Wladiwostok
Stadt
Wladiwostok
Владивосток
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Ferner Osten
Region Primorje
Bürgermeister Igor Puschkarjow
Gegründet 1860
Stadt seit 1880
Fläche 561,5 km²
Höhe des Zentrums 40 m
Bevölkerung 578.619 Einw. (Stand: 2009)
Bevölkerungsdichte 1.030 Ew./km²
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7)4232
Postleitzahl 690xxx
Kfz-Kennzeichen 25, 125
OKATO 05 401
Website http://www.vlc.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 43° 7′ N, 131° 54′ O43.116666666667131.940Koordinaten: 43° 7′ 0″ N, 131° 54′ 0″ O
Wladiwostok (Russland)
Red pog.svg
Wladiwostok (Region Primorje)
Red pog.svg
Region Primorje
Liste der Städte in Russland
Stadtzentrum und das „Goldene Horn“ (Solotoi Rog), die Hafenbucht von Wladiwostok

Wladiwostok (russisch Владивосто́к, wiss. Transliteration Vladivostok anhören?/i – übersetzt: „Beherrsche den Osten“; chinesisch 海參崴 / Hǎishēnwǎi – übersetzt: Seegurkenmarsch) ist eine Großstadt am Japanischen Meer. Sie ist Russlands wichtigste Hafenstadt am Pazifik sowie die Hauptstadt der Region Primorje.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Entfernung nach Moskau beträgt über die Transsibirische Eisenbahn 9.288 Kilometer

Wladiwostok liegt am südlichen Ende der Murawjow-Amurski-Halbinsel, die rund 30 km lang und 13 km breit ist.

Die Entfernung nach Moskau beträgt über die Transsibirische Eisenbahn 9.288 Kilometer, über die Luftlinie sind es 6.430 km. Wladiwostok ist sieben Zeitzonen von Moskau entfernt.

Geschichte

Bevor Russland die Seeprovinz durch den Vertrag von Aigun erwarb, war die Pazifikküste in der Region von Wladiwostok durch die Völker der Jurchen und Mandschu bevölkert. Ein französischer Walfänger, der 1852 in die Solotoi Rog-Bucht einlief, entdeckte am Ufer Hütten chinesischer oder mandschurischer Fischer.

Wladiwostok um 1910

Am 20. Junijul./ 2. Juli 1860greg.[1] wurde dort ein Marinevorposten gegründet und Wladiwostok genannt, nach dem Namensvorbild Wladikawkas. 1862 bekam Wladiwostok einen Hafen. Ein durchdachtes System von Festungen entstand zwischen den 1870er- und 1890er-Jahren. Das städtische Wappen, das den sibirischen Tiger darstellt, wurde im März 1883 angenommen.

Die Wirtschaft erlebte ab 1903 einen Aufschwung mit der Fertigstellung der Transsibirischen Eisenbahn, die Wladiwostok mit Moskau und Europa verbindet.

Unmittelbar nach der Oktoberrevolution war Wladiwostok von großem militärischem Wert für die Fernöstliche Republik.

Als einer der Hauptstützpunkte der sowjetischen Pazifikflotte war die Stadt bis 1991 für Ausländer gesperrt. Dennoch war es Wladiwostok, wo sich 1974 Leonid Breschnew und Gerald Ford zu Gesprächen über Strategic Arms Limitation Talks (SALT) trafen.

Heute ist Wladiwostok eine Hafen- und Industriestadt mit 578.619 Einwohnern (Stand 2009) und Sitz verschiedener ziviler und militärischer Flotten.

Wirtschaft und Verkehr

Wirtschaft

Wladiwostok ist einer der wichtigsten Pazifikhäfen Russlands. Hauptwirtschaftszweige sind der Hafen, die Fischereiindustrie und der Marinestützpunkt. Die Hauptexportprodukte sind Fisch, Holz und Metalle. Importiert werden hauptsächlich Gebrauchtwagen, Kleidung, Schuhe und andere Konsumgüter.

Wirtschaftlich bedeutsam ist Wladiwostok aufgrund seiner Grenznähe zur Volksrepublik China sowie der Fährverbindung nach Japan.

Die Stadt ist rund 100 Kilometer von der Volksrepublik China entfernt, und so stellen Chinesen einen bedeutenden Faktor im Wirtschaftsleben dar. Einen Wirtschaftsfaktor stellt das Glücksspiel dar, dies ist in der Volksrepublik China verboten und so weichen Teile der chinesischen Oberschicht nach Wladiwostok aus.

Verkehr

Der Bahnhof von Wladiwostok

In Wladiwostok befindet sich der östliche Endpunkt der Transsibirischen Eisenbahn.

Der internationale Flughafen (IATA-Code VVO, ICAO-Code UHWW) von Wladiwostok liegt ca. 42 Kilometer nördlich der Stadt nahe Artjom.

