Belichtungsuhr
Vergrößerer für Schwarzweiß-Arbeiten im Hobbybereich
Professionelles Vergrößerungsgerät, Typ Rectimat C

Ein Vergrößerungsgerät ist ein Gerät in der Fotografie zur Herstellung von Ausichtsbildern (meist Papierbilder) nach Negativen oder auch Diapositiven mit optischer Projektion.

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert konnten wegen fehlender Beleuchtungseinrichtungen Vergrößerungen nur sehr schwer oder gar nicht hergestellt werden. Es fehlten zudem lichtstarke und kontrastreiche Objektivkonstruktionen mit einem hinreichend großen Bildfeld. Deshalb wurden Großbildkameras mit Negativformaten bis 24x30cm und größer verwendet, bei denen durch Kontakt ein großer Abzug herzustellen war. Erst leistungsfähige einfache Beleuchtungen ermöglichten Vergrößerungsgeräte, die dem Kleinbildfilm mit dem Aufnahmeformat von 24x36 mm zum Durchbruch verhalfen. Wesentlich war ebenfalls das Erscheinen von leistungsfähigen lichtstarken Objektiven mit einem Bildfeld, das in der Brennweite etwa der Bild-Diagonalen entsprach. Ein wichtiger Schritt war das 1904 von Rudolph von der Firma Carl Zeiss, Jena, entwickelte Tessar; eine Triplet-Variante mit 4 Linsen.

Im Prinzip ist ein Vergrößerungsgerät ein Projektor, der ein beleuchtetes Negativ auf eine Fläche (Bildebene) projiziert, auf die Fotopapier gelegt wird. Die Belichtungszeit wird mit einer Belichtungsuhr (Zeitschalter) oder einem Lichtmengenmessgerät gesteuert.

Aus dem latenten Bild im Fotopapier wird dann mit einer chemischen Entwicklung in der Regel ein Positiv hervorgerufen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Vergrößerungsgeräte bestehen aus einer Grundplatte und einem Projektor (Vergrößererkopf, bestehend aus Lampenhaus, Negativhalter und Objektiv), der beweglich an einer Säule angebracht ist. Alternative Konstruktionen haben eine Parallelogammführung. Um während der vergrößerten Aufbelichtung des Negatives auf das Fotopapier ein Verwackeln zu vermeiden, muss der Aufbau eine hohe Steifigkeit besitzen.
Diese Konstruktion hat sich durchgesetzt, da hierbei sowohl das Negativ als auch das Fotopapier waagerecht liegen und nicht verrutschen können.

Die Größe des projizierten Bildes hängt von der Brennweite des Objektives und von dem Abstand der Bildbühne vom Foto-Papier ab. An der Säule oder dem Kopf des Vergrößerungsgerätes ist daher häufig eine Anzeige des Vergrößerungsmaßstabs angebracht. Zur Scharfeinstellung ist das Objektiv im Abstand gegenüber dem Negativhalter einstellbar.

Manche Vergrößerungsgeräte gestatten es, den Vergrößererkopf in die Waagerechte zu schwenken, so dass zum Beispiel gegen eine Wand projiziert werden kann. Die Distanz zwischen Negativ und Wand bestimmt hier den Vergrößerungssmaßstab, es sind Entfernungen bis zu einigen Metern möglich. Diese Geräte müssen besonders steif konstruiert sein, weil die Verwacklungsgefahr mit dem Vergrößerungsmaßstab steigt.

Für Großbild-Vergrößerungen wurden auch horizontal-Vergrößerungsgeräte verwendet. Der Beleuchtungskopf, die Bildbühne und das Objektiv laufen hier auf Schienen vor einer feststehenden Projektionswand, die das Papier aufnimmt.

Ausleuchtung und Belichtung

Das Negativ muss während der Projektion gleichmäßig ausgeleuchtet werden. Hierzu diente früher eine Kerze, die hinter das Negativ gestellt wurde. Auch Tageslicht, das durch ein Fenster in die Dunkelkammer fällt, wurde verwendet (z.B. bei E. Weston, nach Bekunden von A. Adams).

Heute kommen Glühlampen (Opallampen), Halogenglühlampen oder Leuchtstofflampen zum Einsatz, deren konstante Lichtfarbe und Helligkeit teilweise durch Spannungsstabilisatoren gewährleistet wird.

