A440
Kammerton
a1 440 Hz

Der Kammerton ist der gemeinsame Ton, auf den die Instrumente einer Musikgruppe eingestimmt werden.

„Kammer-“ bezieht sich auf die fürstlichen Privatgemächer, in denen früher musiziert wurde. Daher gibt es historisch betrachtet einen Gegensatz zwischen „Kammer-“ und „Kirchenton“ beziehungsweise „Chorton“, wobei letzterer bis zu einem ganzen Ton höher war. Diese Unterscheidung verlor sich nach 1800.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Nicht immer schon und überall gab es einen einheitlichen Kammerton. In Deutschland lag er im 17. und 18. Jahrhundert häufig bei etwa 415 Hertz (Hz), im Italien des 17. Jahrhunderts bei 466 Hz und im barocken Frankreich bei 392 Hz.

Durch ein zunehmend interregionales und internationales Musikleben wuchs das Bedürfnis nach einer einheitlichen Stimmtonhöhe. So entstand 1788 in Paris die sogenannte Pariser Stimmung, die auf 409 Hz festgelegt wurde. Da der Kammerton im Laufe des 19. Jahrhunderts weiter anstieg, wurde er 1858 durch die französische Akademie auf 437,5 Hz neu festgelegt.[1] Giuseppe Verdi plädierte noch 1884 für eine Frequenz von 432 Hz[2].

Einem weiteren Anstieg versuchte 1885 eine internationale Stimmtonkonferenz in Wien Einhalt zu gebieten, bei der 435 Hz als Standard festgelegt wurde. Die bis heute letzte internationale Stimmtonkonferenz wurde 1939 von der International Federation of the National Standardizing Associations in London durchgeführt. Sie definierte die Kammerton-Frequenz dann mit 440 Hz bei 20 °C für den Ton a1 (Standard ISO 16). Diese Regelung wurde am 30. Juni 1971 durch die Delegierten des Rat der Europäischen Union für die Europäische Union bestätigt[3].

Der deutsche Komponist Richard Strauss kommentierte dies 1942 folgendermaßen: Die hohe Stimmung unserer Orchester wird immer unerträglicher. Es ist doch unmöglich, dass eine arme Sängerin A-Dur-Koloraturen, die ich Esel schon an der äußersten Höhengrenze geschrieben habe, in H-Dur herausquetschen soll...[4]

Praxis

Stimmgabel (440 Hz)

Die klassische Methode, den Kammerton anzugeben, ist die Stimmgabel; alternativ gibt es auch Stimmpfeifen. Heutzutage immer verbreiteter werden elektronische Stimmgeräte. In manchen Telefonnetzen hat auch das Freizeichen als Dienstleistung für Musiker 440 Hz; im Netz der Deutschen Telekom liegt das Freizeichen allerdings einen Viertelton tiefer. In Österreich bietet das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen den Kammerton unter einer Servicenummer an (+43 1 1507), was weltweit einzigartig ist.

Nicht nur in der deutschen Orchesterlandschaft hat sich zurzeit – unabhängig vom nach wie vor international gültigen Standard von 440 Hz – die Frequenz von 443 Hz als Kammerton eingebürgert, insbesondere weil Saiteninstrumente bei höherer Frequenz lauter und voller klingen. Dieser wird zu Beginn der Probe oder der Aufführung von der Oboe angegeben, vom Konzertmeister (das heißt dem führenden Instrumentalisten der Stimmgruppe der ersten Geigen) abgenommen, der seine Geige nach diesem Ton stimmt, und ihn dann ans Orchester „weiterreicht“. In anderen Ländern sind auch Stimmhöhen von 440 Hz bis 446 Hz üblich, beispielsweise herrscht in Italien ein Stimmton von 442 Hz vor. Für die Musizierpraxis auf historischen Instrumenten wird häufig ein Kammerton von 415 Hz (das ist gegenüber 440 Hz etwa einen Halbton tiefer) für barockes, 430 Hz für klassisches und 438 Hz für romantisches Instrumentarium verwendet.

