Belagerung von Limerick (1650/1651)
Belagerung von Limerick
Teil von: Irische Konföderationskriege, Rückeroberung Irlands (1649 - 1653)
Datum Oktober 1650, Juni–Oktober 1651
Ort Limerick, Grafschaft Limerick
Ausgang Parlamentarische Truppen erobern die Stadt
Konfliktparteien
Irische Ulster-Armee und englische Royalisten Englische New Model Army
Befehlshaber
Hugh Dubh O'Neill Henry Ireton
Truppenstärke
ca. 2.000 ca. 8.000
Verluste
ca. 700 tote Soldaten + 5.000 tote Zivilisten 2.000 tote Soldaten; inkl. Henry Ireton
RathminesDroghedaWexfordWaterfordClonmelMacroomScarrifholisLimerickKnocknaclashyGalway

JulianstownDroghedaKilrushLiscarrollNew RossLimerickGalwayBenburbDungans HillKnocknanauss
King John's Castle und die Thomond Bridge.

Die Belagerung von Limerick in den Jahren 1650 und 1651 war die zweite Belagerung der Stadt im 17. Jahrhundert und fand, wie schon die erste Belagerung, während der irischen Konföderationskriege statt.

Bis waren die irischen Konföderierten und ihre englischen Verbündeten (die Royalisten) durch die Rückeroberung Irlands durch Oliver Cromwell aus dem Osten Irlands vertrieben worden. Die Allianz kontrollierte lediglich ein kleines Gebiet westlich des Flusses Shannon in den Grafschaften Clare und Limerick. Die Stadt Limerick war der südliche Außenposten dieses Gebietes und gut befestigt.

Oliver Cromwell hatte Irland im Mai 1650 in Richtung England verlassen und übergab das Kommando über die parlamentarischen Truppen an Henry Ireton. Ireton marschierte mit seiner Armee von Munster aus nach Norden, um Limerick im Oktober 1650 zu belagern. Doch das Wetter war zu nass und zu kalt, so dass die Belagerung recht schnell wieder abgebrochen werden musste.

Erst im Juni 1651 kehrte Ireton mit 8.000 Mann, 28 Belagerungswaffen und 4 Mörsern nach Limerick zurück. Er traf sich mit Hugh Dubh O'Neill, dem irischen Kommandanten von Limerick, um über die Kapitulation zu verhandeln, doch O'Neill weigerte sich.

Das damalige Limerick war in zwei Hälften geteilt: Irish Town und English Town, die durch den Fluss Abbey getrennt waren. English Town, wo sich auch King John's Castle befand, war von Wasser umgeben (der Fluss Abbey auf drei Seiten, der Fluss Shannon auf der vierten Seite). Dieses Gebiet war als King John’s Island bekannt. Auf diese Insel gab es lediglich eine Brücke, die Thomond-Brücke, die durch Erdwälle gesichert war. Irish Town war verwundbarer, aber auch stark befestigt. Die Stadtmauern wurden durch 6 Meter hoche Erdwälle gesichert, die es schwierig machten, die Stadtmauern zu durchbrechen. Entlang der Mauer gab es auch diverse Bastionen, die mit Kanonen besetzt waren. Die größten dieser Bollwerke waren bei St. John’s Gate und am Mungret Gate. Die Garnison der Stadt bestand aus ca. 2.000 Soldaten – hauptsächlich Veteranen aus der Ulster-Armee.

Da Limerick sehr stark befestigt war, wagte es Ireton nicht, die Stadtmauern stürmen zu lassen. Stattdessen sicherte er die Zugangswege zur Stadt und schnitt diese so vom Nachschub ab. Im gleichen Zug ließ es durch Erdwälle die Artillerie schützen, um die Verteidiger gefahrlos bombardieren zu können. Seine Truppen konnten das Fort bei der Thomond Bridge erobern, doch die irischen Truppen zerstörten die Brücke, und schnitten so English Town vom Landwege aus ab.

