Bela Egger

Bernhard Béla Egger (* 18. Mai 1831 in Ofen (Buda); † 5. Juli 1910 in Wien) war ein Industrieller in der Elektrotechnik.

Egger machte eine Ausbildung zum Schlosser und Mechaniker. Ab 1859 war er in Wien ansässig, wo er nach der Erfindung der Telegrafie 1862 oder 1867 die Mechanische Werkstätte und Telegraphenbauanstalt B. Egger gründete. 20 Jahre später wurde diese unter Mitwirkung seiner beiden Brüder in die Erste österreichische Fabrik für elektrische Beleuchtung und Kraftübertragung B. Egger & Co. umgewandelt.

In Budapest gründeten er eine Fabrik zur Produktion von Schwach- und Starkstromgeräten und bald darauf eine zweite Fabrik für Glühlampen.

Im Jahr 1880 stellte er auf der Wiener Gewerbeausstellung eine kleine, temporär begrenzte elektrische Bahn, die 200 m hin- und herfuhr aus – die erste in Österreich und weltweit die zweite.[1] Er richtete die Beleuchtungsanlage der Hermesvilla ein und die Straßenbeleuchtung vom Lainzer Tor zur Hermesville mit hochgespannter Gleichspannung und Glühlampen in Serienschaltung.

Während der Wiener Weltausstellung 1883 beleuchtete er mittels Marinescheinwerfern mit starken Bogenlampen die Votivkirche und den Kahlenberg. 1893 fing Ferdinand Porsche in Wien an.[2]

Im Jahr 1896 wurden alle drei Werke in die Vereinigte Elektrizitäts AG vorm. B. Egger & Co. eingebracht, die von der Niederösterreichischen Escomptegesellschaft kontrolliert wurde. 1899 kam es zur Trennung der österreichischen und ungarischen Fabriken. Mit der Pester Ungarische Commercial-Bank gründete er die Vereinigte Elektrizitäts- und Maschinenfabriks-AG zur Übernahme der dortigen Fabriken. Der wesentliche Aktienbesitz verblieb bei seiner Wiener Gesellschaft. Im Jahr 1907 spalteten die Budapester Betriebe sich wieder in die Vereinigte Elektrizitäts- und Maschinenfabriks AG und die Vereinigte Glühlampen- und Elektrizitäts AG in der Tungsram-Glühbirnen produziert wurden.

Literatur

  • Österreichisches Biografisches Lexikon 1815–1950
  • Franz Mathis: Big Business in Österreich [1]

Einzelnachweise

  1. http://www-gewi.kfunigraz.ac.at/moderne/sheft1l.htm
  2. Rudolf Vierhaus: Deutsche biographische Enzyklopädie

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Béla Egger — Bernhard Béla Egger (* 18. Mai 1831 in Ofen (Buda); † 5. Juli 1910 in Wien) war ein Industrieller in der Elektrotechnik. Egger machte eine Ausbildung zum Schlosser und Mechaniker. Ab 1859 war er in Wien ansässig, wo er nach der Erfindung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Egger — ist ein deutschsprachiger Familienname, der als Wohnstättenname in Österreich, der Schweiz und im Oberdeutschen verbreitet ist. Mit ca. 14000 Namensträgern in Österreich und ca. 15000 in der Schweiz gehört der Name dort zu den häufigsten Namen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Egger Bela — Эггер Бела (1831 1910) промышленник, пионер электротехники в Австрии, отец Эрнста Эггера. В 1880 на Венской выставке ремёсел в Пратере (Wiener Gewerbeausstellung) построил электрическую железную дорогу. Устанавливал системы освещения, основал в… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Egger Ernst — Эггер Эрнст (1866 1944) крупный промышленник в сфере энергетики, сын Белы Эггера, генеральный директор фирмы Ферайнигте Электрицитэтс АГ (Vereinigte Elektrizitäts AG), основатель фирмы Эстеррайхише Браун Бовери Верке АГ . В 26 ти концернах и… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Liste der Biografien/Eg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand A. Porsche — Ferdinand Porsche um 1905 Ferdinand Porsche (* 3. September 1875 in Maffersdorf bei Reichenberg, Böhmen; † 30. Januar 1951 in Stuttgart) war ein Autokonstrukteur. Er zählt mit Hans Ledwinka und Siegfried Marcus zu den bedeutendsten Automobi …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Brown, Boveri Werke — Ehemalige Brown Boveri Werke, Gudrunstraße 187, Wien 10 Die Österreichischen Brown, Boveri Werke waren ein österreichisches Unternehmen, das schließlich im Konzern der Schweizer Brown, Boveri Cie aufging. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Tungsram — Werbeplakat für Tungsram Glühlampen, um 1910 Tungsram war eine Handelsmarke, unter der Glühlampen, Elektronenröhren, komplette Heimelektronik und ganze Fertigungslinien vertrieben wurden. Seit 1984 ist Tungsram auch die Firma (Unternehmensname)… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Porsche — Born 3 September 1875(1875 09 03) Maffersdorf, Bohemia, Austro Hungarian Empire …   Wikipedia

  • Geschichte des elektrischen Antriebs von Schienenfahrzeugen — Einholm Stromabnehmer Bahnstrom Oberleitung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”