Beinholz
Gewöhnlicher Liguster
Gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare), Blütenstand

Gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare), Blütenstand

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Ölbaumgewächse (Oleaceae)
Gattung: Liguster (Ligustrum)
Art: Gewöhnlicher Liguster
Wissenschaftlicher Name
Ligustrum vulgare
L.
Illustration
Ligusterhecke

Der Gewöhnliche Liguster (Ligustrum vulgare), auch Gemeiner Liguster, Rainweide, Beinholz, Tintenbeerstrauch, Zaunriegel genannt ist eine Pflanzenart in der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Er ist die einzige in Europa heimische Art der Gattung Liguster (Ligustrum) und kommt in Mittel- und Südeuropa sowie in den Kaukasusländern vor.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Gewöhnliche Liguster ist ein laubabwerfender oder halbimmergrüner Strauch, der Wuchshöhen von 1,5 bis 4,5 Meter erreicht. In milden Klimalagen, wie sie beispielsweise in Südeuropa vorherrschen, fallen die Blätter erst zum Laubaustrieb im nächsten Frühjahr ab. Die gegenständig oder zu dritt in Wirteln angeordneten, kurz gestielten (1 bis 3 mm) Laubblätter sind elliptisch, etwas ledrig, 2,5 bis 8 cm lang und 0,8 bis 2 cm breit.

Die Blüten stehen in länglichen, pyramidenförmigen, rispigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen, vierzähligen Blüten duften. Die vier Kelchblätter sind 1,5 mm lang verwachsen mit 1,5 bis 2 mm langen Kelchlappen. Die vier weißen bis cremefarbenen Kronblätter sind zu einer 1 bis 2 mm langen Kronröhre verwachsen, die in vier 3 mm langen Kronlappen endet. Am Grund der Kronröhre wird Nektar abgeschieden. Die zwei Staubblätter besitzen etwa 2 mm lange Staubfäden, ragen etwas aus der Kronröhre heraus und übergipfeln die zweilappige Narbe. Zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Es werden eiförmige bis kugelige, glänzend schwarze Beeren gebildet. Die außen intensiv schwarze Farbe der zweisamigen Beeren beruht auf einer hohen Anthocyankonzentration.

Nutzung

Zierpflanze

Man kultiviert diese Strauch-Art, wie auch mehrere japanische Ligustrum-Arten, in Gärten zur Anlage von Hecken. Dazu werden meist wintergrüne Sorten wie 'Atrovirens' verwendet. Liguster ist sehr schnittfest und wird daher auch gerne für Formhecken verwendet.

Holz

Das außerordentlich harte Holz des gewöhnlichen Ligusters zeichnet sich durch einen violett gefärbten Kern aus. Es ist glatt, zäh und fest und dient zu Drechsler- und Schnitzarbeiten sowie zur Herstellung von Werkzeuggriffen. Früher fand es bei der Anfertigung von Pflöcken für die Schuhmacher und als Rebstangen im Weinberg Verwendung. Die biegsamen jungen Zweige benutzte man zu Korbarbeiten.

Färberei

Die reifen Beeren des Gemeinen Ligusters wurden nach Frosteinwirkung auch als Farbstoff verwendet. Auf Wolle bildet sich ein tiefblauer Farbton. Dabei wurde mit Eisen- oder Aluminiumsalzen oder mit Soda vorgebeizt. In dieser Funktion wurden die Beeren bereits im Oberdeutschen Färbebüchlein aus dem 15. Jahrhundert erwähnt (Cgm.317, Bayerische Staatsbibliothek München). Neben den reifen Beeren werden aber auch die Blätter, die gelben Zweige und die Rinde zum Färben verwendet.

Die Beeren enthalten Glukoside als färbenden Bestandteil; die Blätter und die Rinde sind reich an Flavonoidfarbstoffen und enthalten außerdem einen geringen Anteil an Gerbstoffen. Durch die Verwendung unterschiedlicher Beizen und unterschiedlichen Färbevorgängen können Farbtöne von gelb über grün bis blau erreicht werden.

