Winsbeckin
Der Winsbeke (Codex Manesse, 14. Jh.)
Die Winsbekin (Codex Manesse, 14. Jh.)

Der Winsbeke (=Windsbacher, unklar ist, ob es sich um einen realen Autorennamen handelt) ist ein mittelhochdeutsches Lehrgedicht, das um 1220 entstand. Im ersten Teil unterrichtet ein erfahrener Ritter seinen Sohn in ritterlicher Tugend und Lebenslehre. Im zweiten Teil, der vermutlich von einem Geistlichen hinzugefügt wurde, ermahnt der Sohn den Vater zu Buße, Weltentsagung und Sündenbekenntnis.

Die Winsbekin, eine Nachahmung des Werkes in der gleichen Strophenform, enthält einen Dialog zwischen Mutter und Tochter über das höfische Frauenideal und die Minne.

Literatur

  • Johann Friedrich Frischeisen (Hrsg.): Winsbeke. Der Windsbacher Beitrag zum Minnesang des Hochmittelalters. Roderer, Regensburg 1994, ISBN 3-89073-691-2
  • Moriz Haupt (Hrsg.): Der Winsbeke und die Winsbekin. Leipzig 1845 (Digitalisat)
  • Albert Leitzmann (Hrsg.): König Tirol, Winsbeke und Winsbekin. (= Altdeutsche Textbibliothek; Nr. 9). Niemeyer, Halle 1888
  • Frieder Schanze: „Winsbecke“, „Winsbeckin“ und „Winsbecken-Parodie“. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. 2. Auflage, Band 10, Sp. 1224–1231. Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 3-11-015606-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zucht, die — Die Zucht, plur. doch nur in wenigen Fällen, die Züchte, von dem Verbo ziehen, doch nur in einigen Bedeutungen desselben. 1. In der eigentlichen Bedeutung, ein Werkzeug oder Ding zum Ziehen, in welcher doch nur in der Landwirthschaft einiger… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Der Winsbeke — (Codex Manesse, 14. Jh.) …   Deutsch Wikipedia

  • Die Winsbekin — Der Winsbeke (Codex Manesse, 14. Jh.) Die Winsbekin (Codex Manesse, 14. Jh.) Der Winsbeke ( …   Deutsch Wikipedia

  • Winsbekin — Der Winsbeke (Codex Manesse, 14. Jh.) Die Winsbekin (Codex Manesse, 14. Jh.) Der Winsbeke ( …   Deutsch Wikipedia

  • Renner [2] — Renner, 1) Kaspar Friedrich, geb. 1692 in Münden, kam 1717 als hannöverischer Intendant nach Bremen, wurde dort 1738 Stadtvoigt u. st. 1772. Besonders beschäftigte er sich mit der Niedersächsischen Sprache, in welcher er bald anonym, bald unter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutsche Literatur — Deutsche Literatur. I. Obgleich sich die Reihe der Literaturdenkmale bei den Völkern deutscher Zunge nur bis in die Zeit der Völkerwanderung od. die zweite Hälfte des 4. Jahrh. zurückverfolgen läßt, so ist doch außer Zweifel gestellt, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Entbehren — Entbêhren, verb. reg. act. etwas nicht haben, Mangel daran leiden, in Beziehung auf die Art und Weise, wie man denselben erträgt, so wohl mit der zweyten, als mit der vierten Endung der Sache. Die Luft, welcher sie doch nicht entbehren konnten,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”