Bekleidungsindustrie

Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist ein traditionsreicher Zweig des produzierenden Gewerbes in Deutschland. In rund 900 nahezu ausschließlich mittelständischen Betrieben der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie erzeugen rund 100.000 Beschäftigte einen Umsatz von rund 20 Mrd. Euro. Die Exportquote liegt bei 41,9 % (2007). Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist damit nach dem Ernährungsgewerbe die zweitgrößte Konsumgüterbranche in Deutschland. [1]

Die früher übliche Unterscheidung zwischen der Textilindustrie einerseits und der Bekleidungsindustrie andererseits ist heute nicht mehr zeitgemäß, da die Grenzen zwischen den beiden Bereichen fließend sind. Zudem gibt es heute in Mitteleuropa so gut wie keine Betriebe mehr, in der sämtliche Produktionsstufen vom Rohstoff bis zum Endprodukt betrieben werden. Vielmehr arbeiten die Betriebe der Textil- und Bekleidungsindustrie stark arbeitsteilig und internationalisiert. So wird heute so gut wie keine Bekleidung mehr in Deutschland produziert, obwohl einige der größten Bekleidungsproduzenten in Deutschland ansässig sind.

Deutschland ist nach China, Hongkong und Italien viertgrößter Exporteur von Erzeugnissen der Textil- und Bekleidungsindustrie.

Von der Textil- und Bekleidungsindustrie hängen direkt und indirekt Arbeitsplätze in anderen Industriezweigen ab. Sie ist Zulieferer für die Pharma-, Fahrzeug- und Bauindustrie sowie für den Medizin- und Schutzkleidungsbereich und nimmt ihrerseits Leistungen anderer Industriezweige in Anspruch wie z. B. der Maschinenbauindustrie oder der Chemischen Industrie.

Inhaltsverzeichnis

Techniken und Fertigungsstufen

Unter der Herstellung von Textilien versteht man grundsätzlich die Produktion von Geweben aus textilen Rohstoffen. Diese Rohstoffe können natürlichen Ursprungs sein (wie z. B. Jute, Sisal, Baumwolle, Schafwolle, Seide)oder aber künstlich hergestellt worden sein (z. B. Polyester, Polyacryl, Glasfasern).

Die Verwendungsmöglichkeiten heutiger Textilien sind vielfältig und reichen weit über den Bekleidungsbereich oder den Bereich der Heimtextilien (Vorhänge, Dekostoffe, Bettwäsche) hinaus. So gewinnen textile Produkte heute im Bau, im Flugzeug- oder Fahrzeugbau, in der Medizin oder in der Windenergie (Windkrafträder) zunehmend an Bedeutung.

Grundsätzlich sind folgende Fertigungsstufen und -techniken entlang der textilen Produktionskette zu unterscheiden:

Geschichte

Die Anfänge der Textilindustrie reichen bis ins Mittelalter zurück. Vor allem im ländlichen Raum und hier besonders in den Mittelgebirgen, wo es gute klimatische Bedingungen für den Anbau von Hanf und Flachs gab, aber auch Wiesen für die Haltung von Schafen vorhanden waren, waren die Herstellung von Leinen sowie das Spinnen und Weben eine wichtige Einnahmequelle für die Bauern.

Im 18. Jahrhundert stieg die Nachfrage nach Textilien mit zunehmender Bevölkerung stark an. So entwickelte sich zunächst das Verlagssystem, bei dem ein Verleger das Rohmaterial ankaufte, es gegen Lohn verspinnen und weben ließ und dann schließlich das fertige Produkt vertrieb. Die Spinner und Weber kamen fast ausschließlich aus den ländlichen Unterschichten. Oft musste die ganze Familie durch ihre Arbeit das Einkommen sichern.

Im 18. Jahrhundert wurden zunächst Spinnmaschinen und schließlich mechanische Webstühle entwickelt. Die Folge war die Verlagerung der Produktion in große Fabriken mit vielen Spinnmaschinen und Webstühlen. Kaufleute und Verleger investierten ihr Kapital in Fabriken mit neuen Maschinen. Die bisherige Handarbeit wurde durch die maschinelle Produktion verdrängt, zahlreiche Weber und Spinner verloren ihre Erwerbsgrundlage. Dies war einer der Gründe für den sogenannten Weberaufstand.