Der rote bis blaue Saft der Ligusterbeeren wurde auch zum Malen verwendet. Der rote Farbton wurde durch Zusatz von Sulfaten, der purpurne durch Hinzufügen von Urin, der blaue durch Mischen mit Kalk und Pottasche erreicht.

Die Bedeutung des Ligusters für das Tierleben[1]

Blütenbesucher

Die Ligusterblüten, die ihren Nektar am Grund der Kronröhre und an der Wand des Fruchtknotens abscheiden, werden von Honigbienen, Wildbienen und einigen Fliegenarten aufgesucht. Als Pollenquelle nutzen Honigbienen sowie Sandbienen- und Furchenbienenarten die Blüten. Die Pollen werde von der Blüte ganztags angeboten, mit der Bestzeit zwischen 6 und 8 Uhr.

Die Blüten werden auch von verschiedenen Falterarten aufgesucht darunter alle vier Weißlinge, Kleiner Fuchs, Gemeiner Scheckenfalter, Großes Ochsenauge, Brauner Waldvogel, Perlgrasfalter, Pflaumenzipfelfalter und mehrere Widderchenarten.

Der Liguster als Habitat für Falterraupen.

Der Liguster ist eine Heimat für eine Reihe von Nachtspannerarten wie Nachtschwalbenschwanz, Fliederspanner, Kreuzflügel und Gefleckter Baumspanner sowie ein Dutzend Kleinschmetterlingsarten. Gelegentlich wird der Strauch auch von der Raupe des Totenkopfschwärmers besiedelt, der meist auf Nachtschattengewächsen lebt.

Namensgebend wurde der Liguster für den 9 - 12 cm großen Ligusterschwärmer (Sphinx ligustri), der als Raupe oft, aber nicht ausschließlich Ligusterhecken besiedelt.

Ligusterbeeren als Tiernahrung

Früchte.

Insgesamt 20 Vogelarten wurden beim Verzehren der Ligusterbeeren beobachtet, etwa Amsel, Drossel und Dompfaff. Die schwarzen Beeren werden oft erst im Spätwinter verzehrt und dann auch ausgeschieden und dadurch verbreitet. Die Keimung der Samen wird durch Frost gefördert.

Außerdem fressen eine Reihe von Nagetieren die Früchte.

Bilder

Quellen

  1. Helmut Hintermeier: Der Liguster und seine Gäste, in Allgemeine Deutsche Imkerzeitung, November 2008, Seiten 30,31

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beinholz — Beinholz, 1) so v.w. Liguster; 2) so v.w. Heckenkirsche …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beinholz — Beinholz, s. Lonicera und Ligustrum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beinholz — paprastasis sausmedis statusas T sritis vardynas atitikmenys: lot. Lonicera xylosteum angl. European honeysuckle; fly honeysuckle; spurge flax vok. Beinholz; rote Heckenkirsche rus. жимолость лесная; жимолость обыкновенная; жимолость пушистая… …   Dekoratyvinių augalų vardynas

  • Beinholz, das — Das Beinholz, des es, plur. inus. ein Nahme, welcher im gemeinen Leben einem dreyfachen Staudengewächse, vornehmlich wegen der Härte seines Holzes gegeben wird. 1) Der Rainweide; Ligustrum vulgare, L. welche auch Hartriegel, Mundholz, Kehlholz,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rotes Beinholz — Blutroter Hartriegel Blutroter Hartriegel (Cornus sanguinea) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Hartriegel, der — Der Hartriegel, des s, plur. ut nom. sing. 1) Ein strauchartiges Gewächs, welches rundliche schwarze Beeren in kleinen Trauben träget, welche im gemeinen Leben Hundsbeeren genannt werden; Ligustrum vulgare L. Es wächset auf den grobsandigen… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Blutroter Hartriegel — (Cornus sanguinea) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Cornin — Blutroter Hartriegel Blutroter Hartriegel (Cornus sanguinea) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Cornus Sanguinea — Blutroter Hartriegel Blutroter Hartriegel (Cornus sanguinea) Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Cornus mas — Kornelkirsche Kornelkirsche (Cornus mas), Illustration. Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”