt wird. Falzbeine werden im lederverarbeitenden Handwerk, im traditionellen Buchbinderhandwerk sowie im grafischen Gewerbe für die manuelle Bearbeitung von Leder, Papier und Karton eingesetzt. Heute ist die Verwendung von Knochen als Werkstoff rückgängig; für die genannten Verwendungszwecke kommen als Ersatz häufig Kunststoffe, Metalle und andere Materialien zum Einsatz.

Tier- und Artenschutz

Ähnlich wie bei Krokodilsleder spielt der Tierschutz eine wichtige Rolle in der Einschränkung der künstlerischen Bearbeitung von Knochen. Um das Aussterben der Elefanten zu verhindern, schränkte das als Konvention von Washington bekannte Artenschutzabkommen im Jahr 1973 den Handel mit Elfenbein ein.[1] Der Handel mit Stoßzähnen von Tieren, die auf natürliche Weise verendet sind, bleibt in manchen Ländern unter sehr strikten Auflagen erlaubt. Dies gestattet es unter anderem, das Gewerbe der wenigen, ihr Kunsthandwerk noch ausübenden Elfenbeinschnitzer aufrecht zu halten und die Restaurierung kostbarer, mit Einlegearbeiten versehener Möbel durchzuführen.

Weblinks

 Commons: Bein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. Der in Washington entworfene Text der Convention on International Trade in Endagered Species of wild fauna and flora, kurz CITES wurde am 3. März 1973 von den Vertretern von 21 Ländern unterzeichnet und trat nach seiner Ratifizierung durch 10 Länder am 3. März 1973 in Kraft. Der gleichnamigen Organisation gehören gegenwärtig 172 Länder an (Stand 2007).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bein — bezeichnet: Körperteil von Menschen und Säugetieren, siehe Untere Extremität Körperteil von Tieren, siehe Gliedmaßen Knochen als Teil des Skeletts Knochen als Werkstoff, siehe Bein (Werkstoff) unterstes Bauteil bei einem Möbel Bein ist der Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Skulptiert — Die Artikel Bildhauerei, Skulptur, Plastik (Kunst) und Plastik (Archäologie) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen …   Deutsch Wikipedia

  • L'Anse Amour — Der Grabhügel von L Anse Amour L Anse Amour ist eine kleine Ansiedlung mit 8 Einwohnern an der Strait of Belle Isle in der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador. Ursprünglich hieß der Ort L Anse aux Morts, also Bucht der Toten. Hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Aettir — Runen sind die ältesten Schriftzeichen der Germanen. Sie waren vor allem vom 2. bis zum 12. Jahrhundert für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in Gebrauch. Ihre Verbreitung zeigt von Anfang an einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Arboner Gruppe — Die Arbon Kultur ist eine archäologische Kultur der frühen Bronzezeit zwischen 1800 und 1600 v. Chr., die rund um den Bodensee und angrenzende Regionen der Nordschweiz, Baden Württembergs und Bayerns verbreitet war. Sie ist gekennzeichnet durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Effigy Mounds — National Monument Marching Bear Mounds …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeingermanische Runen — Runen sind die ältesten Schriftzeichen der Germanen. Sie waren vor allem vom 2. bis zum 12. Jahrhundert für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in Gebrauch. Ihre Verbreitung zeigt von Anfang an einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemmen — Darstellung verschiedener Gemmen und Kameen Gemmen aus Pompeji Unter einer Gemme (lateinisch gemma: Knospe, Edelstein) versteht man einen geschnittenen Edelstein oder …   Deutsch Wikipedia

  • Gold von Varna — Grab Nr. 43 in Warna mit einigen Stücken des ältesten Goldschmucks der Menschheit Das Gräberfeld von Warna (bulgarisch Варненски некропол) ist ein Gräberfeld aus der Kupfersteinzeit im Westen der bulgarischen Stadt Warna, in dem das älteste… …   Deutsch Wikipedia

  • Gold von Warna — Grab Nr. 43 in Warna mit einigen Stücken des ältesten Goldschmucks der Menschheit Das Gräberfeld von Warna (bulgarisch Варненски некропол) ist ein Gräberfeld aus der Kupfersteinzeit im Westen der bulgarischen Stadt Warna, in dem das älteste… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”