Die Lichtquelle befindet sich im so genannten Lampenhaus. Je nach Ausführung wird das Negativ mit Hilfe einer Streuscheibe (Opalglas bzw. „Milchglas“) oder mit Hilfe einer oder mehrerer Kondensorlinsen ausgeleuchtet und ins Objektiv gerichtet. Auch Kombinationen aus Kondensor und Streuscheibe sind möglich. Der Kondensor beziehungsweise die Streuscheibe müssen an das auszuleuchtende Negativformat und die Lichtquelle angepasst sein. Statt einer Streuscheibe in Kombination mit einem Halbkondensor hat sich die Verwendung einer Opallampe mit einem Halbkondensor durchgesetzt. Die Opallampe unterscheidet sich von den üblichen Opallampen insbesondere durch die feinere Opalisierung und gleichmäßigere Ausleuchtung im Vergleich zu üblichen Opal-Lampen. Die Beschriftung an der Lampe ist nicht auf der Front sondern seitlich, da sie sich sonst auf dem Foto abbilden würde.

Zur Steuerung der Lichtquelle des Vergrößerers bzw. der Belichtungszeit dient eine Belichtungsuhr oder ein Lichtmengenmessgerät, welches die in der Bildebene pro Fläche auftreffende Lichtmenge zählt und die Lampe abschaltet.

Belichtungsuhr

Die Belichtungsuhr ist ein Zeitschalter (Zeitrelais oder mechanische Bauformen) und schaltet die Lampe nach einer einstellbaren Zeit ab. Die erforderliche Belichtungszeit richtet sich nach dem Vergrößerungsmaßstab, den Eigenschaften des Fotopapieres und der gewünschten Gradation. Die Belichtungszeit muss bei Verwendung einer Belichtungsuhr für jedes Negativ und jeden Maßstab experimentell neu bestimmt werden. Dazu werden mehrere Fotopapier-Teststreifen unterschiedlichen Belichtungszeiten ausgesetzt und entwickelt.

Lichtmengenmessgerät

Lichtmengenmessgeräte messen die Lichtmenge pro Fläche in der Bildebene. Sie empfangen dazu das vom Papier rückgestreute Licht oder werden bei Ausschnittvergrößerungen neben das Papierbild gelegt. Lichtmengenmessgeräte integrieren das empfangene Licht und ermöglichen eine maßstabsunabhängige exakte Belichtung ohne Probestreifen.
Lichtmengenmessgeräte vermeiden den Fehler, der durch die stark von Netzspanungsschwankungen abhängige Helligkeit der Glühlampe entstehen kann.

Schwarzweiß-Vergrößerungen

Für die Vergrößerung von Schwarzweißnegativen ist die Farbtemperatur der Beleuchtung von geringer Bedeutung; das Licht muss die zur Papiersensibilisierung passenden Spektralanteile enthalten. Vergrößerungsobjektive sind besonders auf eine plane Abbildung ausgerichtet(Planfeldoptik). Außerdem wird ein guter Kontrast und hohe Auflösung gewünscht, um die Qualitätsminderung des im Negativ enthaltenen Bildes durch die Vergrößerung gering zu halten.

Das Objektiv hat eine einstellbare Blende. Dabei kann man für eine einfachere Scharfstellung aufblenden und zur Belichtung für optimale Abbildung abblenden, wodurch Objektivfehler sich verringern. Außerdem erreicht man damit eine höhere Schärfentiefe, die Mängel in der Planlage des Negativs oder bei der Scharfstellung zum großen Teil ausgleicht.

Für die Bestimmung des Bildausschnittes und der Scharfstellung lässt sich zumeist ein Rotfilter in den Strahlengang einschwenken, ohne das Vergrößerungspapier zu belichten; die Emulsion des Schwarzweiß-Papieres ist für rotes Licht zumeist weitgehend unempfindlich. Dieses Filter wird entweder vor das Objektiv oder zwischen Beleuchtung und Filmebene geschwenkt.

