Bela Varga

Béla Varga [ˈbeːlɒ ˈvɒrɡɒ] (* 2. Juli 1889 in Budapest; † 3. April 1969 in Budapest) war ein ungarischer Ringer.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Béla Varga war ein hervorragender ungarischer Ringer aus der Zeit kurz vor und kurz nach dem 1. Weltkrieg. Er gehörte den Budapester Vereinen Atléta Kör (BAK) bzw. Magyar Atletikai Club (MAC) an. Béla begann 1907 mit dem Ringen und startete im damals üblichen griechisch-römischen Stil.

Seine internationale Laufbahn begann bereits 1910, als er bei der Weltmeisterschaft in Wien im Schwergewicht startete und gleich den Titel gewann. Diese Weltmeisterschaft wurde in nur zwei Gewichtsklassen ausgetragen, bis 75 kg Körpergewicht und über 75 kg Körpergewicht und hatte wie die meistern anderen internationalen Meisterschaften jener Jahre inoffiziellen Charakter. Es starteten dabei nur Ringer aus Österreich und aus Ungarn.

Im Jahre 1912 wurde in Budapest eine Europameisterschaft ausgetragen. Varga startete dabei im Halbschwergewicht (bis 82,5 kg Körpergewicht) und gewann erneut den Titel. Im Endkampf besiegte er den Breslauer Karl Paulini. Im gleichen Jahr vertrat er Ungarn auch bei den Olympischen Spielen in Stockholm. Er rang dort ausgezeichnet und gewann unter 29 Teilnehmern die Bronzemedaille. Gegen Anders Ahlgren aus Schweden und Ivar Böhling aus Finnland musste er sich dabei geschlagen geben. Im Jahr 1913 gewann er in Budapest wieder den Titel eines Europameisters im Halbschwergewicht. Sein härtester Gegner war dabei der Däne Harald Christensen, den er aber besiegen konnte.

Nach dem Ersten Weltkrieg war Varga auch noch bei drei weiteren internationalen Meisterschaften, darunter den Olympischen Spielen 1924 in Paris, am Start. Er konnte aber keine Medaillen mehr erringen. Inzwischen war eine neue Ringergeneration herangewachsen, gegen die Varga keine Chance mehr hatte. Carl Westergreen und Rudolf Svensson aus Schweden, Edil Rosenquist und Onni Pellinen aus Finnland und Robert Rupp aus Deutschland waren die Protagonisten dieser Generation.

Die Ergebnisse der internationalen Meisterschaften, an denen Béla Varga teilnahm, sind aus dem folgenden Abschnitt zu ersehen.

Internationale Meisterschaften

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griech.-röm. Stil, Hs = Halbschwergewicht, S = Schwergewicht, damals in der Regel bis 82,5 kg bzw. über 82,5 kg Körpergewicht)

Ungarische Meisterschaften

Béla Varga wurde 1921, 1923 und 1924 ungarischer Meister im Halbschwergewicht.

Quellen

  • DOCUMENTATION of International Wrestling Championships der FILA, 1976
  • Internationale Wrestling Database der Universität Leipzig

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Béla Varga — [ˈbeːlɒ ˈvɒrɡɒ] (* 2. Juli 1889 in Kiskunfélegyháza; † 3. April 1969 in Budapest) war ein ungarischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Béla Varga — (born June 2, 1888 died April 4, 1969) was a Hungarian wrestler who competed in the 1912 Summer Olympics.He won the bronze medal in the light heavyweight class.External links* [http://www.databaseolympics.com/players/playerpage.htm?ilkid=VARGAB%C9… …   Wikipedia

  • Béla Varga — Pour les articles homonymes, voir Varga. Né vers 1898, Béla Varga, issu du Parti des petits propriétaires, fut président du Parlement hongrois. Menacé, il quitte la Hongrie, passe la frontière autrichienne puis arrive à St Gall, où un agent des… …   Wikipédia en Français

  • Varga — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Varga von Kibéd und Makfalva (ungarisch Sándor Kibédi Varga; 1902–1986), deutsch ungarischer Philosoph Béla Varga (1889–1969), ungarischer Ringer Dániel Varga (Fußballspieler) (* 1985),… …   Deutsch Wikipedia

  • Béla — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Varga — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1  Autriche 2  Hongrie 3 …   Wikipédia en Français

  • VARGA (E. S.) — VARGA EVGUENI SAMOÏLOVITCH (1879 1964) Né en Hongrie, dans une famille d’instituteurs, Varga participe pendant ses années d’études à l’université de Budapest aux mouvements révolutionnaires austro hongrois et allemands. En 1906, il devient membre …   Encyclopédie Universelle

  • VARGA, YEVGENI SAMOILOVICH — (1879–1964), economist. Born to a poor family in Hungary, he became a shop assistant, studied in his free time, and obtained a degree. In 1906 he became associated with the Hungarian Social Democratic Party, and from 1914 was a member of its… …   Encyclopedia of Judaism

  • Belá (district Nové Zámky) — Pour les articles homonymes, voir Belá. Belá (Village) …   Wikipédia en Français

  • Eugène Varga — en 1919 Eugène Varga (en hongrois : Jenö Varga ; en russe : Евгений Самуилович Варга), né le 6 novembre 1879 à Budapest (Hongrie), mort le 7 octobre 1964 à Moscou (URSS), était un économiste soviétique. Figure importante de l… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”