Begünstigt durch die Hollandgänger, die auch mit Leinen handelten, entstand im westlichen Münsterland eines der größten Zentren der deutschen und europäischen Textilindustrie. Darüber hinaus gab es Schwerpunkte der Textilindustrie in nahezu allen deutschen Mittelgebirgen wie z. B. der Schwäbischen Alb, der Eifel, dem Hunsrück, der Rhön, dem Vogelsberg, dem Frankenwald, dem Vogtland, dem Erzgebirge, dem Schwarzwald und dem Bayerischen Wald.

Dabei ersetzte die Textilindustrie oft rückläufige Wirtschaftsbereiche wie den Bergbau.

Im Umfeld der Betriebe der Textilindustrie entstanden Zulieferindustrien, in denen Dampfmaschinen und Antriebe für Spinnereien und Webereien produziert wurden. Der Aufstieg von Textilien zum wichtigsten Konsumgut neben Nahrungs- und Genussmitteln brachte zudem die Entstehung weiterer Industrien mit sich wie die Herstellung von Waschmaschinen.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die britische Textilindustrie zur Hauptkonkurrenz für die Betriebe auf dem europäischen Festland. Durch die von der britischen Insel ausgehende Mechanisierung des Web- und Spinnvorgangs sowie durch die Verdrängung von Leinen und Wolle durch Baumwolle verlor die Textilindustrie in den Mittelgebirgen zunehmend an Bedeutung. Folge war unter anderem der Weberaufstand. Die Bedeutung der baumwollverarbeitenden Industrie im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wuchs hingegen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich zunächst das Ruhrgebiet zu einem bedeutenden Standort für die Bekleidungsindustrie der Bundesrepublik, da unter den Flüchtlingen und Vertriebenen etliche Unternehmer aus den ehemaligen Zentren der deutschen Bekleidungsindustrie rund um Breslau und den Osten Berlins ins Ruhrgebiet gekommen waren. Sie eröffneten neue Betriebe, die aufgrund der Rohstoffknappheit zunächst vor allem alte Kleidung und Textilien umarbeiteten, bevor sie der Textil- und Bekleidugsindustrie zu einem kurzzeitigen Boom verhalfen. Ostberlin wurde das Zentrum der Bekleidungsindustrie der DDR. Seit Beginn der 1960er Jahre ist die Industrie jedoch durch einen anhaltenden Schrumpfungsprozess aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch Fernost gekennzeichnet.

So gingen in der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie seit 1980 rund 450.000 Arbeitsplätze verloren.

Textil- und Bekleidungsindustrie nach Ländern

Deutschland

Die deutsche Textil- und Bekleidungsindustrie ist mittelständisch geführt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen beschäftigt weniger als 100 Mitarbeiter, weniger als 10 Unternehmen haben mehr als 1000 Beschäftigte. Zahlreiche Unternehmen sind seit Generationen im Familienbesitz. Etwa ein Drittel der Industrie ist der Bekleidungsindustrie zuzuordnen, zwei Drittel der Textilindustrie.

Die Zukunftsperspektiven der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie liegen vor allem im Bereich der sogenannten Technischen Textilien und ihrer vielfältigen Anwendungs- und Verwendungsmöglichkeiten. Das Forschungskuratorium Textil sieht vor allem folgende Leitthemen mit Zukunftspotential für die Textil- und Bekleidungsindustrie [2]

Bedeutende Unternehmen der deutschen Textilindustrie sind: - Gütermann - Johnson Controls - Kayser Automotive Systems - Vorwerk - Kufner - Hänsel Textil


Bekannte Unternehmen der deutschen Bekleidungsindustrie sind: - Hugo Boss - Seidensticker - Gerry Weber - F. W. Brinkmann GmbH, Bugatti - Joop - Ahlers AG

Bildung und Forschung

In kaum einem Bereich wird in Deutschland so intensiv geforscht wie im Textilbereich. Insgesamt existieren in Deutschland 17 Institute und Forschungseinrichtungen, die im Textilbereich tätig sind.

