Belagerungsmünze
Jülich, 1610. AR 20 Stüber Klippe Münze

Belagerungsmünzen sind Notmünzen, die in belagerten Plätzen hergestellt wurden, um als Zahlungsmittel - meist zur Besoldung der Truppen - zu dienen.

Belagerungsmünzen wurden oft unvollkommen geprägt und bei Mangel an Metall oft auch aus wertlosem Material (Leder, Pappe usw.) hergestellt.

So wurden während der Belagerung von Jülich 1610 durch den Kommandanten Johann von Rauschenberg Bruchstücke des silbernen Tafelgeschirrs mit Wertstempeln versehen und als 1 bis 10-Guldenstücke ausgegeben. In ähnlicher Weise verfuhr man während der Belagerung Kolbergs 1807, wo Pappstücke mit dem Kommandanturstempel als 2, 4 und 8 Groschen angefertigt wurden.

Literatur

  • Brause: Feld-, Not- und Belagerungsmünzen. Berlin (1897)

Weblinks

 Commons: Siege coins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klippe (Münze) — Taler Klippe, Sachsen 1693 Klippe ist eine Bezeichnung für eckige Münzen oder Medaillen. Der Begriff bezieht sich auf die Herstellung der Münzen und kommt ursprünglich aus dem Schwedischen. Er bedeutet (mit der Schere) „abschneiden“, „abknipsen“ …   Deutsch Wikipedia

  • Notmünze — Als Notmünzen bezeichnet man Münzprägungen, die in Notzeiten von den münzberechtigten Stellen oder bei Mangel von Umlaufmünzen selbst von sonst nicht münzberechtigten Städten oder Privatpersonen ausgegeben worden sind. Notmünzen sind eine Form… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”