Bela Toth

Bela Toth (* 19. April 1943 in Budapest) ist ein italienischer Schachprofi mit ungarischer Abstammung. Erfolgreich sowohl im Nahschach als auch im Fernschach, nahm er an vier Schacholympiaden teil und wurde 1978 Europameister im Fernschach.

Toth ist in Ungarn geboren, hat aber die italienische Staatsbürgerschaft angenommen.

Inhaltsverzeichnis

Nahschach

Das Schachspiel erlernte Toth mit 13 Jahren. 1967 nahm er an der ungarischen Meisterschaft teil. Nach seiner Übersiedelung nach Italien gewann er viermal die italienische Meisterschaft, nämlich 1975, 1976, 1980 und 1982. Zwischen 1974 und 1984 vertrat er Italien auf vier Schacholympiaden.

1974 verlieh ihm die FIDE den Titel Internationaler Meister. Seine aktuelle Elo-Zahl ist 2365 (Stand April 2007), er wird aber momentan als inaktiv geführt. Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2577. Diese erreichte er im April 1985.

Toth spielte im mehreren Vereinsmannschaften, etwa in der Schweiz bei Allschwil und dem SC Rössli Reinach sowie in Deutschland für Waldshut (Oberliga).

Fernschach

1964 spielte Toth seine ersten Fernpartien. Er qualifizierte sich für die 11.Europameisterschaft, die er 1978 gewann. Dafür erhielt er den Titel Internationaler Meister des Fernschachs. Es folgte ein lange Pause vom Fernschach.

Als Wahlschweizer erhielt er die Spielberechtigung für Schweizer Teams. Für die Schweiz nahm er von 2002 bis 2004 am Finale der 14. Fernschacholympiade teil. Für sein Ergebnis von 9 aus 11 verlieh ihm das ICCF den Titel Fernschach-Großmeister.

Veröffentlichungen

Toth schrieb die Eröffnungswerke Damengambit, Minoritätsangriff und Die Russische Verteidigung (1987). In den 1970er Jahren war er Redakteur bei der italienischen Schachzeitschrift Italia Scacchistica, von 1983 bis 1984 arbeitete er für Die Schachwoche.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bela Toth — (Budapest, 19 avril 1943) est un joueur d échecs italien d origine hongroise. Il est Maître International (FIDE) depuis 1974. Sommaire 1 Carrière 2 Livres 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Toth — Tóth (auch Tót oder Toth) ist ein altungarisches Wort für einen autochthonen Slawen aus dem Königreich Ungarn. Im Laufe der Jahrhunderte jedoch änderte das Wort seine Bedeutung und wurde dann später, bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, meistens… …   Deutsch Wikipedia

  • Tóth — (auch Tót oder Toth) ist ein altungarisches Wort für einen autochthonen Slawen aus dem Königreich Ungarn. Im Laufe der Jahrhunderte jedoch änderte das Wort seine Bedeutung und wurde dann später, bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts, meistens als… …   Deutsch Wikipedia

  • Béla Balázs — (Szeged, 4 août 1884 Budapest, 17 mai 1949), né sous le nom de Herbert Bauer dans la partie hongroise de l Autriche Hongrie, est un théoricien du cinéma méconnu en France. Également cinéaste, écrivain, dramaturge, poète, romancier, feuilletoniste …   Wikipédia en Français

  • Béla Bartók — Béla Viktor János Bartók (March 25, 1881 ndash;September 26, 1945) was a Hungarian composer and pianist, considered to be one of the greatest composers of the 20th century. Through his collection and analytical study of folk music, he was one of… …   Wikipedia

  • Béla Bollobás — (* 3. August 1943 in Budapest) ist ein ungarisch britischer Mathematiker, der sich mit Graphentheorie, Kombinatorik, Perkolationstheorie und Funktionalanalysis beschäftigt …   Deutsch Wikipedia

  • Béla Várady — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Béla Balázs — [ˈbeːlɒ ˈbɒlaːʒ] (* als Herbert Bauer am 4. August 1884 in Szegedin; † 17. Mai 1949 in Budapest) war ein ungarischer Filmkritiker, Ästhetiker, Schriftsteller, Drehbuchautor, Librettist, Regisseur und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Béla Kárpáti — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Béla Balázs — (Szeged, 4 de agosto de 1884 – Budapest, 17 de mayo de 1949), nacido Herbert Bauer, fue un poeta, dramaturgo, crítico de cine y guionista húngaro. Biografía …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”