Der ÖPNV der Stadt wird sowohl von Bus- und Trolleybuslinen als auch von Straßenbahnen (siehe Straßenbahn Wladiwostok) durchgeführt, hinzu kommen wie überall in Russland eine Vielzahl an Kleinbuslinien, sogenannte „Marschrutki“.

Viele Besucher von Wladiwostok sind heutzutage überrascht, dort nur noch wenige Autos aus russischer Fabrikation zu sehen. Die meisten Fahrzeuge kommen aus Japan oder Korea. Wegen des in Japan üblichen Linksverkehrs haben diese Fahrzeuge meist Rechtslenkung.

Am Ort befindet sich eine Monitoring-Station des SDCM-Systems.

Einwohner

2,04 Millionen Menschen leben in der südöstlichsten Gegend der Russischen Föderation. 580.800 davon in Wladiwostok (Stand 2007), neben der Mehrheit der Russen auch Koreaner und Ukrainer. Seit Anfang der 1990er-Jahre sind außerdem viele Chinesen zugewandert.[2][3]

Erst seit 1991 dürfen Ausländer die Stadt wieder ohne Sondergenehmigung besuchen; zuvor war sie gesperrt, da der Hafen auch heute noch zu den Hauptstützpunkten der russischen Pazifikflotte zählt.

Die Stadt wird gelegentlich auch als das musikalische Liverpool Russlands bezeichnet: mit Mumi Troll wurde hier eine der populärsten russischen Rockbands gegründet.

Klima

Wladiwostok liegt etwa auf demselben Breitengrad wie Florenz, dennoch können die Winter „sibirisch“ kalt werden. Die Sommer sind aufgrund der Nähe zur Monsunzone jedoch regnerisch und mild.

Klimadiagramm-Wladiwostok: [1]

Wladiwostok
Klimadiagramm (Erklärung)
J F M A M J J A S O N D
 
 
15
 
-9
-16
 
 
19
 
-6
-14
 
 
25
 
2
-6
 
 
54
 
9
1
 
 
61
 
15
6
 
 
100
 
17
11
 
 
124
 
21
15
 
 
153
 
23
17
 
 
126
 
19
13
 
 
66
 
12
5
 
 
38
 
3
-4
 
 
18
 
-6
-13
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Wladiwostok
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −8,8 −5,9 1,7 9,1 14,7 17,0 21,0 23,0 19,1 12,4 2,8 −5,5 Ø 8,4
Min. Temperatur (°C) −16,3 −13,7 −5,6 1,3 6,4 10,6 15,4 17,4 12,5 5,2 −4,2 −12,5 Ø 1,4
Niederschlag (mm) 15 19 25 54 61 100 124 153 126 66 38 18 Σ 799
Regentage (d) 3 3 4 7 8 11 11 10 7 6 4 3 Σ 77
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−8,8
−16,3
−5,9
−13,7
1,7
−5,6
9,1
1,3
14,7
6,4
17,0
10,6
21,0
15,4
23,0
17,4
19,1
12,5
12,4
5,2
2,8
−4,2
−5,5
−12,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
15 19 25 54 61 100 124 153 126 66 38 18
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: Roshydromet

Umwelt

Schornsteine von Industriebetrieben in Wladiwostok

Nach Ansicht von örtlichen Umweltspezialisten des „Ecocenter“ sind zwei Drittel der Vororte von Wladiwostok so verschmutzt, dass das Leben dort ein Gesundheitsrisiko darstellt. Es hat zehn Jahre gedauert den Ecocenter-Report zu erstellen. Er basiert auf 30.000 Proben der Luft, des Wassers, des Schnees und von menschlichem Gewebe, die zwischen 1985 und 1993 genommen wurden. Die Proben zeigen über den Untersuchungszeitraum signifikante Anstiege bei den Schwermetallen, so bei Cadmium, Cobalt, Arsen und Quecksilber, welche das Atmungs- und das zentrale Nervensystem angreifen.

Die Umweltverschmutzung hat laut Ecocenter verschiedene Ursachen. In Wladiwostok gibt es etwa 80 verschiedene industrielle Standorte. Das ist zwar nicht viel im Vergleich zu den großen Industriestandorten in Russland, jedoch gibt es in der Umgebung der Stadt sehr umweltbelastende Industrieunternehmen, wie etwa Schiffbau und -reparatur, Kraftwerke, Bergbau und Pelzfarmen. Wladiwostoks Geographie verstärkt den Verschmutzungseffekt: der Wind kann die Luftverschmutzung aus den am stärksten belasteten Teilen der Stadt nicht wegwehen, da sie in einer Art Becken liegen. Zusätzlich gibt es im Winter recht wenig Schnee, der die Verschmutzung binden könnte.[4]

