Bekenntnisse der Täuferbewegung

Die Täuferbewegung der Reformationszeit brachte eine ganze Reihe von Glaubensbekenntnissen hervor. Gründe für ihre Entstehung waren einerseits die theologische Auseinandersetzung mit den beiden anderen Flügeln der Reformation (Lutheraner / Reformierte) und zum anderen die Sammlung und Zusammenführung der verschiedenen Täufergruppen. Die täuferischen Glaubensbekenntnisse dienten ebenfalls als Grundlage der Verteidigung vor kirchlichen und staatlichen Gerichten und Inquisitionsgremien.

Inhaltsverzeichnis

Schleitheimer Artikel von 1527

Titelseite der Schleitheimer Artikel

Brüderliche Vereinigung etlicher Kinder Gottes, sieben Artikel betreffend (von Michael Sattler), auch bekannt als "Schleitheimer Bekenntnis". Der Bekenntnischarakter der "Vereinigung" (Übereinkunft) ist umstritten, da sie eher Züge einer Kirchenordnung trage. Allerdings hat sie lange und weithin wie ein Bekenntnis gewirkt.

Textausgaben (mit Erläuterungen):

  • Quellen zur Geschichte der Täufer in der Schweiz (QGTS), Bd. II, Hg. Heinold Fast, Zürich 1973, S. 26-36. (Originalsprachlich!)
  • Flugschriften aus den ersten Jahren der Reformation (FEJR), Bd. II, Hg. Otto Clemen, Halle 1907-1911, Nachdruck Nieuwkoop 1967, S. 277-316. (Originalsprachlich!)
  • Das Schleitheimer Täuferbekenntnis 1527, v. Beatrice Jenny, Thayngen 1951 = Separatdruck aus Heft 28, 1951 der Schaffhauser Beiträge zur vaterländischen Geschichte (SBVG), S. 5-81. (Originalsprachlich!)
  • Der linke Flügel der Reformation = Klassiker des Protestantismus (KlProt), Bd. IV, Hg. Heinold Fast, Bremen 1962. (Sprachlich modernisiert!)
  • Ein kurzer Auszug in moderner Sprache zur sog. "Absonderung" findet sich in: Hans-Jürgen Goertz, Die Täufer, 2. Aufl. München 1980, S. 179f.
  • Das Schleitheimer Bekenntnis 1527. Einleitung, Faksimile, Übersetzung und Kommentar, Hgg. Urs B. Leu, Christian Scheidegger, Zug o.J. [2004] [1] ISBN 3-905351-10-2 (Originalsprachlich [als Faksimile] und sprachlich modernisiert).

Rechenschaft unserer Religion, Leer und Glaubens von 1529-32? / 1541?

Die Rechenschaft unserer Religion, Leer und Glaubens ist ein hutterisches Glaubensbekenntnis.

Literatur:

  • Peter Riedemann, Rechenschaft unserer Religion, Leer und Glaubens. Von den Brüdern so man die Hutterischen nennt ausgangen durch P.R. [Gmünden 1529-1532] gedruckt 1565, neue Drucke: Berlin 1870, Verne (USA) 1902, Cotswold (GB) 1938, Englisch London 1950 (Angaben zitiert aus BBKL)
  • Ein kurzer Auszug in moderner Sprache zur Gütergemeinschaft findet sich in: Hans-Jürgen Goertz, Die Täufer, 2. Aufl. München 1980, S. 180

Dordrechter Bekenntnis von 1632

Das Dordrechter Bekenntnis (Glaubensbekenntnis des wehr- und rachelosen Christentums) ist ein 1632 verfasstes mennonitisches Glaubensbekenntnis, dass von 51 Vertreter von vor allem flämischen Gemeinden in Dordrecht formuliert wurde und das später von den Mennoniten in Süddeutschland, dem Elsass und in den neu entstandenen mennonitischen Kirchen in Nordamerika übernommen wurde.

Das Dordrechter Bekenntnis darf nicht mit den evangelisch-reformierten Lehrregeln von Dordrecht von 1618/19 verwechselt werden.

