World Boxing Association

Die World Boxing Association (WBA) ist eine US-amerikanischer Boxverband, der offizielle Kämpfe ausrichtet und die WBA-Weltmeisterschaftstitel im Profiboxen verleiht.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Der Ursprung der WBA lässt sich zu der US-amerikanischen National Boxing Association (genannt NBA) zurückverfolgen, die sich 1921 gegründet hat. Zu dieser Zeit erholte sich die Welt gerade vom Ersten Weltkrieg, und viele Athleten hatten sich dem Militär angeschlossen, um für ihr Land zu kämpfen. Boxen wurde dort zu einer beliebten Unterhaltungssportart. Promoter Tex Rickard, ein NBA-Wohltäter und der Don King seiner Zeit, half mit, einige Titelkämpfe, insbesondere Jack Dempseys, anzusetzen, von denen einige in die Boxgeschichte eingingen. Da Rickard 1931 unerwartet an einer Blinddarmentzündung starb, musste die NBA mehr auf ihre Weltmeister setzen und vermarktete diese als Showstars, damit deren Namen das Geschäft retten würden.

Es folgten die Weltmeisterschaftsjahre von Joe Louis, der den Titel 1937 gewann und bis 1949 hielt. Mit ihm als Aushängeschild fanden die NBA und das Profiboxen ihren Weg durch den nächsten Krieg. Louis und die Weltmeister der anderen Gewichtsklassen kamen während ihrer Kriegseinsätze immer wieder in die Vereinigten Staaten zurück, um ihre Titel zu verteidigen. Dies ließ die NBA-Weltmeister heldenhaft und patriotisch erscheinen.

Als in den 1950ern viele Boxer in die Staaten zurückkehrten, neue Talente aufkamen und immer mehr Menschen einen Fernseher hatten, wurde der Boxsport immer populärer. 1962 änderte die NBA ihren Namen offiziell in WBA (World Boxing Association).

Konkurrenzorganisationen

Die in den 1960er Jahren gegründete WBC wurde bis in die 1980er der Hauptgegner der WBA, insbesondere als sie mit Ken Norton 1978 einen eigenständigen Schwergewichtsweltmeister präsentierte. Der Bezwinger von Norton, Larry Holmes, konnte in der Folge den Ex-WBA-Titelträger Muhammad Ali schlagen, die WBC erhielt Legitimation.

Erschwerend kam hinzu, dass es in den 1980ern keinen lange regierenden WBA-Champion im Schwergewicht gab. John Tate unterlag Mike Weaver, der Michael Dokes, dieser wiederum Gerrie Coetzee, der schon gegen Tate verloren hatte und schnell gegen Greg Page verlor, der sofort den Titel an Tony Tubbs abgab, der Tim Witherspoon unterlag, der gegen James Smith verlor.

1983 gründete sich die IBF, die mit Larry Holmes gleich einen bekannten Schwergewichtler hatte.

1988 etablierte sich die WBO und in der Folge fast ein Dutzend weiterer Verbände

Kontroversen

1982 endeten viele WBA-Weltmeisterschaftskämpfe in Kontroversen oder Tragödien. Am 12. November des Jahres kam es zum Kampf um den Halbweltergewichtstitel zwischen Aaron Pryor und Alexis Arguello. Eine umstrittene Flasche mit bis heute unbekanntem Inhalt wurde nach 12 Runden in die Ringecke Pryors geschmuggelt und die WBA bestand auf einem Rückkampf. Am nächsten Tag verteidigte Ray Mancini seinen Leichtgewichtsweltmeistertitel gegen Kim Duk-koo, der fünf Tage später an den Folgen der harten Treffer, die er während des Kampfes einstecken musste, starb. Am 10. Dezember desselben Jahres brach Ringrichter Joey Curtis einen Schwergewichtstitelkampf zwischen dem Herausforderer Michael Dokes und dem Weltmeister Mike Weaver bereits nach 63 Sekunden ab. Er sagte später aus, er wurde durch den Tod Kims beeinflusst. Sofort wurde ein Rückkampf beschlossen.

