Belgische Eishockeynationalmannschaft

BelgienBelgien Belgien

Belgische Eishockeynationalmannschaft
Verband Koninklijke Belgische IJshockey Federatie
Weltrangliste Platz 35
Trainer Jozef Lejeune
Co-Trainer Danny Gyesbreghs
Meiste Spiele Tim Vos (118)
Meiste Punkte Tim Vos (67)
Statistik
Erstes Länderspiel
Belgien 3:0 Frankreich
Brüssel, Belgien; 4. März, 1905
Höchster Sieg
Belgien 21:2 Neuseeland
Geel, Belgien; 21. März, 1989
Höchste Niederlage
Ukraine 37:2 Belgien
Bled, Slowenien; 13. März, 1993
Olympische Spiele
Teilnahmen 1920, 1924, 1928, 1936
Bestes Ergebnis 7. Platz (1920, 1924)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1920
Bestes Ergebnis 7. Platz (mehrfach)
(Stand: 9. Januar 2011)

Die Belgische Eishockeynationalmannschaft belegt momentan den 35. Platz in der IIHF-Weltrangliste (Stand: Mai 2011) und spielt bei der Weltmeisterschaft in der Division II.

Geschichte

In den ersten vier Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gehörte Belgien zu den Topnationen im Eishockey und konnte zahlreiche Erfolge vorweisen. Während ihrer ersten vier Teilnahmen an der Eishockey-Europameisterschaft konnten die Belgier jeweils eine Medaille gewinnen, drei Mal Bronze und 1913 sogar die Goldmedaille als Europameister. Einzig auf die Teilnahme an der EM 1912 wurde verzichtet, die später von der IIHF aufgrund der fehlenden Verbandsmitgliedschaft Österreichs für ungültig erklärt wurde.

Belgien nahm an den ersten drei Olympischen Eishockeyturnieren teil, die gleichzeitig als Weltmeisterschaft galten. Auf die Teilnahme an den Winterspielen 1932 in Lake Placid verzichtete Belgien wie die meisten europäischen Teilnehmer aus Kostengründen, trat jedoch Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen wieder an. Vom Abstieg 1950 in das Criterium Eurepéen (die spätere B-Weltmeisterschaft) konnte sich Belgien in der Folgezeit nicht mehr erholen und spielte ab 1961 nur noch in der C- und D-Weltmeisterschaft. Während der Eishockeysport in den anderen europäischen Ländern zunehmen professionalisiert wurde, entwickelte er sich in Belgien zu einer Randsportart. Einzig 2004 spielte Belgien noch einmal in der Division I genannten zweithöchsten Leistungsstufe der Weltmeisterschaften, stieg jedoch direkt wieder in die Division II ab, in der es seither spielt.

Ergebnisse bei Weltmeisterschaften

  • 1920 (gl. OS) - 7. Platz
  • 1924 (gl. OS) - 7. Platz
  • 1928 (gl. OS) - 8. Platz
  • 1930 - 10. Platz
  • 1933 - 12. Platz
  • 1934 - 11. Platz
  • 1935 - 14. Platz
  • 1936 (gl. OS) - 14. Platz
  • 1939 - 12. Platz
  • 1947 - 8. Platz
  • 1949 - 9. Platz
  • 1950 - 7. Platz
  • 1951 - 4. Platz Criterium Eurepéen
  • 1952 - 5. Platz B-WM
  • 1955 - 6. Platz B-WM
  • 1956 - 3. Platz B-WM
  • 1961 - 6. Platz C-WM
  • 1963 - 6. Platz C-WM
  • 1970 - 7. Platz C-WM
  • 1971 - 8. Platz C-WM
  • 1975 - 7. Platz C-WM
  • 1977 - 6. Platz C-WM
  • 1978 - 8. Platz C-WM
  • 1987 - 8. Platz C-WM
  • 1989 - 1. Platz D-WM
  • 1990 - 8. Platz C-WM
  • 1991 - 9. Platz C-WM
  • 1992 - 5. Platz C1-WM
  • 1993 - 8. Platz C-WM
  • 1994 - 5. Platz C2-WM
  • 1995 - 5. Platz C2-WM
  • 1996 - 4. Platz D-WM
  • 1997 - 8. Platz D-WM
  • 1998 - 4. Platz D-WM
  • 1999 - 4. Platz D-WM
  • 2000 - 2. Platz D-WM
  • 2001 - 5. Platz Division II, Gruppe B
  • 2002 - 2. Platz Division II, Gruppe A
  • 2003 - 1. Platz Division II, Gruppe B
  • 2004 - 6. Platz Division I, Gruppe B
  • 2005 - 4. Platz Division II, Gruppe B
  • 2006 - 3. Platz Division II, Gruppe A
  • 2007 - 2. Platz Division II, Gruppe A
  • 2008 - 2. Platz Division II, Gruppe A
  • 2009 - 2. Platz Division II, Gruppe B
  • 2010 - 3. Platz Division II, Gruppe A
  • 2011 - 4. Platz Division II, Gruppe A

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belgische Eishockeynationalmannschaft der Frauen — Belgien  Belgien Verband Belgischer Eishockeyverband Weltrangliste Platz 26 Meiste Spiele S …   Deutsch Wikipedia

  • Norwegische Eishockeynationalmannschaft — Norwegen Auswahltrainer …   Deutsch Wikipedia

  • Dänische Eishockeynationalmannschaft — Danemark  Dänemark Verband Danmarks Ishockey Union Weltrangliste Platz 13 Trainer Per Bäckman …   Deutsch Wikipedia

  • Koninklijke Belgische IJshockey Federatie — Die Koninklijke Belgische IJshockey Federatie (kurz KBIJF; franz. Fédération Royale Belge de Hockey sur Glace, kurz FRBHG; dt. Königlich Belgische Eishockey Föderation) ist der nationale Eishockeyverband Belgiens. Der Verband wurde am 8. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Niederländische Eishockeynationalmannschaft der Frauen — Niederlande  Niederlande Verband Niederländischer Eishockeyverband Weltrangliste Platz 23 Statistik …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2007 der Herren — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Männer 2007 — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Damen 2008 — Zuschauer Frauen WM Turnier Zuschauer insgesamt ø the People s Republic of China WM 22.910 1.206 Latvia …   Deutsch Wikipedia

  • B-Eishockey-Weltmeisterschaft — Die 70. Eishockey Weltmeisterschaften im Jahre 2006 der IIHF der Männer fanden zu folgenden Terminen und an folgenden Orten statt. Weltmeisterschaft: 5. bis 21. Mai 2006 in Riga (Lettland) Division I, Gruppe A: 24. bis 30. April 2006 in …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1936 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1936/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1936 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”