Weitere Glaubensbekenntnisse

Weitere Glaubensbekenntnisse folgten, z.B.:

  • Olijftacxken 1630
  • Korte Confessie des Jan Cents (bei der Vereinigung zw. Flamen, Jungen Friesen und Hochdeutschen) in Amsterdam 1639


Literatur

  • Gustav Adolf Benrath, Die Lehre der Täufer, in: Handbuch der Dogmen- und Theologiegeschichte, Göttingen 2. Auflage 1998, Band II, S. 611-664 (Lit. und knappe Übersicht über etliche Täuferbekenntnisse!)

Weblinks

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Zusammenfassung der im Achius Verlag erschienenen kommentierten Ausgabe des Schleitheimer Bekenntnisses

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bekenntnisse der christlichen Kirchen — Christliche Glaubensbekenntnisse gibt es seit dem Entstehen der christlichen Kirche. Ein Glaubensbekenntnis, auch als Credo (von lat. ich glaube ) oder Symbolum bezeichnet, ist eine kurzgefasste, feststehende Formulierung von wesentlichen Punkten …   Deutsch Wikipedia

  • Bekenntnisse der christlichen Kirchen und Gemeinschaften — Christliche Glaubensbekenntnisse gibt es seit dem Entstehen der christlichen Kirche. Ein Glaubensbekenntnis, auch als Credo (von lat. ich glaube ) oder Symbolum bezeichnet, ist eine kurzgefasste, feststehende Formulierung von wesentlichen Punkten …   Deutsch Wikipedia

  • Bekenntnisse der Täufer — Die Täuferbewegung der Reformationszeit brachte eine ganze Reihe von Glaubensbekenntnissen hervor. Gründe für ihre Entstehung waren einerseits die theologische Auseinandersetzung mit den beiden anderen Flügeln der Reformation (Lutheraner /… …   Deutsch Wikipedia

  • Täuferbewegung — Wahlspruch des Täufermärtyrers Balthasar Hubmaier Täufer (polemisch: Wiedertäufer oder Anabaptisten) ist die Bezeichnung einer vielschichtigen christlichen reformatorischen Bewegung des 16. Jahrhunderts, die im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Täuferbiographien — Wahlspruch des Täufermärtyrers Balthasar Hubmaier Täufer (polemisch: Wiedertäufer oder Anabaptisten) ist die Bezeichnung einer vielschichtigen christlichen reformatorischen Bewegung des 16. Jahrhunderts, die im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Leupold der Seifensieder — Leupold Scharnschlager, auch Leopold Scharnschlager und Leupold der Seifensieder genannt (* um 1485 vermutlich in Hopfgarten / Tirol; † März 1563 in Ilanz / Graubünden), war ein Tiroler Gutsbesitzer und eine führende Persönlichkeit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeit der Reformation — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Artikel beschreibt nur die lutheranische Reformation in Deutschland. Die Reformation in der Schweiz (Zwingli) fehlt ebenso wie die Reformation in Frankreich und Genf mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Bekenntnisschrift — Christliche Glaubensbekenntnisse gibt es seit dem Entstehen der christlichen Kirche. Ein Glaubensbekenntnis, auch als Credo (von lat. ich glaube ) oder Symbolum bezeichnet, ist eine kurzgefasste, feststehende Formulierung von wesentlichen Punkten …   Deutsch Wikipedia

  • Anabaptismus — Wahlspruch des Täufermärtyrers Balthasar Hubmaier Täufer (polemisch: Wiedertäufer oder Anabaptisten) ist die Bezeichnung einer vielschichtigen christlichen reformatorischen Bewegung des 16. Jahrhunderts, die im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Anabaptisten — Wahlspruch des Täufermärtyrers Balthasar Hubmaier Täufer (polemisch: Wiedertäufer oder Anabaptisten) ist die Bezeichnung einer vielschichtigen christlichen reformatorischen Bewegung des 16. Jahrhunderts, die im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”