Wincenty Kadłubek

Wincenty Kadłubek (* um 1150; † 3. März 1223 im Kloster Jędrzejów) war ein Bischof von Krakau und polnischer Chronist.

Vincencius auf einem Bild aus der Kathedrale von Sandomir

Wincenty (Vincencius) Kadłubek stammte vermutlich aus südpolnischem Hochadel. Nach Studium in Paris und Chartres seit 1189 als Magister an der Hofkanzlei von Seniorherzog Kasimir II. in Krakau tätig, lehrte er wahrscheinlich auch an der dortigen Kathedralschule. Nach 1191 Propst des Marienstiftes in Sandomir, 1208 Bischof von Krakau, resignierte 1218, um sich in die Abtei Jędrzejów, vermutlich nicht als Mönch, zurückzuziehen.

Er verfasste eine bis 1205 reichende »Chronica Polonorum« in vorzüglichem Latein. In Buch 1–3 führen Erzbischof Johannes von Gnesen und Bischof Matthäus von Krakau einen gelehrten Dialog über die Geschichte Polens, das 4. Buch ist erzählend, wenn auch mit dialogisierten Einschüben durchsetzt, darunter einem Epicedium auf den Tod Kasimirs II., einem scholastisch geprägten, in 58 trochäischen Strophen abgefassten Streit der personifizierten Maeror und Iocunditas (IV, 20).

Seine Bildung umfasste römisches und kanonisches Recht (ca. 180 Zitate), er kannte zahlreiche antike und spätantike Autoren, hatte eine besondere Vorliebe für Exempla aus Justins „Epitoma Pompei Trogi“, knüpfte an die neuplatonische Strömung der Schule von Chartres, die Staatsphilosophie und politische Moralistik des Johannes von Salisbury und an Macrobius, die Pariser Dialektik sowie Vagantendichtung an, auch an die anglonormannischen Schulmeister, die in Paris wirkten. In der kreativen Freude an Ausweitung der Vorgeschichte darf Kadłubek in die Nähe von Geoffrey von Monmouth und Saxo Grammaticus gestellt werden.

Seine pragmatische Deutung der polnischen Geschichte ist unter die Idee der politischen Gerechtigkeit und des Wohlergehens der cives gestellt. Besondere Aufmerksamkeit schenkte Wincenty dem Krakauer Sagenkreis der südpolnischen Lechiten (I. Buch), dem blutigen Konflikt zwischen König Boleslaw II. und dem Heiligen Stanislaus von Krakau, Bischof von Krakau (Doppelauslegung der Kirchen- und Staatsraison: II, 16–20), dem Konflikt Bolesław III. Schiefmund mit seinem Halbbruder Zbigniew (II, 28-31), den Rivalitäten der Fürsten um die Macht in Krakau, dem Sitz des princeps der Fürsten, v. a. dem Aufstieg Kasimirs II. in der Auseinandersetzung mit dem großpolnischen Fürsten Mieszko III., der den Krakauern als Tyrann erschien (IV, 2-5). Wincenty Kadłubek wurde 1764 seliggesprochen.

Da das erst ein Jahrhundert zuvor entstandene Polenreich noch keinerlei Tradition aufweisen konnte, hat Mag. Vincentius Legenden wie die Wanda (Sage) erfunden, wo die Irrtümer ausführlich von dem Slawisten A. Brückner[1] beschrieben sind. Joseph Maximilian Ossolinski und Übersetzer Samuel Gottlieb Linde hatten bereits 1822 in Warschau ein Buch herausgegeben mit Titel Vincent Katlubek, ein historisch-kritischer Beytrag.

Einzelnachweise

  1. A.Brückner, V. Jagic, Archiv für slavische Philologie,1901, Berlin, Seiten 224-230 Wanda Sage

Bibliografie

Weblinks

 Commons: Wincenty Kadłubek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Fulko Bischof von Krakau
12081218
Iwo Odrowąż

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wincenty Kadłubek — Infobox Saint name=Wincenty Kadłubek birth date=1161 death date=death date|1223|3|8|mf=y feast day=March 8 venerated in=Roman Catholic Church imagesize=200px caption=Wincenty Kadłubek birth place=Karwów, Poland death place=Jedrzejow, Poland… …   Wikipedia

  • Wincenty Kadłubek — Vincent Kadlubek Vincent Kadlubek Bienheureux …   Wikipédia en Français

  • Kadlubek — Kadlubek, Wincenty, der erste namhafte poln. Geschichtschreiber, geb. um 1160 in Karwow unweit Opatow, gest. 1223, studierte vermutlich an italienischen oder französischen Hochschulen und ward Propst von Sandomir und 1208 Bischof von Krakau. Seit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kadłubek —   [ka du̯ubɛk], Wincenty, genannt Magịster Vincẹntius, polnischer Chronist, * Kargów (bei Opatów) um 1160, ✝ Kloster Jędrzejów 8. 3. 1223; Zisterzienser, war 1207 18 Bischof von Krakau. Seine bis 1204/06 reichende »Chronica Polonorum« ist… …   Universal-Lexikon

  • Vinzenz Kadlubek — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Saint Vincent de Kadlubek — Vincent Kadlubek Vincent Kadlubek Bienheureux …   Wikipédia en Français

  • Vincent de Kadłubek — Vincent Kadlubek Vincent Kadlubek Bienheureux …   Wikipédia en Français

  • Vincent Kadlubek — Bienheureux Naissance vers 1150 Karwów, près d Opatów Décès 8 mars …   Wikipédia en Français

  • Rzeczpospolita Polska — Republik Polen …   Deutsch Wikipedia

  • Unabhängigkeit Polens — Rzeczpospolita Polska Republik Polen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”