Farbvergrößerer

Bei Farbvergrößerungen ist zusätzlich wichtig, dass die Farbtemperatur des Vergrößerungslichtes der Empfindlichkeit des jeweils verwendeten Fotopapiers für das Licht des sichtbaren Spektrums angepasst ist. Zudem muss bei Negativen die so genannte Maskierung (die meist orangefarbene Grundeinfärbung des Filmmaterials) ausgeglichen werden. Hierfür gibt es an Farbvergrößerungsgeräten einen so genannten Farbmischkopf, mit dem der Bediener die Zusammensetzung des Lichtes zur Eliminierung von Farbstichen oder deren bewusstes Erzeugen steuern kann (Farbausgleich).

Vergrößerungsobjektive

Vergrößerungsobjektiv VHE 50 mm/1:3,5 (Vivitar), hochwertiges sechslinsiges Objektiv, ab Ende der 1970er Jahre

Um die Qualität des Negatives bei der Vergrößerung weitgehend zu erhalten, muss das Vergrößerungsobjektiv eine hohe Qualität haben. Es benötigt jedoch keine eigene Entfernungseinstellung, da diese zumeist im Gerät eingebaut ist. Objektive mit Zoomfunktion sind nur in Printerlaboren üblich, damit Vergrößerungsänderungen bei diesen weitgehend starren Konstruktionen ohne Objektivwechsel möglich ist.
Vergrößerungsobjektive sind üblicherweise auf einen Nahbereich von 1:10 bis 1:3 optimiert. Sie sind besonders auf geringe Verzeichnung und hohe Bildfeldebnung konstruiert, um die plane Fläche des Negatives auf die plane Fläche des Papieres scharf abzubilden. Die offene Blende wird üblicherweise nur zum Einstellen verwendet. Die optimale Blende liegt bei 1:5,6 bis 1:11. Auch Vergrößererobjektive sollten vergütet (antireflexbeschichtet) sein, um unter Anderem den Bildkontrast zu erhalten. Günstig ist weiterhin, wenn das Gerät über eine Bildfeldblende verfügt, mit der nur der gewünschte Bildausschnitt beleuchtet wird. Sie verhindert Überstrahlungen. Überstrahlungen im Bild durch mangelnde Vergütung und fehlende Bildfeldblende lassen sich durch Änderung der Papier-Gradation, Belichtung und Entwicklung kaum beeinflussen. Erkennbar sind sie insbesondere, wenn die Lichter aus dunklen Bereichen zulaufen
Die Lichtstärke (max. Blendenwert) hat eine geringe Bedeutung, geringere Lichtstärken können durch längere Belichtung ausgeglichen werden.
Die Blende kann helfen, Unschärfe zu vermeiden, indem nach der Scharfstellung abgeblendet wird, wodurch sich die Schärfentiefe erhöht.

Automatisierung in Großlabors

Der Vorgang des Vergrößerns von Negativen wird beim so genannten Foto-Finishing in den Großlabors aus wirtschaftlichen Gründen weitestgehend automatisiert. Hierdurch wird auch die Zuverlässigkeit und Qualitätssicherung verbessert.

Die Automatisierung erstreckt sich nicht nur auf die mechanisch-optischen und chemischen Prozesse, sondern mittels Bildanalyse werden auch Farbkorrekturen und eine dem Motiv angepasste Ausbelichtung durchgeführt. Dabei werden z.B. beim Farbkontrast auch subjektive Faktoren berücksichtigt, die oft auf die Erwartungen des größten Kundenanteiles und auf Standardmotive abgestimmt sind.

Besondere Anforderungen an einen Abzug, wie Ausschnittvergrößerung, Ausgleich inhomogener Belichtung durch das sogenannte Abwedeln oder gezielte Weichzeichnungseffekte, geringere Farbsättigung usw. können nur bei individueller Vergrößerung in einem Fachlabor oder privat erfolgen.

Vergrößerung im Fachlabor

Bei manueller und individueller Ausarbeitung bietet das Vergrößerungsgerät die Möglichkeit, in den Projektionsvorgang einzugreifen.

Durch Abwedeln oder Nachbelichten kann die helligkeitsbezogene Betonung einzelner Bildpartien beeinflusst werden oder es können inhomogene Belichtungen des Negatives ausgeglichen werden. Gleiches gilt für das Einfiltern von Farbstimmungen, sofern es sich um Farbvergrößerungen handelt.