Die Sopranistin Waltraud Meier hat sich für eine Reduktion der Tonhöhe des Kammertons eingesetzt: Die Orchester sollten umdenken und, statt ausschließlich auf die eigene Brillanz zu achten, auch auf die Möglichkeiten der Sänger Rücksicht nehmen und in der Stimmung ein paar Hertz hinuntergehen.[5]

Anmerkungen

Die genannten unterschiedlichen Kammerton-Frequenzen zeigen, dass es die eindeutige Herleitung eines absoluten Kammertons nicht gibt. Bereits in den 1950er Jahren kamen über die Festlegung der internationalen Stimmtonkonferenz auf 440 Hz Zweifel auf. Einige Musiker konnten die „Willkür“ der Entscheidung nicht nachvollziehen und hatten das Gefühl einer unausgewogenen Zufallsentscheidung. Jeder Solist und jedes Ensemble kann aber dennoch selbst bestimmen, in welcher Stimmung musiziert wird.

Menschen mit absolutem Gehör sind je nach Herkunft, Sozialisierung, Tagesform und Hörgewohnheiten auf unterschiedliche Kammertöne eingestellt.

Die Stimmung kann zum Beispiel bei Blasinstrumenten oder Orgelpfeifen bei sich ändernder Temperatur wegen der Temperaturabhängigkeit der Schallgeschwindigkeit starken Schwankungen unterworfen sein.

Stimmtöne

Zum Stimmen von Instrumenten können die folgenden Sinustöne verwendet werden:

  435 Hertz?/i   436 Hertz?/i   437 Hertz?/i   438 Hertz?/i
  439 Hertz?/i   440 Hertz?/i   441 Hertz?/i   442 Hertz?/i
  443 Hertz?/i   444 Hertz?/i   445 Hertz?/i   446 Hertz?/i

Siehe auch

Einzelnachweis

  1. Meyers Konversationslexikon 1885-1890, Seite 2
  2. Harenbergs Musik-Kalender 2008 (11. November)
  3. Kommentar zur Resolution (71) 16 des Europarates vom 30. Juni 1971 über die Normierung der Frequenz des Stimmtones in: Fritz Winckel, Das Musikinstrument, 1972
  4. Harenbergs Musik-Kalender 2008 (11. November)
  5. Harenbergs Musik-Kalender 2008 (11. November)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • A440 — is the 440 Hz tone that serves as the standard for musical pitch. A440 is the musical note A above middle C (A4).In 1936, an international conference recommended that the A above middle C be tuned to 440 Hz. This standard was taken up by the… …   Wikipedia

  • A440 —  Ne doit pas être confondu avec Autoroute 440. A440 (La 440) est la tonalité de 440 Hz utilisée comme hauteur de référence dans la musique. Cette note est le La (noté aussi La3 ou A4) situé au dessus du Do central (C4). Une conférence… …   Wikipédia en Français

  • A440 — noun A four hundred and forty Hertz tone that serves as the standard for musical pitch, and is the musical note A above middle C …   Wiktionary

  • A440 (pitch standard) — For other uses, see A440. A440  Play (help· …   Wikipedia

  • Nikki Yanofsky — autographing a CD at Benaroya Hall in Seattle. Background information Birth name Nic …   Wikipedia

  • U-Melt — Infobox musical artist Name = U Melt Img capt = U Melt performs at NYC s Highline Ballroom on 1/1/2008. Landscape = yes Img size = Background = group or band Origin = New York City, New York, USA Genre = Rock Progressive rockJam band Years active …   Wikipedia

  • Pitch (music) — In musical notation, the different vertical positions of notes indicate different pitches. Pitch is an auditory perceptual property that allows the ordering of sounds on a frequency related scale.[1] Pitches are compared as higher and lower in… …   Wikipedia

  • Graphical comparison of musical scales and mathematical progressions — This article shows the relationship between harmonic ratios and mathematical progressions. Geometric and arithmetic progressions Figure 1 shows a graph of the geometric and arithmetic progressions from 1 to 2 with an additional line based on… …   Wikipedia

  • Acorn Archimedes — Der Acorn Archimedes war eine von 1987 bis Mitte der 1990er Jahre produzierte Computerserie der Firma Acorn. Acorn Archimedes Inhaltsverzeichnis 1 Leistung 2 …   Deutsch Wikipedia

  • RISC iX — Infobox OS name = RISC iX caption = developer = Acorn Computers Ltd source model = kernel type = supported platforms = Acorn Archimedes ui = Graphical user interface family = Unix like released = 1988 latest release version = latest release date …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”