Wolfram Wette
Wolfram Wette

Wolfram Wette (* 11. November 1940 in Ludwigshafen) ist ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Wette studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Er promovierte 1971 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit zu den Kriegstheorien deutscher Sozialisten. Von 1971 bis 1995 arbeitete er als Historiker am Militärgeschichtlichen Forschungsamt (MGFA) in Freiburg im Breisgau. 1990 habilitierte er sich an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Studie über Gustav Noske.

Seit 1998 ist Wette als apl. Professor für Neueste Geschichte am Historischen Seminar der Universität Freiburg tätig. Zudem ist er einer der Mitbegründer der Historischen Friedensforschung. Wette ist Ehrenprofessor der russischen Universität in Lipezk.

Schriften (Auswahl)

Monografien
  • Kriegstheorien deutscher Sozialisten. Marx, Engels, Lassalle, Bernstein, Kautsky, Luxemburg. Ein Beitrag zur Friedensforschung. Reihe Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/ Köln/ Mainz 1971.
  • Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt. Bd. I: Ursachen und Voraussetzungen der deutschen Kriegspolitik. Zus. mit Wilhelm Deist, Manfred Messerschmidt u. Hans-Erich Volkmann. Stuttgart (DVA) 1979; Fischer-TB 4432, Taschenbuchausgabe: Ursachen und Voraussetzungen des Zweiten Weltkrieges. Frankfurt 1989 u. ö.(= ); englische Ausgabe: Germany and the Second World War, vol. 1: The Build-up of German Aggression. Oxford (Oxford University Press) 1991
  • Bomben und Legenden. Die schrittweise Aufklärung des Luftangriffs auf Freiburg am 10. Mai 1940. Ein dokumentarischer Bericht. Zus. mit Gerd R. Ueberschär. Rombach, Freiburg i. Br. 1981.
  • Wer zurückweicht wird erschossen! Kriegsalltag und Kriegsende in Südwestdeutschland 1944/45. Zus. mit Rolf-Dieter Müller u. Gerd R. Ueberschär. Dreisam-Verlag, Freiburg i.Br. 1985.
  • Gustav Noske. Eine politische Biographie. 2. Auflage Droste-Verlag Düsseldorf 1988
  • Militarismus und Pazifismus. Auseinandersetzung mit den deutschen Kriegen. Vorwort von Fritz Fischer. Donat Verlag, Bremen 1991.
  • Die Wehrmacht. Feindbilder, Vernichtungskrieg, Legenden, S. Fischer, Frankfurt am Main 2002. ISBN 3763252673.
  • Militarismus in Deutschland. Geschichte einer kriegerischen Kultur. Fischer Taschenbuch, Frankfurt a.M. 2011. ISBN 978-3-596-18149-0
  • Gustav Noske und die Revolution in Kiel. In: Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte Bd. 64. Boyens Medien GmbH, Heide 2010, ISBN 978-3-8042-1322-7.
  • Karl Jäger. Mörder der litauischen Juden; Vorwort von Ralph Giordano. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2011, ISBN 978-3-596-19064-5.
(Mit-)Herausgeberschaften
  • Militarismus in Deutschland 1871 – 1945. LIT, Münster 1999. ISBN 3825840190
  • Pazifistische Offiziere in Deutschland 1871-1933. Donat-Verlag, Bremen 1999. ISBN 3931737853
  • Retter in Uniform. Handlungsspielräume im Vernichtungskrieg der Wehrmacht. Mit einem Geleitwort von Fritz Stern. Fischer TB, Frankfurt am Main 2002. ISBN 3596152216.
  • Holocaust in Litauen. Krieg, Judenmorde und Kollaboration im Jahre 1941. (zusammen mit Vincas Bartisevisium und Joachim Tauber) Mit einem Geleitwort von Ralph Giordano. Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien 2003. ISBN 3412139025.
  • Zivilcourage. Empörte, Helfer und Retter aus Wehrmacht, Polizei und SS. Mit einem Geleitwort von Johannes Rau. Fischer TB, Frankfurt 2004. ISBN 3596158524
  • Stille Helden. Judenretter im Dreiländereck während des Zweiten Weltkrieges., Herder-Verlag, Freiburg 2005. ISBN 3451054612
  • Recht ist, was den Waffen nützt. Justiz und Pazifismus im 20. Jahrhundert. (zusammen mit Helmut Kramer) Geleitwort v. Hans-Jochen Vogel. Aufbau, Berlin 2004 ISBN 3351025785 [1]
  • Filbinger. Eine deutsche Karriere. Zu Klampen, Springe 2006. ISBN 9783934920743 Rez. in Frankfurter Rundschau vom 21. Februar 2007, S. 27
  • Das letzte Tabu. NS-Militärjustiz und Kriegsverrat. (zusammen mit Detlef Vogel) Mit einem Vorwort von Manfred Messerschmidt. Aufbau-Verlag, Berlin 2007. ISBN 9783351026547
  • Alternativen zur Wiederbewaffnung. Friedenskonzeptionen in Westdeutschland 1945-55. (zusammen mit Detlef Bald) Klartext-Verlag: Essen 2008 (= Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung 11). ISBN 9783837500134
  • Friedensinitiativen in der Frühzeit des Kalten Krieges 1945-1955. (zusammen mit Detlef Bald) Klartext Verlag, Essen 2010 (= Frieden und Krieg. Beiträge zur Historischen Friedensforschung Bd. 17). ISBN 9783837504026
  • Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. (zusammen mit Gerd R. Ueberschär), Verlag S. Fischer, Frankfurt, Neuausgabe 2011 (1. Auflage 1984). 429 Seiten. ISBN 978-3-596-19063-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Buchbesprechung von Thilo Scholle