Der oft hohe Farbkontrast bei der automatischen Produktion kann bei individueller Fertigung durch die Materialwahl geringer gehalten werden oder es können bestimmte Effekte durch Teileinsatz von Farben erzeugt werden.

Zur Erzielung eines gewünschten Kontrastes kann bei Schwarzweißbildern durch die Verwendung von Fotopapiersorten verschiedener Gradation (steigender Kontrast von „weich“ über „mittel“ bis „hart“) erzielt werden. Weit verbreitet sind heute Gradationswandelpapiere, bei denen durch die Variation der Beleuchtungsfarbe der Bildkontrast gesteigert wird. Eine Beeinflussung des Bildkontrastes durch unterschiedliche Entweickler ist bei moderenen Papieren durch die in der Fotoschicht eingelagerten Stabilisatoren kaum noch möglich.

Bildgestaltung durch extreme Kontraste sind möglich. Weichzeichnen (gezielte Unschärfe) im Dunkekammerprozeß bringt zumeist nicht den gewünwchten Effekt, da - umgekehrt zur Aufnahme - die Lichter zuziehen.

Bei kontrastvariablem Fotopapiere können Helligkeitskontraste in ausgewählten Bildteilen durch entsprechende Lichtfilterung partiell angepasst werden. Weiterhin sind Ausschnittvergrößerungen und Fotomontagen möglich.

Weich nach außen auslaufende Fotografien, wie sie früher beliebt waren, werden mit gezackten Rahmen erreicht, die während der Belichtung über das Papierbild gehalten und dabei leicht bewegt werden. Allerdings lässt sich auch hier in vielen Fällen durch den Einsatz der Hände unkompliziert die gewünschte Form erreichen, ohne an ein festes Maskenmaß gebunden zu sein.

Firmen

Vergrößerungsgeräte:
Durst, Jobo, Kaiser, Kienzle, Meopta, Omega, Teufel

Objektive:
Schneider-Kreuznach, Rodenstock, Leitz, Nikon, Meopta

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vergrößerer — für Schwarzweiß Arbeiten im Hobbybereich Professionelles Vergrößerungsgerät, Typ Rectimat C Ein Vergrößerungsgerät ist ein Gerät in der Foto …   Deutsch Wikipedia

  • Vergrößerungsgerät — Vergrößerer für Schwarzweiß Arbeiten im Hobbybereich …   Deutsch Wikipedia

  • Antriebsfeder — Ein Federwerk ist ein mechanischer Antrieb, bestehend aus einer Feder und einem Getriebe mit Regler bzw. Hemmung. Die Feder ist meist spiralförmig gewunden und speichert Energie, die dann gegebenenfalls über ein Getriebe in eine anhaltende… …   Deutsch Wikipedia

  • Federantrieb — Ein Federwerk ist ein mechanischer Antrieb, bestehend aus einer Feder und einem Getriebe mit Regler bzw. Hemmung. Die Feder ist meist spiralförmig gewunden und speichert Energie, die dann gegebenenfalls über ein Getriebe in eine anhaltende… …   Deutsch Wikipedia

  • Verzögerungsrelais — Schaltung mit einer Einschaltverzögerung Schaltung mit einer Ausschaltverzögerung …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschalter — Schaltung mit einer Einschaltverzögerung Schaltung mit einer Ausschaltverzögerung …   Deutsch Wikipedia

  • Federwerk — Prim federwerk Ein Federwerk ist ein mechanischer Antrieb, bestehend aus einer Feder und einem Getriebe mit Regler bzw. Hemmung. Die Feder ist meist spiralförmig gewunden und speichert Energie, die dann gegebenenfalls über ein Getriebe in eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Küchenwecker — Die Artikel Kurzzeitwecker und Eieruhr überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitrelais — Schaltung mit einer Einschaltverzögerung Schaltung mit einer Ausschaltverzögerung …   Deutsch Wikipedia

  • Schaltuhr — Schạlt|uhr 〈f. 20〉 Uhrwerk mit eingebauten elektr. Kontakten zum Ein u. Ausschalten von elektr. Geräten, z. B. Treppenbeleuchtung, Kochplatten * * * Schạlt|uhr, die: mit einem elektrischen Schalter gekoppelte Uhr, die es ermöglicht, ein… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”