Beinhöfen
Dvory nad Lužnicí
Wappen von ????
Dvory nad Lužnicí (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 1564 ha
Geographische Lage: 48° 51′ N, 14° 53′ O48.84944444444414.890833333333461Koordinaten: 48° 50′ 58″ N, 14° 53′ 27″ O
Höhe: 461 m n.m.
Einwohner: 330 (2005)
Postleitzahl: 378 08
Verkehr
Straße: Suchdol nad Lužnicí - České Velenice
Bahnanschluss: Třeboň - České Velenice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jan Herzog
Adresse: Dvory nad Lužnicí 63
378 06 Suchdol nad Lužnicí

Dvory nad Lužnicí (früher auch Německe[1]; deutsch Beinhöfen) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie befindet sich elf Kilometer nordwestlich von České Velenice und gehört zum Okres Jindřichův Hradec.

Geographie

Das Dorf befindet sich linksseitig des Mäanderlaufes der Lainsitz. Nachbarorte sind Hrdlořezy im Nordwesten, Halámky im Osten, Nová Ves nad Lužnicí und Žofina Huť im Süden sowie Hranice und Dolejší Chalupy im Südwesten.

Geschichte

Die erste Erwähnung des Dorfes Peÿhöfen erfolgte 1499 im Urbar von Weitra. Bis 1788 war der Ort nach Gmünd gepfarrt und in der Zeit von 1788 bis 1791 entstand die Pfarrkirche. Während des Baues erfolgten in der Kapelle Gottesdienste.

Beinhöfen gehörte ursprünglich Niederösterreich und lag in dem Teil des Weitraer Gebiets, der im Vertrag von Saint-Germain 1920 der Tschechoslowakei zugesprochen wurde. 1930 lebten in dem Dorf 544 Menschen. 1939 hatte Beinhöfen 433 Einwohner. Nach dem Münchner Abkommen wurde der Ort von 1939 bis 1945 dem deutschen Landkreis Gmünd zugewiesen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam er zur Tschechoslowakei zurück.

Quellen

  1. http://www.zanikleobce.cz/index.php?menu=14&b=21

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dvory nad Lužnicí — Dvory nad Lužnicí …   Deutsch Wikipedia

  • Dvory nad Lužnicí — (German: Beinhöfen) is a village in the Jindřichův Hradec District of the Czech Republic, on the Lužnice River. The village was historically a part of Lower Austria before 1920. In 1920 it was incorporated into Czechoslovakia as a result of… …   Wikipedia

  • CZ-313 — Okres Jindřichův Hradec im Jihočeský kraj gehört mit 1.944 km² zu den größten Bezirken in Tschechien. Der größte Teil liegt in der Böhmisch Mährischen Höhe. Eine Ausnahme bildet die Wittingauer Pfanne, eine leicht hügelige Ebene. Wichtigste… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Tschechoslowakei — Die hier gegebene Darstellung zur Geschichte der Tschechoslowakei umfasst inklusive der Vorgeschichte den Zeitraum von 1848 bis 1992. Die Tschechoslowakei bestand als Staat von 1918 bis 1939 und erneut von 1945 bis 1992 (de jure auch während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Halámky — Halámky …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bezeichnungen tschechischer Orte — In dieser Liste werden deutschen (heute großteils nicht mehr geläufigen) topografischen Namen die tschechischen, amtlichen Pendants gegenübergestellt. Durch die Vertreibungen nach 1945 wurden viele kleinere Orte und Gehöfte, insbesondere in… …   Deutsch Wikipedia

  • Okres Jindřichův Hradec — Kraj Jihočeský kraj Fläche 1 943,69 km² Einwohner  • Bevölkerungsdichte 92 752 (2007) 48 Einw./km² Gemeinden  • davon Städte  • davon …   Deutsch Wikipedia

  • Witschkoberg — Halámky …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”