Wolfgang Joho
Wolfgang Joho (links), Tadeusz Borowski (Mitte) und Mieczysław Jastrun auf dem deutschen Schriftsteller-Kongress in Berlin 4. Juli 1950

Wolfgang Joho (* 6. März 1908 in Karlsruhe; † 13. Februar 1991 in Kleinmachnow) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wolfgang Joho war der Sohn des Journalisten und Schriftstellers Karl Joho (1875—1944, u.a. Redakteur beim Karlsruher Tagblatt). Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte Joho von 1926 bis 1931 an den Universitäten in Freiburg (Breisgau), Heidelberg und Berlin die Fächer Medizin, Geschichte und Staatswissenschaften. Ab 1928 gehörte er dem Roten Studentenbund an und ab 1929 der KPD. 1931 promovierte Joho an der Universität Heidelberg mit seiner Arbeit über den Frühsozialisten Wilhelm Weitling zum Doktor der Philosophie. Von 1931 bis 1932 volontierte er bei der Württemberger Zeitung. Kurioserweise wurde er noch 1933 von der Universität Heidelberg „wegen kommunistischer Betätigung“ relegiert. Von 1933 bis 1935 war er als Redakteur bei Hugenbergs Materndienst „Central-Büro für die Deutsche Presse“ in Berlin tätig.

1937 erfolgte seine Verhaftung durch die Gestapo wegen illegaler Tätigkeit für die KPD. Joho wurde zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt, die er im Zuchthaus Luckau und in diversen Moorlagern verbüßte. Anschließend erhielt er Berufsverbot. Von 1940 bis 1942 arbeitete er als kaufmännischer Angestellter. 1943 wurde Joho zum Strafbataillon 999 der Wehrmacht eingezogen. Joho geriet in britische Kriegsgefangenschaft, die er in Ägypten und Großbritannien verbrachte und aus der er 1946 nach Deutschland zurückkehrte.

Joho ließ sich in der Sowjetischen Besatzungszone nieder. Von 1947 bis 1954 war er Redakteur der WochenzeitungSonntag“. Von 1954 bis 1960 lebte er als freier Schriftsteller in Kleinmachnow; ab 1960 war er Chefredakteur der Zeitschriftneue deutsche literatur“. Von diesem Posten wurde er 1965 nach Differenzen mit der SED-Führung wegen der Veröffentlichung von Auszügen aus Werner Bräunigs Roman Rummelplatz entlassen; Joho lebte danach erneut als freier Schriftsteller in Kleinmachnow.

Wolfgang Johos Werk umfasst vorwiegend Romane, Erzählungen und Essays. Thema ist häufig die Entwicklung bürgerlicher Intellektueller und Humanisten zu Antifaschisten und Kommunisten.

Wolfgang Joho war Mitglied der SED und des Schriftstellerverbandes der DDR. Er erhielt unter anderem folgende Auszeichnungen: 1958 den Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam, 1962 einen Nationalpreis der DDR, 1965 die Johannes-R.-Becher-Medaille in Gold sowie 1969 den Heinrich-Mann-Preis.

Werke

  • Wilhelm Weitling, Heidelberg 1932
  • Die Hirtenflöte, Berlin 1947
  • Aller Gefangenschaft Ende, Leipzig 1949
  • Jeanne Peyrouton, Berlin 1949
  • Die Verwandlungen des Doktor Brad, Berlin 1949
  • Ein Dutzend und zwei, Berlin 1950
  • Der Weg aus der Einsamkeit, Berlin 1953
  • Zwischen Bonn und Bodensee, Berlin 1954
  • Wandlungen, Berlin 1955
  • Traum von der Gerechtigkeit, Berlin 1956
  • Die Nacht der Erinnerung, Berlin 1957
  • Die Wendemarke, Berlin 1957
  • Korea trocknet die Tränen, Berlin 1959
  • Es gibt kein Erbarmen, Berlin 1962
  • Aufstand der Träumer, Berlin [u.a.] 1966
  • Das Klassentreffen, Berlin [u.a.] 1968
  • Die Kastanie, Berlin [u.a.] 1970
  • Abschied von Parler, Berlin [u.a.] 1972
  • Der Sohn, Berlin [u.a.] 1974

Literatur

Weblinks

 Commons: Wolfgang Joho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joho — ist der Name von Joho, Beiname von Johannes Hoffmann (CVP) Margrith Weber Joho, Malerin Stephan Joho Radrennfahrer Vera Joho, Grafikerin Wolfgang Joho (1908 1991) DDR Schriftsteller Joho ist Ortsname Joho (Thailand), weiteres Jōhō Abschnitt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Joho — Joho,   1) Rudolf, schweizerischer Schriftsteller, * Grosshöchstetten (Kanton Bern) 12. 4. 1898, ✝ Bern 30. 4. 1966; als Schauspieler, Regisseur und Dramaturg sehr erfolgreich. 1944 wurde Joho Leiter des Braunschweiger Staatstheaters. Arbeitete… …   Universal-Lexikon

  • JoHo — Vorlage:Infobox Krankenhaus/Logo fehltVorlage:Coordinate/Wartung/KrankenhausVorlage:Infobox Krankenhaus/Ärzte fehlt St. Josefs Hospital Wiesbaden Trägerschaft Arme Dienstmägde Jesu Christi Ort Wiesbaden Bundesland Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Joh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Autor — Liste von Schriftstellern, Dichtern und Literaten der DDR A Peter Abraham (1936), Schriftsteller Alexander Abusch (1902–1982), Schriftsteller Wolfgang Altenburger (1931–2008), Comic Autor und Redakteur Bruno Apitz (1900–1979), Schriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Schriftsteller — Liste von Schriftstellern, Dichtern und Literaten der DDR A Peter Abraham (1936), Schriftsteller Alexander Abusch (1902–1982), Schriftsteller Wolfgang Altenburger (1931–2008), Comic Autor und Redakteur Bruno Apitz (1900–1979), Schriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufbau Verlag — Logo des Verlags (seit ca. 1994) Der Aufbau Verlag wurde 1945 in Berlin gegründet und wuchs bald zum größten belletristischen Verlag der DDR heran. Er hatte sich zu Beginn auf kommunistische und antifaschistische Literatur sowie russische Bücher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/J — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Karlsruhe — Die folgende Übersicht enthält bedeutende, in Karlsruhe geborene Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach ihrem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Karlsruhe hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Viele sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 1991 — Nekrolog ◄ | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | ► | ►► Weitere Ereignisse | Nekrolog (Tiere) | Filmjahr 1991 Dies ist eine Liste im Jahr 1991 verstorbener… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”