Bell-Laboratorien
Bell Labs in Murray Hill, New Jersey

Bell Laboratories bzw. Bell Labs (Ältere Bezeichnung BTL, Bell Telephone Laboratories Inc.) ist Teil der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Alcatel-Lucent. Der Hauptsitz der Bell Labs ist in Murray Hill, New Jersey in den Vereinigten Staaten. Die Bell Labs betreiben mehrere Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen weltweit.

Die Bell Labs sind organisatorisch in drei Divisionen eingeteilt: Forschung, Systemtechnik und Entwicklung.

In der Forschung gewann man grundlegende Erkenntnisse für die Telekommunikation aus den Bereichen Mathematik, Physik, Materialforschung und Informatik.

Die Systemtechnik beschäftigte sich mit den hoch komplexen Systemen, aus denen die Telekommunikationsnetze gebildet waren.

In der Entwicklung, der größten Division, wurde die Hard- und Software entwickelt, mit der das Telekommunikationsnetz des Bell-Systems aufgebaut wurde.

Geschichte

Die Bell Telephone Laboratories Inc. wurde 1925 durch Walter Gifford (später Präsident von AT&T) als separate Einheit für die Forschungs- und Entwicklungsarbeit von Western Electric gegründet. Erster Präsident wurde Frank B. Jewett. Anteilseigner waren zu gleichen Teilen Western Electric und AT&T. Die Hauptaufgabe bestand im Entwickeln von Vermittlungsstellen für Western Electric, die an Firmen verkauft wurden, die das Bell Telephone System einsetzten. Aber auch militärische Projekte, wie zum Beispiel der Bau der Rakete Nike wurden unterstützt.

Meilensteine

1996 gliederte AT&T die Bell Labs, zusammen mit dem größten Teil der Geräteherstellung, in das neue Unternehmen Lucent Technologies aus. AT&T behielt eine kleinere Anzahl Forscher, aus denen die AT&T Laboratories gebildet wurden.

2002 wurde Jan Hendrik Schön, ein deutscher Physiker, von den Bell Labs entlassen, nachdem in 16 von ihm publizierten Fachartikeln gefälschte Daten gefunden wurden. Andere Wissenschaftler konnten seine als sensationell gefeierten Ergebnisse, u.a. auf dem Gebiet von Mikrotransistoren und Supraleitung, nicht reproduzieren.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daubechies — Ingrid Daubechies (* 17. August 1954 in Houthalen, Belgien) ist Professorin und Direktorin des Fachbereichs Mathematik der Princeton University, USA. Mit den von ihr eingeführten und untersuchten Wavelets (siehe Daubechies Wavelets) hat sie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingrid Daubechies — (Dezember 2005) Ingrid Daubechies (* 17. August 1954 in Houthalen, Belgien) ist Professorin und Direktorin des Fachbereichs Mathematik der Princeton University, USA. Mit den von ihr eingeführten und untersuchten Wavelets (siehe Daubechies… …   Deutsch Wikipedia

  • Vladimir Vapnik — Wladimir Naumowitsch Wapnik (in englischer Transkription Vladimir Naumovich Vapnik, russisch Владимир Наумович Вапник) ist ein sowjetisch amerikanischer Mathematiker und Hauptentwickler der Wapnik Tscherwonenkis Theorie sowie der Support Vector… …   Deutsch Wikipedia

  • Wapnik — Wladimir Naumowitsch Wapnik (in englischer Transkription Vladimir Naumovich Vapnik, russisch Владимир Наумович Вапник) ist ein sowjetisch amerikanischer Mathematiker und Hauptentwickler der Wapnik Tscherwonenkis Theorie sowie der Support Vector… …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Wapnik — Wladimir Naumowitsch Wapnik (in englischer Transkription Vladimir Naumovich Vapnik, russisch Владимир Наумович Вапник) ist ein sowjetisch amerikanischer Mathematiker und Hauptentwickler der Wapnik Tscherwonenkis Theorie sowie der Support Vector… …   Deutsch Wikipedia

  • Physiknobelpreis 1996: David Morries Lee — Douglas Dean Osheroff — Robert Coleman Richardson —   Die amerikanischen Physiker erhieltenden Nobelpreis für ihre Entdeckung der Suprafluidität, des widerstandslosen Fließens des Helium 3 bei Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt ( 273 °C).    Biografien   David Morries Lee, * Rye (New York)… …   Universal-Lexikon

  • Physiknobelpreis 1956: John Bardeen — Walter Houser Brattain — William Shockley —   Die drei amerikanischen Physiker erhielten den Nobelpreis für »ihre Untersuchungen über Halbleiter und die Entdeckung des Transistoreffekts«.    Biografien   John Bardeen, * Madison (Wisconsin) 23. 5. 1908, ✝ Boston (Massachusetts) 30. 1. 1991; …   Universal-Lexikon

  • Joseph Ossanna — Joseph „Joe“ F. Ossanna (* 10. Dezember 1928 in Seattle, Washington; † 28. November 1977 in Monterey, Kalifornien) war ein US amerikanischer Informatiker. Leben Ossana schloss sein Elektrotechnik Studium an der Wayne State University in Detroit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl J. Ebeling — Karl Joachim Ebeling (* 27. Oktober 1949 in Hehlen) ist ein deutscher Physiker und Rektor der Universität Ulm seit 2003. Seine wissenschaftlichen Leistungen liegen vor allem auf dem Gebiet der Optoelektronik. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Physiknobelpreis 1981: Nicolaas Bloembergen — Arthur Leonard Schawlow — Kai Manne Börje Siegbahn —   Die Amerikaner Bloembergen und Schawlow wurden für ihren Beitrag zur Entwicklung der Laserspektroskopie, der Schwede Siegbahn für seinen Beitrag zur Entwicklung der hochauflösenden Elektronenspektroskopie ausgezeichnet.    Biografien   Nicolaas …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”