Belich
Belich
Balikh, Balich, Nahr Balīh, Nahr BelîkhVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Türkei, Syrien
Flusssystem Schatt al-Arab
Abfluss über Euphrat → Schatt al-Arab → Persischer GolfVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung bei ar-Raqqa in den Euphrat
35.92606936654239.078261852264235

35° 55′ 34″ N, 39° 4′ 42″ O35.92606936654239.078261852264235
Mündungshöhe 235 mVorlage:Infobox Fluss/HÖHENBEZUG-MÜNDUNG fehltVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehltVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Belich, auch Balikh, Balich, Nahr Balīh, Nahr Belîkh, arabisch ‏نهر البليخ‎, DMG Nahr al-Balīḫ; ist ein Nebenfluss des Euphrat.

Der Belich verläuft östlich des Euphrat und westlich des Chabur. Er entspringt in der Türkei und mündet bei der syrischen Stadt ar-Raqqa in den Euphrat. Der kleine Nebenfluss hat eine Abflussmenge von durchschnittlich 6 Kubikmeter pro Sekunde, bei einem Maximum von 12 und einem Minimum von 5 Kubikmeter pro Sekunde, und damit weniger als ein Zehntel der Wassermenge des Chabur.[1]

Im Belich-Tal lag im Gebiet der heutigen Türkei die historische Stadt Harran, 30 km südlich der syrischen Grenze lag Tell Sabi Abyad und bei ar-Raqqa an der Euphratmündung der altorientalische Siedlungshügel Tuttul. In seinem Unterlauf hat sich der Belich ein etwa einen Kilometer breites Tal geschaffen, dessen Talsohle 20 Meter unter der flachwelligen Wüstensteppe liegt. Kurz vor der Einmündung erweitert sich das Tal auf eine Breite von vier Kilometer. Der Belich floss früher flussabwärts am Euphrat entlang, bis er mehrere Kilometer südlich von ar-Raqqa in den Euphrat mündete. Sein Flussbett ist heute künstlich verkürzt und wird auf direktem Weg zum Euphrat geführt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eugen Wirth: Syrien, eine geographische Landeskunde. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1971, S. 110

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • T. James Belich — (born 1976, also known by the pseudonym of Colorado Tolston) is an American playwright and actor. He is the author of a dozen plays in genres that include mystery, fantasy, religious, and children s. His works have been performed not only in the… …   Wikipedia

  • James Belich — may refer to:*James Belich (historian) (born 1956), New Zealand historian *Sir James Belich (mayor) (born 1927), former Mayor of Wellington *T. James Belich (playwright), born 1976 (also known by pseudonym of Colorado Tolston) …   Wikipedia

  • James Belich (historian) — Professor James Belich ONZM (born 1956) is a New Zealand historian, known for his work on the New Zealand Wars. Of Yugoslav descent, he was born in Wellington in 1956, the son of Sir James Belich, who later became the Labour Mayor of Wellington.… …   Wikipedia

  • James Belich — en 2008 James Belich, né en 1956 à Wellington, est un historien néo zélandais. Il est l auteur notamment de Making Peoples (1996) et de Paradise Reforged (2001), qui, ensemble, constituent l un des principaux ouvrages contemporains sur l histoire …   Wikipédia en Français

  • James Belich (mayor) — Sir James Belich (born 25 July 1927) was the Mayor of Wellington from 1986 to 1992. He was born in Awanui, Northland to parents of Croatian descent, and educated at Auckland University and Victoria University of Wellington. He had been on the… …   Wikipedia

  • Tuttul — 35.957539.0475 Koordinaten: 35° 57′ N, 39° 3′ O …   Deutsch Wikipedia

  • Titokowaru's War — Infobox Military Conflict conflict = Titokowaru s War partof = New Zealand land wars Gustavus von Tempsky by Titokowaru s forces at Te Ngutu o Te Manu, as painted by Kennett Watkins. date = June 1868 March 1869 place = Taranaki, New Zealand… …   Wikipedia

  • Flagstaff War — Infobox Military Conflict conflict=Flagstaff War partof=New Zealand Wars caption= date=11 March 1845 11 January 1846 place=Northland, New Zealand result=Stalemate combatant1= Māori allies combatant2= Ngā Puhi commander1=flagicon|United Kingdom Lt …   Wikipedia

  • Second Taranaki War — Infobox Military Conflict conflict = Second Taranaki War partof = New Zealand land wars caption = date = April/May 1863 to November 1866 place = Taranaki territory = result = Indecisive status = combatant1 = New Zealand Government combatant2 =… …   Wikipedia

  • Balīh — Vorlage:Infobox Fluss/BILD fehltVorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLE fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE fehltVorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”