Bekk
Johann Baptist Bekk

Johann Baptist Bekk (* 29. Oktober 1797 in Triberg im Schwarzwald; † 22. März 1855 in Bruchsal) war ein badischer Jurist und Politiker.

Leben

Bekk studierte an der Universität Freiburg Rechtswissenschaften, wo er sich dem Corps Rhenania Freiburg anschloss. Ab 1822 praktizierte er als Advokat in Meersburg. 1829 wurde er in das dortige Hofgericht als Assessor berufen und 1832 zum Ministerialrat im Ministerium des Innern ernannt. 1837 wurde er Vizekanzler beim obersten Gerichtshof in Mannheim.

In der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung, der er seit 1831 angehörte, gehörte Bekk zu den führenden Vertretern der Opposition gegen die Regierung Blittersdorf und trat insbesondere im Streit um das Recht der Urlaubsverweigerung 1841 hervor, in dem Blittersdorf erheblich an Rückhalt verlor. 1842 wurde Bekk zum Präsidenten der Zweiten Kammer gewählt.

1846 trat Bekk als Staatsrat ohne Portefeuille in die badische Regierung ein, im Dezember des gleichen Jahres wurde er zum Innenminister ernannt und setzte ein liberales Reformprogramm um. Nachdem aber auch das Entgegenkommen Bekks und Duschs die Radikalisierung der Ereignisse im Zuge der Märzrevolution nicht verhindern konnte, musste Bekk im Rahmen der badischen Mairevolution am 8. Juni 1849 zurücktreten. Nach der Niederschlagung des Aufstandes wurde er Abgeordneter im Erfurter Unionsparlament und erneut Abgeordneter in der Zweiten Kammer.

Denkmal Johann Baptist Bekk, Friedhof Bruchsal

Werke

  • Die Bewegung in Baden. Mannheim 1850

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bekk — Bekk, Johann Baptist, geb. 1797 zu Tryberg in Baden, wurde 1822 Advocat in Meersburg, 1829[508] Hofgerichtsassessor daselbst u. 1832, unter Winters Ministerium, Rath im Ministerium des Innern, schied aber unter Blittersdorf aus diesem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bekk — Bekk, Johann Baptist, bad. Minister, geb. 29. Okt. 1797 zu Triberg im Schwarzwald, gest. 22. März 1855 in Bruchsal, wurde 1822 Advokat zu Meersburg, 1832 Rat im Ministerium des Innern und 1837 Vizekanzler beim obersten Gerichtshof zu Mannheim. In …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bekk — Bekk, Joh. Baptist, geb. 1800 zu Tryberg in Baden, studierte die Rechte, seit 1831 liberales Mitglied der zweiten Kammer, wurde 1832 Rath im Ministerium des Innern, 1837 Vicekanzler bei dem Oberhofgerichte, 1842–1845 Präsident der 2. Kammer, 1846 …   Herders Conversations-Lexikon

  • bekk- — *bekk germ.?, Substantiv: nhd. Schnabel; ne. beak; Rekontruktionsbasis: ae.; Interferenz: Lehnwort lat. beccus; Etymologie: s. lat. beccus, Maskulinum …   Germanisches Wörterbuch

  • Bekk — Johann Baptist Bekk J.B. Bekk Johann Baptist Bekk (né le 29 octobre 1797 à Triberg en Forêt Noire mort le 22 mars 1855 à Bruchsal) était un juriste et homme politique libéral badois. Après des études de droit à Friboug en Brisgau, Bekk devint… …   Wikipédia en Français

  • BEKK — Bir şeyi kakmak …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Bekk smoothness — Показатель гладкости по Бекку …   Краткий толковый словарь по полиграфии

  • Johann Baptist Bekk — (* 29. Oktober 1797 in Triberg im Schwarzwald; † 22. März 1855 in Bruchsal) war ein badischer Jurist und Politiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Baptiste Bekk — Johann Baptist Bekk J.B. Bekk Johann Baptist Bekk (né le 29 octobre 1797 à Triberg en Forêt Noire mort le 22 mars 1855 à Bruchsal) était un juriste et homme politique libéral badois. Après des études de droit à Friboug en Brisgau, Bekk devint… …   Wikipédia en Français

  • Johann Baptist Bekk — J.B. Bekk Johann Baptist Bekk (né le 29 octobre 1797 à Triberg en Forêt Noire mort le 22 mars 1855 à Bruchsal) était un juriste et homme politique libéral badois. Après des études de droit à Friboug en Brisgau, Bekk devint avocat au barreau de… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”