Verbände

Die Interessen der in der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie Beschäftigten vertritt die IG Metall, seit sie mit der GTB (Gewerkschaft Textil und Bekleidung) 1998 fusionierte. Die Interessen der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie werden auf Bundesebene durch den Gesamtverband textil+mode vertreten. In ihm sind die folgenden Landes- und Fachverbände zusammengeschlossen:

Landesverbände:

  • Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Münster
  • Arbeitgeberverband der Bekleidungsindustrie Aschaffenburg und Unterfranken, Aschaffenburg
  • Gesamtvereinigung Bekleidungsindustrie Niedersachsen und Bremen, Oldenburg
  • Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie, München
  • Verband der Bekleidungsindustrie Berlin-Brandenburg, Berlin
  • Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Chemnitz
  • Verband der Rheinischen Textilindustrie, Wuppertal
  • Verband der südwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Stuttgart
  • Verband der Textil- und Bekleidungsindustrie von Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland, Neustadt
  • Vereinigung der Textilindustrie von Berlin, Berlin
  • Wirtschaftsvereinigung Bekleidungsindustrie Nordrhein, Krefeld

Die Landesverbände sind die regionalen Arbeitgeberverbände der Textil- und Bekleidungsindustrie. Ihre Abgrenzung orientiert sich an den Grenzen der Tarifbezirke. Sie beraten und betreuen ihre Mitglieder vor allem in sozial- und tarifpolitischen Angelegenheiten.

Die im Gesamtverband textil+mode zusammengeschlossenen Fachverbände vertreten die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen je nach Fertigungsstufen oder Endprodukten. Sie haben nicht die Funktion von Arbeitgeberverbänden:

Fachverbände:

  • Industrieverband Garne - Gewebe - Technische Textilien, Eschborn
  • Initiative Handarbeit, Salach
  • Verband der deutschen Heimtextilien-Industrie, Wuppertal
  • Verein Deutscher Kammgarnspinner, Eschborn
  • Bundesverband Konfektion Technischer Textilien (BKTex), Mönchengladbach
  • Gesamtverband der Leinenindustrie, Bielefeld
  • Gesamtverband der Deutschen Maschen-Industrie, Stuttgart
  • Verband der Nähfadenindustrie, Taunusstein
  • Branchenverband Plauener Spitze und Stickereien, Plauen
  • Gesamtverband der deutschen Textilveredlungsindustrie, Frankfurt am Main
  • BVMed Bundesverband Medizintechnologie, Berlin
  • Arbeitsgemeinschaft Wollkämmerei, Bremen
  • GermanFashion - Modeverband Deutschland
  • Verband Lederbekleidung, München
  • Deutscher Pelzverband, Frankfurt

Österreich

In Österreich wurden im Jahr 2000 rund 5,1 Milliarden Euro für Bekleidung ausgegeben. Die Marktführer waren in jenem Jahr H & M vor C & A, Vögele, Kleider Bauer, Peek & Cloppenburg sowie Schöps.[3]

Gesundheit

In der Zukunft werden textilintegrierte Überwachungssysteme für die Pflege die Langzeiterfassung von physiologischen Parametern und die Diagnose und Nachsorge nach medizinischen Eingriffen außerhalb von Kliniken und Arztpraxen möglich machen. Textile Zukunftsprojekte sind z. B. Kleidung mit Biofeedback, Orthesen mit Sensorik/Aktorik und Sturzprotektoren mit Notruffunktion.

Darüber hinaus wird an der Entwicklung textiler Implantate gearbeitet, da Textilien aufgrund ihrer physiologischen und mechanischen Eigenschaften den biologischen Strukturen des menschlichen Körpers ähnlicher sind als Metalle wird hier ein großes Zukunftspotential gesehen. So bestehen heute Gefäßprothesen und Herniennetze sowie Meniskusimplantate und künstliche Hornhaut aus textilen Strukturen. Mechanisch hochbelastbare Faserverbundmaterialien, neuartige Zellträger und Formgeber für die Regeneration von Organen und Geweben sind weitere Zukunftsprojekte, die zum Teil sogar in Verbindung mit integrierter Sensorik und intelligenten Wirkstoffabgabesystemen eine drahtlose Überwachung und Steuerung des Heilungsverlaufes durch den Arzt ermöglichen.

Darüber hinaus wird an der Entwicklung keimdichter Barrieretextilien für den Operationsbereich und neuartiger Textilien gearbeitet, die bessere Heilungschancen vor allem bei chronischen Wunderkrankungen ermöglichen.

