Beit Jalla
Bait Dschala (Palästinensische Autonomiegebiete)
DMS
Bait Dschala
Bait Dschala
Bait Dschala auf der Karte der Palästinensischen Autonomiegebiete
2005: Blick von Gilo auf Bait Dschala mit einem Teil der israelischen Sicherheitsanlage

Bait Dschala (arabischبيت جالا‎, DMG Bait Ǧālā, hocharabisch Bait Dschālā, palästinensisch-arabisch Bēt Dschālā, auch als Beit Jala transkribiert; angeblich von aramäisch „Grasteppich“) ist eine kleine palästinensische Stadt 10 km südlich von Jerusalem auf der westlichen Seite der Hebronstraße gleich gegenüber Betlehem. Bait Dschala liegt auf etwa 970 m üNN und hat etwa 15.000 muslimische und christliche Einwohner. In Mittel- und Südamerika sollen etwa 70.000 vor allem christliche Personen leben, die von ehemaligen Bewohnern Beit Dschalas abstammen.

Wie in Betlehem, Jerusalem und anderen für Christen bedeutenden Orten im Heiligen Land befinden sich in Bait Dschala Schulen mehrerer Konfessionen, darunter eine 1870 gegründete russisch-orthodoxe Schule. Das Priesterseminar des Lateinischen Patriarchats Jerusalem wurde 1936 nach Bait Dschala verlegt.

Die lutherische Gemeinde Bait Dschala hat enge Kontakte zu deutschen Gemeinden. Die Schule Talitha Kumi wird von deutschen und palästinensischen Lutheranern betrieben. An Lifegate Rehabilitation, einer Rehabilitationswerkschaft für Körperbehinderte mit etwa 25 Mitarbeitern, sind Diakonie und Caritas beteiligt.

Weitere Gesundheitseinrichtungen im Ort sind die Arab Society for the Rehabilitation und ein Krankenhaus. 1400 ha Land werden bebaut, vor allem mit Oliven und Wein. Cremisan Cellars, im Kloster Cremisan gelegen, ist die größte Weinkellerei der Gegend.

Bait Dschalas Ortsbild wird von zwei Moscheen und sechs Kirchen bestimmt, darunter ist die Kirche der Jungfrau Maria die älteste und St. Nicholas die wichtigste (beide sind orthodox).

In den Blickpunkt der internationalen Nachrichten rückte Bait Dschala Ende des Jahres 2000, als palästinensische Extremisten von hier aus den Jerusalemer Stadtteil Gilo beschossen. Israel antwortete damals mit Luftangriffen und dem Bau einer massiven Betonmauer um Gilo.

Siehe auch: Liste der Städte in den palästinensischen Autonomiegebieten

Weblinks

31.71666666666735.1833333333337Koordinaten: 31° 43′ N, 35° 11′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beit Jala — Infobox Palestinian Authority muni name=Beit Jala imgsize= caption= arname=بيت جالا meaning=Carpet of Grass founded= type=munb typefrom= altOffSp= altUnoSp=Bayt Jala governorate=bl latd=31|latm=42|lats=53.82|latNS=N longd=35… …   Wikipedia

  • Jalla — bezeichnet: Yalla, usbekische Band Beit Dschala, Stadt in Palästina Siehe auch: Jalla! Jalla! Wer zu spät kommt …, schwedische Filmkomödie Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unter …   Deutsch Wikipedia

  • Gilo — ( he. גילֹה) is a neighborhood in southern Jerusalem built on land de facto annexed to Israel following the 1967 Six Day War. [ * The Gilo neighborhood, to the southwest, was feeling the strain the most...… …   Wikipedia

  • Hashemite Kingdom of Jordan/Israel Mixed Armistice Commission — At the closing of the 1948 Arab Israeli War a Truce (General Armistice Agreement) was signed between Hashemite Jordan Kingdom and Israel on the 3 April 1949 [ [http://domino.un.org/unispal.nsf/9a798adbf322aff38525617b006d88d7/f03d55e48f77ab6985256… …   Wikipedia

  • JERUSALEM — The entry is arranged according to the following outline: history name protohistory the bronze age david and first temple period second temple period the roman period byzantine jerusalem arab period crusader period mamluk period …   Encyclopedia of Judaism

  • List of attacks against Israeli civilians before 1967 — Objections by the Arab population to the planned creation of a Jewish state in Palestine included violent means, such as anti Jewish riots in 1920 21, the of 1929, in Hebron and Safed, the Arab Revolt of 1936 39 during which the Tiberias massacre …   Wikipedia

  • Bait Dschala — بيت جالا Bait Dschala …   Deutsch Wikipedia

  • Gilo — 31.72612535.187541666667 Koordinaten: 31° 44′ N, 35° 11′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Jaffa Road bus bombings — The Jaffa Road bus bombings were attacks on two No. 18 buses in Jerusalem, Israel in 1996. Hamas suicide bombers killed 45 people in the attacks,[1]which were masterminded by Mohammed Deif, using explosives prepared by Adnan Awul.[2] Contents 1… …   Wikipedia

  • Jerusalem bus 18 suicide bombings — Infobox terrorist attack title=Jerusalem bus 18 suicide bombings caption= location=Jerusalem target=bus date=February 25 1996 and March 3 1996 time begin= time end= timezone= type=suicide bomber fatalities=45 injuries=55 perps=Hamas, Mohammed… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”