Bela Szakcsi Lakatos

Béla Szakcsi Lakatos ist ein ungarischer Pianist und Komponist, der zunächst im Jazzbereich hervortrat.

Szakcsi studierte klassisches Klavier am Bartók-Konservatorium in Budapest, trat aber schon in den 1950er Jahren als Jazzmusiker auf, u.a. mit dem Gitarristen Andor Kovács. Mitte der 1960er Jahre leitete er bereits eine eigene Band, mit der er Aufnahmen für das Sammelalbum Anthology '67 einspielte. Mit der Band LDL gewann er einen Preis des ungarischen Radios, und beim Montreux Jazz Festival gewann er als Mitglied des Quartetts von Aladár Pege den zweiten Preis.

Er wirkte an elf Alben von George Jinda mit und gehörte Chieli Minuccis Gruppe Special EFX als Solist und Komponist an. Mitte der 1980er Jahre erhielt er einen Vertrag beim Label GRP Records, wo er bis 1994 vier eigene Alben veröffentlichte.

Als Mitglied der Gruppen Rákfogó und später Saturnus trug Szakcsi zur Popularisierung des Fusion-Jazz in Ungarn bei. Aus seiner Beschäftigung mit der Tradition der ungarischen Zigeunermusik entstanden die Musicals Red Caravan (Uraufführung 1975), Once Upon a Time, Gypsy Girl und Cartwheel. Die 1989 uraufgeführte Rockoper The Beast beruht auf der Lebensgeschichte von Erzsébet Báthory. Zur Fünfhundertjahrfeier der Entdeckung Amerikas wurde in der Ungarischen Staatsoper sein hundertminütiges Ballett Cristoforo aufgeführt.

Mit dem Opernsänger Ádám Horváth und dem Folk-Sänger Gyöngyi Écsi nahm Skakcsi Arrangements ungarischer Volkslieder auf, mit dem Pianisten György Vukán vierhändige Klavierstücke. Daneben entstanden in den 1990er und 2000er Jahren Jazzalben u.a. mit Imre Kőszegi und Jackie Orszáczky (Journey in Time, 1998) sowie Bob Mintzer und Peter Bernstein (On the Way Back Home, 2001).

Seit End der 1990er Jahre beschäftigte sich Skakcsi verstärkt mit zeitgenössischer Musik, insbesondere den Werken von György Kurtág, György Ligeti, Péter Eötvös und Pierre Boulez. Seit 2002 führte er mit verschiedenen ungarischen Orchestern, darunter der ungarischen Nationalphilharmonie, Mozarts Krönungskonzert auf.

Seit Anfang der 1970er Jahre unterrichtet Skakcsi am Bartók-Konservatorium Jazzklavier.

Diskographie

  • My Flower My Flower, 1988
  • Skakcsi - Sa - Chi mit George Jinda, 1988
  • Mystic Dreams mit George Jinda und Howie Morrel, 1989
  • Eve of Chance, 1992
  • Straight Ahead, 1994
  • Virágom, virágom, 1998
  • Conversation for two pianos & orchestra, 1998
  • Das Duell I-II-III. - Vukán-Szakcsi in Göttingen, 1998
  • Conversation Plus, 1999
  • Fourehand, 2000
  • On The Way Back Home / Útban hazafelé, 2000
  • In One Breath mit Lajos Kathy Horváth, 2001
  • Long, Hot Summer - Songs of Pál S. Gábor mit Dezso Ablakos Lakatos, Viktor Hárs, Endre Berecz, Béla Zsoldos, 2001
  • Na dara! mit György Orbán, András Peczek Lakatos, Mónika Rostás, Csaba Rostás, 2004
  • Check it out, Igor mit Miklós Lukács, 2005
  • 8 Trios for 4 Pianists mit Róbert Szakcsi Lakatos, Béla Szakcsi Lakatos Jr., Kálmán Oláh, Jack DeJohnette, John Patitucci, 2006

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Béla Szakcsi Lakatos — (* 1943) ist ein ungarischer Pianist und Komponist, der zunächst im Jazzbereich hervortrat. Szakcsi studierte klassisches Klavier am Bartók Konservatorium in Budapest, trat aber schon in den 1950er Jahren als Jazzmusiker auf, u.a. mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Lakatos (surname) — Lakatos is a Hungarian surname, and may refer to:* Béla Szakcsi( )Lakatos; (hu) * Géza Lakatos a general in Hungary during World War II and briefly as Prime Minister of Hungary. * György Lakatos; (hu) * Imre Lakatos a philosopher of mathematics… …   Wikipedia

  • Roma in Hungary — Magyar cigányok Magyarországi romák Total population 205,720 (census 2001) …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lai–Lam — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • The Bolla Quartet — is a jazz band based in Hungary.The Bolla Quartet is one of Hungary s youngest and most successful jazz bands. The quartet was founded on 15 October 2003 by Gabor Bolla, a school age saxophone player. They were the winners of the 2005 Avignon… …   Wikipedia

  • Elemer Balazs — Elemér Balázs (* 1967) ist ein ungarischer Jazz Schlagzeuger. Balázs studierte Jazz am Konservatorium Béla Bartók bei Gyula Kovács. Er arbeitete zunächst mit dem No Spa Quintett sowie Béla Szakcsi Lakatos, Gyula Babos und Aladár Pege und war… …   Deutsch Wikipedia

  • Mihaly Borbely — Mihály Borbély (* 1956 in Szentendre) ist ein ungarischer Jazz World und Folkmusiker. Neben seinen Hauptinstrumenten Klarinette und Saxophon spielt er auch Tárogató, Kaval, Dvojnice, Fujara, Okarina, Bombard und Zurna. Borbély studierte am Bartók …   Deutsch Wikipedia

  • Music of Hungary — Music of Hungary: Topics verbunkos táncház csárdás nóta History: (Samples) Genres Classical Folk Hardcor …   Wikipedia

  • Kornel Horvath — Kornél Horváth (* 27. September 1954) ist ein ungarischer Jazz Perkussionist. Horváth wurde in den 1970er Jahren als virtuoser Flötenspieler bekannt. Danach begann er seine Karriere als Perkussionist. 1990 nahm er auf Einladung der Association of …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula Babos — (* 26. Juni 1949 in Budapest) ist ein ungarischer Jazzgitarrist. Babos war Mitglied der Gruppen Kex, Rákfogó und Saturnus und gewann 1966 den Jazzwettbewerb des Ungarischen Rundfunks. Seit 1977 unterrichtet er Gitarre an der Franz Liszt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”