Beisassen

Beisassen (in der Regel: Plural) (Beiwohner, Schutzverwandte, Schutzbürger) ist ein Schweizer Terminus. Im Mittelland war der Begriff Hintersassen der gebräuchlichere. Er bezeichnet im weiteren Sinn alle die Personen, welche bloß innerhalb einer Stadt ihren Wohnsitz gewählt oder den Schutz der städtischen Obrigkeit ohne das Bürgerrecht erworben zu haben; im engern Sinn Einwohner, die nicht im Besitz des vollen, sondern nur des sogenannten kleinen Bürgerrechts sind.

Der Inbegriff der ihnen gewährten Rechte ist das Beisassenrecht, ihre Verfassungsurkunde die Beisassenordnung, die zu entrichtende Abgabe das Beisassengeld. Als Unterpfand für die Einhaltung seiner Obliegenheiten leistete der Beisasse früher den Beisasseneid.

Der Unterschied zwischen Vollbürgern und Beisassen oder Niedergelassenen findet heute namentlich in der Bürgergemeinde praktische Anwendung. Es existiert dort kaum eine Gemeinde, die neben den eigentlichen Gemeindemitgliedern nicht auch eine größere oder geringere Zahl von Niedergelassenen enthielte[1].

Die nach 1848 erlassenen Verfassungsurkunden der einzelnen deutschen Staaten haben fast durchweg den Unterschied zwischen eigentlichen Bürgern und Schutzbürgern aufgehoben, wie dies auch schon zuvor in einzelnen Staaten, beispielsweise in Baden durch Gesetz von 1831, geschehen war.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Johann Jakob Rüttimann, Über die Geschichte des schweizerischen Gemeindebürgerrechts, Zürich 1862 Online Version des Buches

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beisassen — (lat. Incolae), Einwohner, denen nicht das volle, sondern nur das kleine Bürgerrecht zusteht: der Inbegriff der ihnen zukommenden Rechte wird Beisassenrecht, wie die von ihnen für die Gewinnung desselben zu entrichtende Abgabe Beisassengeld, u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beisassen — (Beiwohner, Insassen, Schutzverwandte, Schutzbürger), im weitern Sinne alle die Personen, die innerhalb einer Stadt ihren Wohnsitz gewählt oder den Schutz der städtischen Obrigkeit ohne das Bürgerrecht erworben haben; im engern Sinne Einwohner,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beisassen — Beisassen, s.v.w. Gemeindebeisassen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beisassen — Beisassen, im Gegensatze zu den eigentlichen Bürgern eines Ortes unterscheidet man die B., welche unter besonderm Schutze der Ortsobrigkeit analoge Vortheile wie die Bürger genießen, und die Zettelleute mit nur temporärem Schutz …   Herders Conversations-Lexikon

  • Frankfurt am Main [2] — Frankfurt am Main (Gesch.). An der Stelle, wo das heutige F. steht, soll gegen Ende des 4. Jahrh. unter Kaiser Valens, nach And. erst 630 von dem fränkischen Fürsten Chlodomir od. Genebald III. eine Stadt gegründet sein. Der Name F. (Palatium… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Burgaere — Als Bürger (lat. civis) wird der Angehörige eines Staates bezeichnet. In diesem Sinne nennt man den Staatsangehörigen auch „Staatsbürger“. Noch enger können auch nur solche Staatsangehörigen gemeint sein, die zur politischen Mitwirkung berechtigt …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter Judengasse — Die bogenförmige Judengasse auf einer Stadtansicht von Matthäus Merian aus dem Jahr 1628 Die Frankfurter Judengasse war das von 1462 bis 1796 bestehende jüdische Ghetto in Frankfurt am Main. Es war das erste und eines der letzten in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürger — Als Bürger (lat. civis) werden die Angehörigen eines Staates und einer Kommune bezeichnet. Im staatsrechtlichen Sinne ist der Staatsangehörige der Staatsbürger, auf kommunaler Ebene der Bürger einer Stadt oder Gemeinde. Aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Einwohnerentwicklung von Wiesbaden — Dieser Artikel gibt die Einwohnerentwicklung von Wiesbaden tabellarisch und graphisch wieder. Inhaltsverzeichnis 1 Einwohnerentwicklung 1.1 Von 1524 bis 1900 1.2 Von 1905 bis 1944 1.3 Vo …   Deutsch Wikipedia

  • Erzstift Mainz — Kurmainz war das Territorium der Kurfürsten und Erzbischöfe von Mainz im Heiligen Römischen Reich. Es gehörte mit Kurköln und Kurtrier zu den drei geistlichen Kurfürstentümern. Den drei rheinischen Erzbischöfen stand zusammen mit den Pfalzgrafen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”