Mobilität/Verkehr

Schon heute haben Textilien in Autos, Bahnen, Flugzeugen und Schiffen wichtige Funktionen in puncto Komfort, Sicherheit, Akustik und Kraftstoffeinsparung. Der Anteil an Textilien in einem Auto beträgt zurzeit rund 20 Kilogramm und wird 2015 rund 30 Kilogramm betragen. Neben der klassischen Verwendung von Textlien bei Sitzen werden Textilverbindungen von Kunststofffasern mit Epoxidharzen zunehmend Metalle ersetzen, da sie vergleichbare Steifigkeiten aufweisen, aber erheblich weniger wiegen. So besteht der neue Airbus A 380 bereits zu einem Viertel aus faserverstärktem Kunststoff. Prognosen gehen von einem Anteil von 80 Prozent aus.

Weitere Zukunftsprojekte sind Textilien für Sitze, die eine aktive Belüftung ermöglichen, eine effizientere Klimakontrolle durch Spacer-Textilien und eine Aufwertung des Ambientes durch textile Bedienungs- und Beleuchtungsflächen.

Im Sicherheitsbereich geht die Entwicklung in Richtung einer Selbstüberwachung der Sicherheitstextilien in Reifen, adaptive textile Stoßabsorber und leuchtende Textilien für Notfälle.

Sicherheit

Durch technische Entwicklungen, aber auch durch den Klimawandel und die zunehmende Zahl von Naturkatastrophen werden Schutz und Sicherheit von Arbeitnehmern, Hilfskräften und Verbrauchern immer wichtiger. Hier werden Textilien eine immer größere Rolle spielen. Beispiel hierfür sind Textilien, die vor der UV-Strahlung schützen.

Vorbeugend können Geotextilien im Baubereich eingesetzt werden, um Erosionen zu verhindern.

Bereits heute werden großflächige Überdachungen von Sportfeldern, Fußballstadien, öffentlichen Plätzen und industriellen Arealen zunehmend aus textilen Materialien hergestellt, da sie ohne Verzicht auf die statische Sicherheit ein geringeres Gewicht haben als Beton oder Glas, gleichzeitig aber flexibler sind, über eine hohe Lichtdurchlässigkeit verfügen und vor UV-Belastungen schützen können. Die Entwicklung geht in Richtung von Textilien, die bei übermäßigem Lichteinfall selbstabdunkelnd sind oder durch implementierte Solarzellen zur Stromerzeugung beitragen können.

Darüber hinaus wird textilarmierter Beton bereits heute beim Bau von freitragenden Brücken verwendet.

In Schutzkleidung werden durch die Integration von Mikrosystemtechnik in Zukunft die isolatorische Wirkung von Schutzkleidung gegen Kälte oder Wärme online erfasst, um aktorische Wärme- oder Kühlsysteme in Betrieb zu setzen, die Erfrierungen oder Verbrennungen vermeiden. Zusätzlich können auch die Vitalparameter des Trägers der Kleidung erfasst werden.

Darüber hinaus wird der Bedarf an spezieller Kleidung, die den Träger vor Chemikalien oder UV-Strahlung schützt, sowie an Warnkleidung z. B. für Fußgänger und Radfahrer zunehmen.

Im Bereich der Heimtextilien werden Sensoren zukünftig in Teppichen Regelfunktionen z. B. für das Raumklima übernehmen, in Notfällen den Weg weisen oder Zugangskontrollen übernehmen.

Kommunikation

Der Trend im Bekleidungsbereich geht in die Integration von nahezu allen Funktionen mobiler elektronischer Geräte in die Kleidung wie telefonieren, Musik hören oder Position bestimmen. Die Forschung arbeitet daran, Kleidungsstücke zu entwickeln, die diese Funktion erfüllen können, aber genauso wie ein "normales" Kleidungsstück gewaschen und gereinigt werden können. Außerdem arbeitet man daran, die Energieversorgung durch die Verwendung flexibler Solarzellen ebenfalls in das Kleidungsstück zu integrieren.

Weitere Zukunftsprojekte liegen im Bereich der Leiter- und Verbindungstechnik, der Multiuse-Transponder (z. B. RFID) oder die Verwendung von Transpondern bereits im Herstellungsprozess.

Bekleidung

Die Entwicklung geht in Richtung von Kleidungssystemen, die sich den Umgebungsbedingungen und dem Zustand der Träger anpassen. Dies gilt vor allem für Funktionstextilien im Sport- und Freizeitbereich, die sich Temperaturschwankungen anpassen, Farbveränderungen entsprechend dem Umfeld vornehmen und das Feuchtigkeitsmanagement an der Körperoberfläche abhängig von der jeweiligen Leistungsfähigkeit des Trägers regeln.

