Beisasse

Inwohner ist eine Bezeichnung von regional sehr unterschiedlicher Bedeutung. In vielen Gegenden (z. B. in Süddeutschland und Sachsen) sind damit (und unter den ähnlichen Bezeichnungen Insten und Instleute) Hausgenossen (Einmieter), Dienstboten (Mägde, Knechte) und manchmal auch die erwachsenen Kinder gemeint.

Im Mittelalter wurden Bewohner einer Stadt, die nicht das Bürgerrecht hatten, Inwohner genannt. In diesem Zusammenhang sind auch die Bezeichnungen Beiwohner, Beisasse, medewohner und non-positus anzutreffen.

In Südwest-Sachsen war es um 1700 in manchen Orten durchaus üblich, von "begüterten Inwohnern" zu sprechen, womit Voll-Bauern gemeint sein konnten, auch andere Dorfbewohner mit Haus und Hof, in Städten ebenfalls Hausbesitzer. In diesem Gebiet und im Vogtland wechselt dieser Gebrauch von "Inwohner" später mit Einwohner, ganz im Sinne unseres heutigen Begriffes Einwohner, d. h. jeder beliebige Bewohner eines Ortes.

In Mecklenburg bezeichnete man Bewohner der Städte ohne Bürgereigenschaft oder besondere Privilegien als Einwohner oder Einlieger, wobei das altmecklenburgische Landrecht dem Bürger lediglich einen Hauptnahrungserwerb in Handel, Handwerk oder Gewerbe zubilligte. Aus diesem Grund bildeten sich handwerksähnliche Sonderformen auch für diejenigen (Acker-) Bürger heraus, die im Vollerwerb Landwirtschaft auf städtischem Areal betrieben. Ihre Zahl blieb jedoch in der Gewerbestatistik aller mecklenburgischen Landstädte nachrangig.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beisasse — (auch Beisaß) Sm Stadtbewohner ohne Grundbesitz (im Mittelalter) per. Wortschatz fach. (14. Jh.) Stammwort. Zur Bildung und zum zweiten Element vgl. Insasse. ✎ LM 1 (1990), 1824f. deutsch s. sitzen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Beisasse — Bei|sas|se 〈m. 17; im MA〉 Bürger ohne Bürgerrecht; Sy Schutzbürger [<mhd. bisaze <bei + sitzen] * * * Bei|sas|se, der; n, n [mhd. bīsāʒe, 2. Bestandteil zu ↑ sitzen]: (vom Mittelalter bis ins 19. Jh.) Einwohner ohne od. mit geringerem… …   Universal-Lexikon

  • Beisasse — Bei|sas|se, der; n, n (Einwohner ohne Bürgerrecht im Mittelalter, Häusler) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ezekiel — Nevi im (Prophetenbücher) des Tanach „Vordere“ Propheten Buch Josua Buch Richter Erstes und Zweites Buch Samuel Erstes und Zweites Königsbuch „Hintere“ Propheten „Große“: Jesaja …   Deutsch Wikipedia

  • Integrierte Gesamtschule Mutterstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Beisassen — (in der Regel: Plural) (Beiwohner, Schutzverwandte, Schutzbürger) ist ein Schweizer Terminus. Im Mittelland war der Begriff Hintersassen der gebräuchlichere. Er bezeichnet im weiteren Sinn alle die Personen, welche bloß innerhalb einer Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Beiwohner — Inwohner ist eine Bezeichnung von regional sehr unterschiedlicher Bedeutung. In vielen Gegenden (z. B. in Süddeutschland und Sachsen) sind damit (und unter den ähnlichen Bezeichnungen Insten und Instleute) Hausgenossen (Einmieter), Dienstboten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bolongaro — Der Bolongaropalast in Höchst Die Familie Bolongaro war eine angesehene Kaufmannsfamilie in Frankfurt am Main und im benachbarten Höchst. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgeraufnahmebuch — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Bürgerrolle (auch dem Bürgerbuch) als einem Verzeichnis von Bürgern. Zur Bürgerrolle im Sinne der Rolle des Bürgers vgl. derzeit die Artikel zu Bürger, Bürgerschaft, Bürgerrecht und Staatsbürger oder extern …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerbuch — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Bürgerrolle (auch dem Bürgerbuch) als einem Verzeichnis von Bürgern. Zur Bürgerrolle im Sinne der Rolle des Bürgers vgl. derzeit die Artikel zu Bürger, Bürgerschaft, Bürgerrecht und Staatsbürger oder extern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”