Beinisvørð
Beinisvørð
Der Beinisvørð ragt aus dem Wolkenmeer

Der Beinisvørð ragt aus dem Wolkenmeer

Höhe 469 m
Lage Insel Suðuroy, Färöer
Geographische Lage 61° 25′ 35″ N, 6° 46′ 2″ W61.426388888889-6.7672222222222469Koordinaten: 61° 25′ 35″ N, 6° 46′ 2″ W
Beinisvørð (Färöer)
Beinisvørð
Karte der Kommune Sumba/Färöer

Karte der Kommune Sumba/Färöer

Der Beinisvørð auf einer Briefmarke von 1989

Der Beinisvørð gehört zu den bekanntesten Vorgebirgen auf den Färöern. Es befindet sich an der Westküste von Suðuroy.

Der Beinisvørð liegt westlich von Lopra unmittelbar an der Straße nach Sumba. Er erhebt sich nahezu senkrecht aus dem Meer und ist an der höchsten Stelle 469 m hoch.

Mehrere Dichter wurden von diesem Kliff inspiriert. In einem Gedicht von Janus Djurhuus (1881-1948) über Nólsoyar Páll (1766-1809), dem Nationalhelden der Färöer, erhält der Beinisvørð eine symbolische Deutung für den Drang nach nationaler Unabhängigkeit. Von Poul F. Joensen aus Sumba (1898-1970) wird der Beinisvørð in einem seiner Gedichte als der Beschützer des Vaterlandes versinnbildlicht.

Für die allgemeine Bevölkerung war der Beinisvørð aber außer seinem ästhetischen Wert eine bedeutende Ernährungsquelle. Von jeher hatte der Beinisvørð einen herausragenden Platz in der färöischen Vogelwelt, und viele Geschichten von heldenhaften Begebenheiten in Verbindung mit Vogelfang und Eiersammeln in dem Gebirge sind im Umlauf. Im Jahre 1975 gab es hier einen gewaltigen Bergrutsch, der unzählige Vogelbrutplätze und bekannte Stellen mit sich riss.

Als die dänische Königin 2005 die Färöer besuchte, wurde extra für sie eine kleine Holzbrücke gebaut, um den Beinisvørð von der Straße aus besser erreichen zu können.

Blick vom Beinisvørð entlang der Westküste nach Norden.

Weblinks

 Commons: Beinisvørð – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beinisvord — Beinisvørð Der Beinisvørð ragt aus dem Wolkenmeer Höhe 469 m Lage Insel …   Deutsch Wikipedia

  • Beinisvörd — Beinisvørð Der Beinisvørð ragt aus dem Wolkenmeer Höhe 469 m Lage Insel …   Deutsch Wikipedia

  • Geologie der Färöer — Die Südinsel (Suðuroy) gilt als besonders typisch, weil sie alle Facetten der färöischen Landschaft auf engstem Raum aufweist. Blick nach Norden vom …   Deutsch Wikipedia

  • Nolsoyar Pall — Nólsoyar Páll auf dem alten 50 Kronen Schein der Färöer Poul Poulsen Nolsøe, genannt Nólsoyar Páll (* 11. Oktober 1766 auf Nólsoy; † 1809 vor Sumba (Färöer)) ist ein Nationalheld der Färöer. Nólsoyar Páll war ein färöischer Seemann, Händler und …   Deutsch Wikipedia

  • Nólsoyar Páll — auf dem alten 50 Kronen Schein der Färöer Poul Poulsen Nolsøe, genannt Nólsoyar Páll (* 11. Oktober 1766 auf Nólsoy; † 1809 vor Sumba (Färöer)) ist ein Nationalheld der Färöer. Nólsoyar Páll war ein färöischer Seemann, Händler und …   Deutsch Wikipedia

  • Poul Nolsöe — Nólsoyar Páll auf dem alten 50 Kronen Schein der Färöer Poul Poulsen Nolsøe, genannt Nólsoyar Páll (* 11. Oktober 1766 auf Nólsoy; † 1809 vor Sumba (Färöer)) ist ein Nationalheld der Färöer. Nólsoyar Páll war ein färöischer Seemann, Händler und …   Deutsch Wikipedia

  • Suduroy — Suðuroy Blick vom Beinisvørð nach Nord Nordwest Gewässer Nordatlantik Inselgruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Poul Poulsen Nolsøe — Nólsoyar Páll auf dem alten 50 Kronen Schein der Färöer Poul Poulsen Nolsøe, genannt Nólsoyar Páll (* 11. Oktober 1766 auf Nólsoy; † 1809 vor Sumba (Färöer)) ist ein Nationalheld der Färöer. Nólsoyar Páll war ein färöischer Seemann, Händler und …   Deutsch Wikipedia

  • Sumba, Faroe Islands — It is located in the Sumbiar municipality.The village, as of 2006, had a population of 245. The village s postal code is FO 970.Residents of the village are known as Sumbingar . The name Sumba derives from the old name Sunnbøur. A high mountain… …   Wikipedia

  • Nes, Vágur — Nes, seen from the main road between Porkeri and Vágur. Nes (Danish: Næs) is a village on the Faroese island of Suðuroy located in the municipality of Vágur (Vágs kommuna). It is located west of Porkeri and east of …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”