Wolf – Das Tier im Manne
Filmdaten
Deutscher Titel: Wolf – Das Tier im Manne
Originaltitel: Wolf
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1994
Länge: 121 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Mike Nichols
Drehbuch: Jim Harrison, Wesley Strick
Produktion: Robert Greenhut, Neil A. Machlis
Musik: Ennio Morricone
Kamera: Giuseppe Rotunno
Schnitt: Sam O'Steen
Besetzung

Wolf – Das Tier im Manne (Originaltitel: Wolf) ist ein US-amerikanischer Spielfilm der Gattung Thriller aus dem Jahr 1994. Der Regisseur war Mike Nichols, das Drehbuch schrieben Jim Harrison und Wesley Strick. Die Hauptrollen spielten Jack Nicholson und Michelle Pfeiffer.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Verlagslektor Will Randall (Jack Nicholson) wird in einer Nacht auf einer Landstraße von einem Wolf gebissen. Er verändert sich zunehmend, seine Kräfte und sein Geruchssinn werden stärker. Er kann sich besser gegen seinen Kollegen und Konkurrenten Stewart Swinton (James Spader) durchsetzen. Laura Alden (Michelle Pfeiffer), die Tochter des Unternehmers Raymond Alden, wird auf Randall aufmerksam.

Swinton wird von Randall, während dieser in einer Nacht ein Werwolf geworden ist, gebissen. Auf dem Anwesen der Aldens kommt es zum Kampf zwischen den in Werwölfe verwandelten Randall und Swinton. Swinton wird von Laura erschossen und verwandelt sich in einen Menschen zurück, Randall flüchtet. Etwas später erfährt Laura von einem Polizisten, dass Randall von einem Auto überfahren wurde. Sie verblüfft den Polizisten, indem sie riechen kann, was dieser vor Stunden getrunken hat. Der Film endet mit einem Großbild ihrer Augen, die wie die Augen eines Wolfes wirken.

Kritiken

Einige Kritiker sahen in dem Film eine Satire auf die Verhältnisse in den US-Unternehmen in den 1990er Jahren. Der Handlung wurden einige Schwächen bescheinigt, die Darstellung von Jack Nicholson wurde gelobt.

James Berardinelli lobte auf ReelViews die glaubwürdige (believable) Darstellung von Jack Nicholson sowie die Darstellungen von Michelle Pfeiffer, James Spader, Kate Nelligan, Richard Jenkins, Eileen Atkins und Christopher Plummer. Die zweite Filmhälfte fand er enttäuschend.

Auszeichnungen

Die Drehbuchautoren Jim Harrison und Wesley Strick gewannen den Filmpreis Saturn Award. Jack Nicholson, Michelle Pfeiffer und James Spader wurden für ihre Rollen für den Saturn Award nominiert, weitere Nominierungen gab es in den Kategorien Bester Horrorfilm und Bestes Make-up.

Ennio Morricone wurde für die Filmmusik für den Grammy Award nominiert und gewann den American Society of Composers, Authors and Publishers Award.

Hintergründe

Die Szenen im Verlagshaus wurden im Bradbury Building gedreht.

Die Szenen in denen das Herrenhaus der Aldens zu sehen ist, wurden auf dem Grundstück der öffentlichen Parkanlage Old Westbury Gardens auf Long Island, New York gedreht. Diese Kulisse wurde u.a. auch fünf Jahre später für den relativ erfolgreichen Film Eiskalte Engel mit Ryan Phillippe und Sarah Michelle Gellar in den Hauptrollen verwendet.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Das Tier im Manne — steht für die Filme Wolf – Das Tier im Manne Animal – Das Tier im Manne Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf (Begriffsklärung) — Wolf bezeichnet: die Tierart Canis lupus aus der Ordnung der Raubtiere (Carnivora) die Wölfe, also die Tiere dieser Tierart, die nicht den Unterarten Hund und Dingo angehören Intertrigo, eine rote, nässende Entzündung der Haut Lupus erythematodes …   Deutsch Wikipedia

  • The Wolf Man — Filmdaten Deutscher Titel: Der Wolfsmensch Originaltitel: The Wolf Man Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 1941 Länge: 70 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Saturn Award für das beste Drehbuch — Folgende Autoren haben den Saturn Award für das beste Drehbuch gewonnen: Jahr Preisträger Auszeichnung 1974 Ib J. Melchior als Karriereauszeichnung verliehen 1975 Harlan Ellison als Karriereauszeichnung verliehen 1976 Jimmy Sangster als… …   Deutsch Wikipedia

  • Werwölfe — Werwolf, Lucas Cranach der Ältere, Holzschnitt, 1512 Ein Werwolf (von germanisch „wer“: „Mann“; vgl. auch lat „vir“, niederländisch „weerwolf”, altenglisch „wer[e]wulf”, schwedisch „varulv”) althochdeutsch auch Mannwolf genannt, ist in …   Deutsch Wikipedia

  • Rotunno — Giuseppe Rotunno (* 19. März 1923 in Rom) ist ein italienischer Kameramann. Rotunno begann 1951 als Camera Operator (dt. Kameraoperator) und arbeitet seit 1954 als Chefkameramann an mittlerweile 77 Spielfilmen. 1954 debütierte er als Kameramann… …   Deutsch Wikipedia

  • Werwolf — Werwolf, Lucas Cranach der Ältere, Holzschnitt, 1512 Ein Werwolf (von germanisch „wer“: „Mann“; vgl. auch lat „vir“, niederländisch „weerwolf”, altenglisch „wer[e]wulf”, schwedisch „varulv”) althochdeutsch auch Mannwolf genannt, ist in Mythologie …   Deutsch Wikipedia

  • Jupiter Award — Der Jupiter ist ein Filmpreis, der seit 1979 jährlich von der deutschen Zeitschrift CINEMA vergeben wird. Zu den ersten Gewinnern gehörten Nastassja Kinski und der Film „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorff. Inzwischen haben u. a. auch Jack… …   Deutsch Wikipedia

  • Dan Savio — Ennio Morricone im UN Hauptquartier(2007) Ennio Morricone (* 10. November 1928 in Trastevere, Rom) ist ein italienischer Filmmusik Komponist und Dirigent. Er hat auch unter den Pseudonymen Dan Savio und …   Deutsch Wikipedia

  • Leo Nichols — Ennio Morricone im UN Hauptquartier(2007) Ennio Morricone (* 10. November 1928 in Trastevere, Rom) ist ein italienischer Filmmusik Komponist und Dirigent. Er hat auch unter den Pseudonymen Dan Savio und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”