Weiterführende Bildungseinrichtungen

  • Fernöstliche Managementhochschule
  • Fernöstliche Staatliche Akademie für Meereskunde
  • Fernöstliche Staatliche Akademie für Ökonomie und Verwaltung
  • Fernöstliche Staatliche Technische Universität
  • Fernöstliche Staatliche Technische Universität für Fischwirtschaft
  • Fernöstliche Staatliche Universität
  • Fernöstliches Handelsinstitut
  • Fernöstliches Staatliches Kunstinstitut
  • Filiale der Russischen Akademie der Wissenschaften
  • Filiale der Russischen Zollakademie
  • Filiale der Staatlichen Ingenieurökonomischen Akademie Sankt-Petersburg
  • Filiale des Staatlichen Pädagogischen Instituts Komsomolsk-na-Amure
  • Filiale Petersburger Universität der Gewerkschaftsverbände
  • Institut für internationale Touristik
  • Institut für Management und Business der Fernöstlichen Staatlichen Universität
  • Kolleg für Internationale Touristik
  • Pazifisches Militärisches Marineinstitut
  • Wladiwostoker Filiale des Juristischen Instituts des Innenministeriums Russlands
  • Staatliche Medizinische Universität Wladiwostok
  • Wladiwostoker Staatliche Universität für Ökonomie und Service

Sport

In Wladiwostok ist der Fußball-Club Lutsch-Energija Wladiwostok beheimatet und der Basketball-Club Spartak Primorje.

Partnerstädte

Satellitenaufnahme, 2002

Söhne und Töchter der Stadt

Verweise

Literatur

  • Geschichte Sibiriens, Sabine A. Gladkov (ISBN 3-7917-1825-8)
  • Geschichte Russlands und der Sowjetunion, Leonid Luks (ISBN 3-7917-1687-5)
  • Panorama der Weltgeschichte Band III (Bertelsmann Verlag)

Weblinks

 Commons: Wladiwostok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Deutschlandradio Kultur vom 4. Januar 2009: Wo die Transsibirische Eisenbahn endet, abgefragt am 1. Juli 2010
  2. Asia Times, 25. Mai 2006: The Chinese are coming ... to Russia
  3. http://www.worldpress.org/Asia/1651.cfm
  4. B. V. Preobrazhensky, A. I. Burago, S. A. Shlykov. Primorye Ecology. Ecological Situation. Verschmutzung der Luft und des Wassers

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wladiwostok — (»Beherrscherin des Ostens«, chines. Haistanwai, früher Port May), Kriegshafen in der russisch sibir. Küstenprovinz, unter 43°7 nördl. Br. und 131°53 östl. L., auf dem Südende der Halbinsel Murawjew, zwischen Amur und Ussuribucht (Bai Peters d.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wladiwostók — (d.i. Beherrscherin des Ostens), Hauptstadt des russ. sibir. Küstengebietes, Festung und Kriegshafen ersten Ranges und Handelsfreihafen, am Südende der Halbinsel Murawjew Amurskij [Karte: Asien I, 16], 28.896 E., Endstation der Ussuribahn… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Wladiwostok — Herrscherin des Ostens (umgangssprachlich) * * * Wla|di|wos|tọk [auch: … vɔ… ]: Stadt in Russland. * * * Wladiwostọk,   Hauptstadt der Region Primorje, Russland, im Fernen Osten, auf einer Halbinsel in der Peter der Große Bucht des Pazifiks, an …   Universal-Lexikon

  • Wladiwostok — Wla|di|wos|tọk [auch ... vɔ... ] (russische Stadt) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Flughafen Wladiwostok — Wladiwostok …   Deutsch Wikipedia

  • Lutsch-Energija Wladiwostok — Voller Name Futbolny klub Lutsch Energija Wladiwostok Gegründet 1952 …   Deutsch Wikipedia

  • Staatliche Medizinische Universität Wladiwostok — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Staatliche Medizinisch Universität Wladiwostok Motto debes, ergo potes… …   Deutsch Wikipedia

  • Pauluskirche (Wladiwostok) — Die Pauluskirche in Wladiwostok ist das in der Russischen Föderation am östlichsten gelegene lutherische Gotteshaus und das älteste Kirchengebäude der Hafenstadt am Japanischen Meer. Inhaltsverzeichnis 1 Kirchengebäude 1.1 1907 bis 1935 1.2 1935… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Wladiwostok — Das katholische Bistum Wladiwostok (lat. Dioecesis Vladivostokensis) im fernen Osten Russlands ist eine faktisch untergegangene Diözese. Sie war am 1. Dezember 1921 als Apostolisches Vikariat Sibirien begründet worden. 1923 zum Bistum erhoben,… …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenbahn Wladiwostok — Liniennetz Die Straßenbahn Wladiwostok ist ein breitspuriger Straßenbahnbetrieb in der ostsibirischen Stadt Wladiwostok. Die Bahn wurde am 22. Oktober 1912 als meterspurige Pferdebahn unter dem Namen Erste Russische Ostsibirische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”