Belastungsorientierte Auftragsfreigabe

Die belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BoA) erfüllt eine Teilfunktion der Fertigungssteuerung. Im Unterschied zur „klassischen“ Auftragsfreigabe gliedert sich die Fertigungsplanung in die Teilschritte Auftragsauswahl und Freigabeprüfung. Sinnvolle Voraussetzung für die BoA ist eine vorangegangene Kapazitätsberechnung. Deren Ergebnis, die insgesamt benötigte Kapazität zur Fertigung der anstehenden Aufträge, ist die Basis der BoA.

Inhaltsverzeichnis

Auftragsauswahl

Innerhalb der Auftragsauswahl wird eine Dringlichkeitsprüfung durchgeführt. Dies geschieht durch eine retrograde Terminierung (Rückwärtsterminierung) aller Aufträge, also durch Ermittlung der spätesten Starttermine für den Fertigungsbeginn mit Hilfe der Plandurchlaufzeit. Alle Aufträge, die innerhalb des sog. Vorgriffshorizonts beginnen, werden als dringlich eingestuft und an die Freigabeprüfung weitergeleitet, vorausgesetzt dass die für sie erforderlichen Materialien und Werkstattbestände vorhanden sind. Alle anderen Aufträge werden bis zum nächsten Planungslauf zurückgestellt.

Freigabeprüfung

Die im vorherigen Schritt als dringend deklarierten Aufträge durchlaufen nun eine Belastungsrechnung. Für jede Kapazitätseinheit wird geprüft, ob die maximale Belastung überschritten wird. Ausschlaggebend dafür ist die so genannte Belastungsschranke. Es werden nur diejenigen Aufträge für die jeweilige Werkstatt freigegeben, die innerhalb der Belastungsschranke bearbeitet werden können.

Ziel

Ziel der BoA ist es, nur soviel Arbeit freizugeben, wie in der nächsten Periode auch abgearbeitet werden kann. Dadurch sollen Werkstattbestände sinken und die Übersichtlichkeit gesteigert werden. Durch bessere Übersichtlichkeit und geringeren Steuerungsaufwand innerhalb der Werkstatt können die Durchlaufzeiten verringert werden.

Literatur

  • Hans-Peter Wiendahl: Belastungsorientierte Fertigungssteuerung : Grundlagen, Verfahrensaufbau, Realisierung. München: Hanser, 1987.
  • Walter Eversheim, Günther Schuh (Hrsg.): Betrieb von Produktionssystemen. Springer Berlin, 1999, ISBN 3-540-65454-2.
  • Herfried M. Schneider, John A. Buzacott, Thomas Rücker: Operative Produktionsplanung und –steuerung. Konzepte und Modelle des Informations- und Materialflusses in komplexen Fertigungssystemen. München Wien 2005, ISBN 3-486-57691-7
  • Karl Kurbel: Produktionsplanung und -steuerung im Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management.Oldenbourg, München Wien, 2005, ISBN 3-486-57578-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BOA) — Konzeption für die Produktionssteuerung in einem ⇡ PPS System. Die anstehenden ⇡ Fertigungsaufträge werden jeweils in Abhängigkeit von der augenblicklichen Kapazitätsbelastung einer Werkstatt freigegeben und innerhalb der Werkstatt den… …   Lexikon der Economics

  • Auftragsfreigabe — ist die Aktivität im Planungsprozess der Produktionsplanung und steuerung, welche geplante Produktionsaufträge in tatsächliche Aufträge überführt. Sie bildet den Übergang von der Planungsphase zur Produktionsphase. Sie überprüft geplante,… …   Deutsch Wikipedia

  • Einplanung — Auftragsfreigabe. Schnittstelle zwischen Produktionsplanung und steuerung. Hier erfolgt die Umsetzung der geplanten Losgrößen, Bestellmengen, Fertigungsaufträge und Arbeitsgänge. Die E. übernimmt von der Durchlaufterminierung und ⇡… …   Lexikon der Economics

  • Production Planning and Scheduling — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsplanung — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsplanung und -regelung — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionsprozesssteuerung — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Produktionssteuerung — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reihenfolgeplanung — Die Produktionsplanung und steuerung (PPS) ist ein Grenzgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre (insbes. Fertigungswirtschaft), Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und insbesondere der Wirtschaftsinformatik. Sie beschäftigt sich mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fertigungsplanung — Die Fertigungsplanung und steuerung befasst sich im Gegensatz zur allgemeineren Produktionsplanung und steuerung mit einem Teilaspekt der Produktion, nämlich mit der Teilefertigung und Montage. Die Phase der Fertigungssteuerung beginnt nach der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”