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wette (Begriffsklärung) — Wette bezeichnet: eine spekulative Behauptung, siehe Wette einen regionalen Ausdruck für Löschwasserteich einen Begriff der alten Rechtssprache, siehe Wette (Recht) Wette ist der Familienname folgender Personen: Hermann Wette (1857–1919),… …   Deutsch Wikipedia

  • Filbinger — Hans Filbinger zusammen mit Werner Dollinger auf dem CDU Parteitag im Oktober 1978 Hans Karl Filbinger (* 15. September 1913 in Mannheim; † 1. April 2007 in Freiburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Karl Filbinger — Hans Filbinger zusammen mit Werner Dollinger auf dem CDU Parteitag im Oktober 1978 Hans Karl Filbinger (* 15. September 1913 in Mannheim; † 1. April 2007 in Freiburg …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsverrat — war ein juristischer Begriff des Nationalsozialismus für „Feindbegünstigung“ im Krieg. Es handelte sich um Taten von Angehörigen der Wehrmacht im Einsatz, die vom Regime als Landesverrat eingestuft wurden und mit Todesstrafe bedroht waren. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsverrat im Nationalsozialismus — Kriegsverrat war ein juristischer Begriff für „Feindbegünstigung“ im Krieg, der im Nationalsozialismus in seiner Bedeutung so weit gefasst wurde, dass jedes damals unerwünschte Verhalten damit bestraft werden konnte. Ursprünglich handelte es sich …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsverbrechen der Wehrmacht — Verbrechen der Wehrmacht wurden in der Zeit des Nationalsozialismus von deren Führung, vor allem dem Oberkommando der Wehrmacht (OKW) und dem Oberkommando des Heeres (OKH), und deren Truppen in Deutschland und in den im Zweiten Weltkrieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsverbrechen in der Wehrmacht — Verbrechen der Wehrmacht wurden in der Zeit des Nationalsozialismus von deren Führung, vor allem dem Oberkommando der Wehrmacht (OKW) und dem Oberkommando des Heeres (OKH), und deren Truppen in Deutschland und in den im Zweiten Weltkrieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944 — Verbrechen der Wehrmacht wurden in der Zeit des Nationalsozialismus von deren Führung, vor allem dem Oberkommando der Wehrmacht (OKW) und dem Oberkommando des Heeres (OKH), und deren Truppen in Deutschland und in den im Zweiten Weltkrieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Sowjetischer Krieg — Bedeutende Militäroperationen während des Deutsch Sowjetischen Krieges 1941: Białystok Minsk – Dubno Luzk Riwne – Smolensk – Uman – Kiew – Odessa – Leningrader Blockade – Wjasma Brjansk – Rostow –… …   Deutsch Wikipedia

  • Filbinger-Affäre — Hans Filbinger (links) zusammen mit Werner Dollinger auf einem CDU Parteitag im Oktober 1978 Die Filbinger Affäre oder der Fall Filbinger im Jahr 1978 war eine Kontroverse um das Verhalten Hans Filbingers (1913–2007) in der Zeit des Nation …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”