Ein weiteres Zukunftsprojekt sind Textilien, die pflegende und die Fitness steigernde Substanzen auf die Haut abgeben. Gerade auch im Bereich der Arbeitskleidung und bei Arbeitshandschuhen können solche Textilien auch präventiv zur Vermeidung von Hautproblemen wirken.

Einzelnachweise

  1. [ http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Wirtschaft/branchenfokus,did=196528.html?view=renderPrint&page=0]
  2. Forschungskuratorium Textil: "Textilforschung in Deutschland - Perspektiven 2015", Eschborn 2006
  3. Leo Szemeliker: 70-Milliarden-Markt. Der Standard, 26. Juni 2000, S. 18

Literatur

  • Herbert Giese: "Textilindustrie in NRW - Der Wandel wurde Programm" In: Stefan Goch (Hg.): Strukturwandel und Strukturpolitik in Nordrhein Westfalen, Münster 2004
  • Dieter Ahlert, Gustav Dieckheuer (Hg.): Jürgen Reckfort, Michael Ridder: "Die münsterländische Textilwirtschaft", Münster 1996
  • Michael Grömling, Jürgen Matthes: "Globalisierung und Strukturwandel der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie", Köln 2003, ISBN 3-602-14627-8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bekleidungsindustrie — ↑Konfektion …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bekleidungsindustrie — Be|klei|dungs|in|dus|t|rie, die: Gesamtheit der Kleiderfabriken; Konfektionsindustrie. * * * Bekleidungsindustrie,   Wirtschaftszweig, der die vorwiegend industrielle Herstellung von Bekleidung (ohne Schuhindustrie, Wirkerei, Strickerei) umfasst …   Universal-Lexikon

  • Bekleidungsindustrie — Be|klei|dungs|in|dus|t|rie …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bekleidungsindustrie-Berufsgenossenschaft — für das Gebiet des Deutschen Reiches mit dem Sitz in Berlin. Im J. 1900 bestanden 4850 versicherungspflichtige Betriebe mit 194,964 versicherten Personen, deren in Anrechnung zu bringenden Löhne 121,156,500 Mk. betrugen. Die Ausgaben für… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Textil- und Bekleidungsindustrie — Die Textil und Bekleidungsindustrie ist ein traditionsreicher Zweig des produzierenden Gewerbes in Deutschland. In rund 1.300 nahezu ausschließlich mittelständischen Betrieben der deutschen Textil und Bekleidungsindustrie erzeugen rund 130.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie — Der Verband der Bayerischen Textil und Bekleidungsindustrie e. V. (VTB) ist ein Arbeitgeber und Wirtschaftsverband in Bayern mit etwa 130 Mitgliedsunternehmen und rund 20.000 Beschäftigten. Der VTB besteht in seiner jetzigen Form seit 1993. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie — Der Verband der Nordwestdeutschen Textil und Bekleidungsindustrie hat Sitz und Hauptgeschäftsstelle in Münster. Weitere Geschäftsstellen unterhält er in Bielefeld, Hannover und Hamburg. Er ist Arbeitgeber und Wirtschaftsverband für rund 300… …   Deutsch Wikipedia

  • Textilerzeugendes Gewerbe — Die Textil und Bekleidungsindustrie ist ein traditionsreicher Zweig des produzierenden Gewerbes in Deutschland. In rund 900 nahezu ausschließlich mittelständischen Betrieben der deutschen Textil und Bekleidungsindustrie erzeugen rund 100.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Mecheels — Leiter der Hohenstein Institute Stefan Mecheels (* 23. Januar 1960 in Heilbronn) ist Wissenschaftler und Leiter des internationalen Textilforschungszentrums Hohenstein Institute. Werdegang Stefan Mecheels wurde 23. Januar 1960 in Heilbronn… …   Deutsch Wikipedia

  • Textilindustrie — Verarbeitung von Flachs im Familienbetrieb, Schweden, ca. 1920 Die Textilindustrie ist einer der ältesten und, nach Zahl der Beschäftigten und Umsatz, einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des produzierenden Gewerbes. Sie fertigt aus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”