Bella Chagall

Bella Rosenfeld Chagall (russisch Бэлла Розенфельд-Шагал, wiss. Transliteration Bėlla Rozenfel'd-Šagal; * 1895 in Wizebsk; † 2. September 1944 in New York City) war eine russische Autorin und die Ehefrau von Marc Chagall.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rosenfeld wurde 1895 als Tochter einer wohlhabenden, jüdischen Familie in Wizebsk geboren. Ihr Vater war Juwelier. 1909 lernte sie Marc Chagall kennen, den sie 1915 heiratete. Im selben Jahr zog das Ehepaar Chagall nach Sankt Petersburg, im Jahr darauf wurde Tochter Ida geboren. 1918 kehrte die Familie nach Witebsk zurück. 1922 ließen sich Rosenfeld und Chagall in Litauen nieder und zogen bereits im Jahr darauf, nach einem kurzen Aufenthalt in Deutschland, nach Paris. 1941 wanderte Rosenfeld mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten aus. 1944 starb Rosenfeld in New York an einem viralen Infekt.

Rosenfeld saß oft Modell für ihren Mann, so zum Beispiel 1917 für das Bild Bella mit dem weißen Kragen, und veröffentlichte zwei Bücher.

Werke

  • Brennende Lichter, Rowohlt Verlag, Reinbek 1999, ISBN 3-499-11223-X (Mit 39 Zeichnungen von Marc Chagall)
  • Erste Begegnung, Rowohlt Verlag, Reinbek 1998, ISBN 3-499-11630-8

Literatur

  • Marc Chagall: Mein Leben, Autobiografie, Hatje Cantz Verlag, 1959, ISBN 3775700544

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CHAGALL, BELLA ROSENFELD — (1895–1944), writer and wife of artist marc chagall . Bella was born in Vitebsk, White Russia, the youngest of eight children of Shmuel Noah and Alta Rosenfeld. Her parents, owners of a successful jewelry business, were members of the ḥasidic… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bella Rosenfeld — Chagall (russisch Бэлла Розенфельд Шагал; * 1895 in Wizebsk; † 2. September 1944 in New York) war eine jiddisch sprachige russische Autorin und die Ehefrau von Marc Chagall. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • CHAGALL, MARC — (1887–1985), artist. Chagall was born in Liozno, Vitebsk in Belorussia; his family name was Segal, and he himself later adopted the spelling Chagall. His father worked in the warehouse of a herring monger. Chagall was sent to ḥeder as a child and …   Encyclopedia of Judaism

  • Bella Rosenfeld — Chagall ( ru. Бэлла Розенфельд Шагал, 1895, Vitebsk September 2 1944, New York City), was the wife of Marc Chagall and a writer. She was the subject of many of Chagall s paintings including Bella with White Collar in 1917.Timeline of her… …   Wikipedia

  • Bella — steht für: (695) Bella, einen Asteroiden Bella (Basilikata), eine italienische Stadt in der Provinz Potenza Bella (Zeitschrift), eine deutschsprachige Zeitschrift Bella (Film), ein Film von Alejandro Gomez Monteverde aus dem Jahr 2006 Bella… …   Deutsch Wikipedia

  • CHAGALL (M.) — Parmi les conquérants de la liberté qui ont orienté l’expression artistique du XXe siècle, Marc Chagall est le seul maître du merveilleux ingénu. Il semble peindre d’un balcon entre ciel et terre; ses images sont issues des nuages. Des quatre… …   Encyclopédie Universelle

  • Bella (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bella peut renvoyer à : Sommaire 1 Personnalités 1.1 Patronyme …   Wikipédia en Français

  • Bella Rosenfeld — Fichier:Chagall Bella.jpg Bella Rosenfeld sur une toile de Marc Chagall, 1917. Bella Rosenfeld Chagall (en russe Бэлла Розенфельд Шагал) (1895, Vitebsk 2 septembre 1944, New York) est une écrivaine, épouse du peintre Marc Chagall, modèle de… …   Wikipédia en Français

  • Chagall, Marc — born July 7, 1887, Vitebsk, Belorussia, Russian Empire died March 28, 1985, Saint Paul, Alpes Maritimes, France Belarusan French painter, printmaker, and designer. After studying painting in St. Petersburg, he moved to Paris in 1910. During the… …   Universalium

  • Chagall — Marc Chagall Marc Chagall Marc Chagall en 1941 Nom de naissance Moishe Zakharovitch Chagalov Naissance 6 juillet 1887 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”