Superchampion

In den letzten Jahren hat die WBA ein neues Konzept entwickelt, das Superchampion genannt wird. Viele Boxfans betrachten dies als etwas, das den Boxsport lächerlich macht und für seine Entwicklung schädlich ist. Ein WBA-Superchampion wird in dem Fall geführt, wenn ein Boxer einen WBA-Titel gleichzeitig mit mindestens einem anderen Titel eines Rivalen (WBC, IBF und WBO) in derselben Gewichtsklasse vereinigt. Solche Mehrfachtitelhalter werden gewöhnlich als Unified Champions bezeichnet. Wenn ein Boxer Superchampion geworden ist, wird ihm sein eigentlicher Titel aberkannt. Danach werden zwei Boxer bestimmt, die um den vakanten (Nicht-Super-) WBA-Titel kämpfen. Da die meisten Boxmedien einen Superchampion lediglich als WBA-Champion bezeichnen, führte dies in der Vergangenheit zu einigen Verwirrungen. Dennoch wird dieses Konzept von den führenden Boxorganisationen toleriert. Die Superchampions haben anstelle der üblichen neun Monate 18 Monate Zeit, sich auf eine Titelverteidigung vorzubereiten. Da sie mindestens die doppelte Anzahl an Titeln verteidigen, sollen sie laut WBA als Ausgleich die doppelte Zeit für eine Kampfvorbereitung haben. Das Motiv dafür ist möglicherweise, dass die WBA, da ihr Champion zwei Titel besitzt, durch Sanktionsgebühren doppelt kassieren kann.

Verlegung

Gilberto Mendoza war ab 1982 Präsident der WBA. In den 1990ern verlegte die Boxorganisation ihren Hauptsitz von Panama-Stadt (Panama) nach Caracas (Venezuela). Seit 2007 ist der Sitz erneut Panama.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • World Boxing Association — Abbreviation WBA Motto Simply the pioneers Formation 1962 Purpose/focus Boxi …   Wikipedia

  • World Boxing Association — Logo officiel de la WBA La World Boxing Association (WBA) est l une des 4 grandes fédérations internationales de boxe anglaise professionnelle (avec la WBC, l IBF et la WBO). Fondée aux États Unis en 1921 sous le nom de National Boxing… …   Wikipédia en Français

  • World Athletic Association — Pat O Grady, a Maverick s boxing promoter, formed the World Athletic Association in Oklahoma, after the World Boxing Association withdrew recognition as world lightweight champion from his son, Sean O Grady, in July 1981.At the heavyweight… …   Wikipedia

  • World Kickboxing Association — Logo officiel depuis les années 1990 La World Kickboxing Association (W.K.A.) est une structure privée ayant commencé son travail comme une société privée dès 1976 et notamment la vente des articles de sport de karate. La WKA a ensuite se dévié… …   Wikipédia en Français

  • World Boxing Organisation — World Boxing Organization Logo officiel de la WBO La World Boxing Organization (WBO) est l une des 4 principales fédérations internationales de boxe anglaise professionnelle. Fondée en 1988 par un groupe de businessmen dominicains et panaméens… …   Wikipédia en Français

  • World Boxing Council — Gründung: 14. Februar 1963 Gründungsort: Mexiko Stadt Mitglieder (ca.): 161 Landesverbände und 9 Kontinentalverbände Homepage: www.wbcboxing.com Das World Boxing Council (WBC) is …   Deutsch Wikipedia

  • World Boxing Council — The World Boxing Council was initially created by 11 countries: the United States, Argentina, United Kingdom, France, Mexico, Philippines, Panama, Chile, Peru, Venezuela, and Brazil plus Puerto Rico, met in Mexico City on February 14, 1963, upon… …   Wikipedia

  • World Boxing Foundation — The World Boxing Foundation was formed in 2004 to sanction championship boxing contests but has a history dating back to 1988 via its predecessor the World Boxing Federation. The WBF was originally formed by drag racing identity Larry Carrier in… …   Wikipedia

  • World Boxing Organization — The World Boxing Organization (WBO) is a sanctioning organization currently recognizing professional boxing world champions. Its offices are located in San Juan, Puerto Rico. HistoryThe WBO started after a group of Puerto Rican and Dominican… …   Wikipedia

  • World Boxing Union — WBU redirects here. The World Boxing Union (WBU) is a lightly regarded boxing sanctioning body whose world champions often lack widespread recognition. WBU titles are often a stepping stone for fighters who progress to other titles.In recent… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”