Ireton versuchte nun die Stadt vom Seeweg aus mit kleinen Booten zu erreichen. Nach anfänglichen Erfolgen konnte O’Neill zurück schlagen und zwang die englischen Truppen in die Flucht. Nach diesem missglückten Angriff kehrte Ireton zu seiner defensiven Taktik zurück und ließ zwei Forts auf einem nahegelegenen Hügel (Singland Hill) errichten, um die Stadt zu isolieren: Ireton’s Fort und Cromwell’s Fort. Ein Versuch der irischen Truppen, die Stadt vom Süden aus zu erreichen, scheiterte bei der Schlacht von Knocknaclashy. O'Neills einzige Chance war nun noch, solange auszuhalten, bis das Wetter eine weitere Belagerung unmöglich machte oder der Hunger Ireton zum Aufgeben zwingen würde. Zu diesem Zweck schickte O’Neill ältere Zivilisten, Frauen und Kinder aus der Stadt, so dass seine Vorräte etwas länger halten würden. Doch Ireton ließ 40 dieser Zivilisten töten und den Rest wieder zurück nach Limerick schicken.

Nach diesem Punkt geriet O’Neill unter extremen Druck durch die Stadtobrigkeit sowie die Zivilbevölkerung endlich aufzugeben, da diese unter extremen Hunger und Seuchen (u. a. die Pest) litten.

Im Oktober 1651 meuterte ein Teil der Garnison in Limerick (englische Royalisten unter Oberst Fennell), richtete einen Teil der Kanonen in die Stadt und zwang so O’Neill dazu aufzugeben. Hugh O’Neill kapitulierte am 27. Oktober – das Leben der Bewohner (außer der Obrigkeit und der Anführer) sowie deren Besitz wurden im Zuge der Kapitulationsverhandlungen geschützt, und der Garnison wurde es erlaubt, nach Galway weiter zu ziehen. Lediglich die Waffen blieben in Limerick. Ein Bischof, ein Ratsherr und Colonel Fennell wurden gehängt. O’Neill sollte ebenfalls gehängt werden, wurde aber stattdessen vom parlamentarischen Kommandanten Edmund Ludlow in London inhaftiert.

Über 2.000 englische Soldaten starben bei der Belagerung - meist durch Seuchen. Unter den Toten war auch Henry Ireton, der einen Monat nach Beendigung der Belagerung starb. Neben knapp 700 toten irischen Soldaten forderten Hunger und Krankheiten mindestens 5.000 Tote unter der Zivilbevölkerung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belagerung von Limerick (1690/1691) — Teil von: Krieg der zwei Könige King John s Castle und die Thomond Brücke …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Limerick — Die Stadt Limerick wurde im 17. Jahrhundert mehrfach belagert: Belagerung von Limerick (1642) Belagerung von Limerick (1650/1651) Belagerung von Limerick (1690/1691) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Galway (1651/1652) — Teil von: Irische Konföderationskriege, Rückeroberung Irlands (1649 1653) …   Deutsch Wikipedia

  • Belagerung von Drogheda — Es fanden zwei Belagerungen von Drogheda während der 1640er Jahre statt. Diese geschahen im Zusammenhang mit den Irischen Konföderationskriegen (Irish Confederate Wars). Drogheda ist eine Stadt im Osten Irlands. Die Konföderationskriege waren die …   Deutsch Wikipedia

  • 1650 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | ► ◄ | 1620er | 1630er | 1640er | 1650er | 1660er | 1670er | 1680er | ► ◄◄ | ◄ | 1646 | 1647 | 1648 | 16 …   Deutsch Wikipedia

  • 1651 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | ► ◄ | 1620er | 1630er | 1640er | 1650er | 1660er | 1670er | 1680er | ► ◄◄ | ◄ | 1647 | 1648 | 1649 | 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Massaker von Drogheda — Es fanden zwei Belagerungen von Drogheda während der 1640er Jahre statt. Diese geschahen im Zusammenhang mit den Irischen Konföderationskriegen (Irish Confederate Wars). Drogheda ist eine Stadt im Osten Irlands. Die Konföderationskriege waren die …   Deutsch Wikipedia

  • Englischer Bürgerkrieg von 1642 bis 1649 — Eine Allegorie des englischen Bürgerkriegs durch William Shakespeare Burton (1824–1916) aus dem Jahr 1855. Es zeigt einen Royalisten, der verwundet am Boden liegt, während ein Puritaner in schwarz im Hintergrund steht. Der Englische Bürgerkrieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Rückeroberung Irlands (1649 - 1653) — Teil von: Irische Konföderationskriege, Kriege der drei Königreiche Datum August 1649 April 1653 Ort Schlachten Ausgang …   Deutsch Wikipedia

  • Rückeroberung Irlands — (1649–1653) Teil von: Irische Konföderationskriege, Kriege der drei Königreiche Datum August 1649 – April 1653 Ort Schlachten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”