Bela Rethy

Béla Andreas Réthy (* 14. Dezember 1956 in Wien) ist ein deutscher Sportreporter ungarischer Herkunft.

Réthys Eltern hatten kurze Zeit vor seiner Geburt, während des Ungarn-Aufstandes 1956, ihre Heimat verlassen und reisten dann mit dem neu geborenen Sohn weiter nach São Paulo (Brasilien), wo sie bis 1968 blieben, bevor sie in die Bundesrepublik Deutschland übersiedelten. Réthy machte an einem Gymnasium in Wiesbaden sein Abitur und studierte in Mainz Publizistik, Soziologie und Ethnologie. Dabei besserte er sein Taschengeld im Sportarchiv des ZDF auf, knüpfte Kontakte und wurde freier Mitarbeiter der Redaktion.

Seit 1987 ist er fest als Redakteur angestellt. Zuerst war er auf die Sparte Motorsport angesetzt, seit 1991 ist er als Live-Fußballkommentator tätig. Begonnen hatte er im Bereich Fußball als Assistent der Kommentatoren Rolf Kramer und Marcel Reif. Außerdem gilt Réthy als Experte für Wassersport und Nordischen Skisport.

Réthys erste Live-Reportage war ein Länderspiel zwischen der deutschen und irischen U16 im Jahr 1991. Primär als Kommentator beim Zweiten Deutschen Fernsehen tätig, kommentierte er die Endspiele der Fußball-EM 1996 in England (Deutschland – Tschechien), der Fußball-WM 2002 in Japan und Südkorea (Deutschland – Brasilien) und der Fußball-EM 2004 in Portugal (Portugal – Griechenland). Zudem kommentierte er viele der vom ZDF übertragenen Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, darunter die deutschen Spiele gegen Costa Rica, Schweden, Italien und Portugal.

Nach Réthys Reportage des Viertelfinales zwischen Frankreich und Brasilien bei der WM 2006 kommentierte die Süddeutsche Zeitung: „Réthy will vermutlich nicht unsterblich werden, nicht der neue Herbert Zimmermann, er will nicht genial sein, sondern nur gut. Er ist kein Talk- und Showmaster [...], sondern tatsächlich ein Fußballkritiker, der sich nicht so schnell besoffen machen lässt.“ (3. Juli 2006)

Während der Fußball-EM 2008 musste Rethy kurzzeitig wegen eines unwetterbedingten Bildausfalls die Halbfinalbegegnung Deutschland – Türkei im Radiokommentar-Stil wiedergeben. Er erlangte dadurch über Nacht einen erhöhten Bekanntheitsgrad und zierte am darauffolgenden Tag die Titelseiten mehrerer Boulevardblätter. SPIEGEL ONLINE kritisierte die Reportage: „Der Ausfall offenbarte, wie wenig Fernsehleute noch zu sagen haben [...] Béla Réthy hatte schon vorher so gewirkt, als wäre er kommentatorisch nicht ganz auf Ballhöhe.“[1]

Réthy spricht Deutsch, Ungarisch, Portugiesisch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Auszeichnungen

  • 2006: Herbert-Award in der Kategorie Bester TV-Livekommentator
  • 2008: Herbert-Award in der Kategorie Emotionalste Reportage (Publikumspreis)
  • 2008: Herbert-Award in der Kategorie Bester Sportkommentator

Einzelnachweise

  1. SPIEGEL ONLINE: Béla Réthy – Seher im Stadion (aufgerufen am 26. Juni 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Béla Réthy — während einer Diskussion auf der Frankfurter Buchmesse 2010 Béla Andreas Réthy (* 14. Dezember 1956 in Wien) ist ein deutscher Sportreporter ungarischer Herkunft. Er spricht Deutsch, Ungarisch, Portugiesisch, Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Béla Réthy — Béla Andreas Réthy (born 14 December 1956 in Vienna) is a German sports reporter of Hungarian ancestry.When Réthy was born, his parents had to leave their home country because of the Hungarian Revolution. They emigrated to Brazil where they… …   Wikipedia

  • Rethy — beziehungsweise Réthy ist der Familienname folgender Personen: Béla Réthy (* 1956), deutsch ungarischer Sportreporter Esther Réthy (1912–2004), österreichisch ungarische Kammersängerin …   Deutsch Wikipedia

  • Béla — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Réthy — ist der Familienname folgender Personen: Béla Réthy (* 1956), deutsch ungarischer Sportreporter Esther Réthy (1912–2004), österreichisch ungarische Kammersängerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrere …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ret — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • HERBERT-Award — Der HERBERT Award ist ein deutscher Sportjournalismuspreis. Er wird seit 2005 alle Zwei Jahre in Hamburg an die besten Sportjournalisten, publikationen und sendungen vergeben und trägt den Namen der Reporterlegende Herbert Zimmermann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fussballkommentator — Ein Fußballkommentator ist ein Sportreporter, der Fußballspiele für den Hörfunk oder das Fernsehen kommentiert. Man kann sagen, dass es diese Aufgabe in Deutschland seit 1929 gibt, denn 1929 wurde erstmals ein Fußballspiel live im Radio… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wiesbaden — Die folgende Übersicht enthält bedeutende, in Wiesbaden geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wiesbaden hatten oder nicht, ist hier unerheblich. Im Abschnitt… …   Deutsch Wikipedia

  • This is Football — (oft auch nur TIF genannt) ist eine von Sony Computer Entertainment produzierte Videospiel Reihe von Fußballspielen für die Playstation und Playstation 2. Produziert wurden die Spiele im SCE London Studio, Kommentator der deutschen Versionen ist… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”