Belles lettres

Belles Lettres (französisch belles lettres = „schöne Literatur“) ist ein im 17. Jahrhundert aufgekommener Begriff für den vor allem von französischen Moden geprägten Bereich des Buchmarkts, der sich zwischen der geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Literatur („lettres“ bzw. „sciences“) einerseits und der anspruchslosen Buchproduktion andererseits einrichtete (die im 19. Jahrhundert im Deutschen unter das Wort Volksbücher geriet).

Im Englischen wurden die „belles lettres“ lange Zeit unter dem Wort „polite literature“ gehandelt, im Deutschen setzte sich Ende des 17. und Anfang des 18. Jahrhunderts zuerst das Wort „galante Wissenschaften“ durch. Dieser Begriff fiel jedoch der im 18. Jahrhundert aufkommenden Kritik am galanten Stilideal zum Opfer und konnte sich in der Folge nicht halten. Die gelehrte Poesiekritik etablierte ab den 1720er Jahren als prestigeträchtigeren und mehr auf die Kunst ausgerichteten Begriff die „schönen Wissenschaften“. Auf dem Weg ins 19. Jahrhundert wurde das Wort „schöne Literatur“ zum Synonym für die „poetische Nationalliteratur“. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Begriffsinhalt von „Literatur“ neu definiert, sodass er vor allem die poetischen und fiktionalen Werke der Nation erfasste. Der Begriff der Belles Lettres gewann im Deutschen zu diesem Zeitpunkt neue Bedeutung und wurde für den internationalen populären Buchmarkt verwendet. Im 20. Jahrhundert setzte sich die abgeleitete Wortfügung Belletristik durch. „Belletristik“ umfasst heute weitgehend das Erbe der Belles Lettres.

Siehe zur Geschichte eingehender die Artikel Literatur und Belletristik.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belles Lettres — (frz. belles lettres „schöne Literatur“) ist ein im 17. Jahrhundert aufgekommener Begriff für den vor allem von französischen Moden geprägten Bereich des Buchmarkts, der sich zwischen der geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • belles-lettres — elegant literature, aesthetics, 1710, French, lit. fine letters, from belles, plural of belle, fem. of beau fine, beautiful (see BEAU (Cf. beau)) + lettres, plural of lettre letter (see LETTER (Cf. letter)). The literary equivalent of bea …   Etymology dictionary

  • Belles-lettres — Belles let tres, n. pl. [F.] Polite or elegant literature; the humanities; used somewhat vaguely for literary works in which imagination and taste are predominant. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Belles-lettres — (fr., spr. Bell letter), die schönen Wissenschaften, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Belles-lettres — (franz., spr. bäl lettr ), die »schönen Wissenschaften«; s. Belletristik …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Belles lettres — (frz., spr. bell lettr), s. Belletristik …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Belles lettres — (frz. Bäll lettr), die sogenannten schönen Wissenschaften (Poesie etc.) …   Herders Conversations-Lexikon

  • Belles lettres — (fransk), skønne videnskaber , skønlitteratur …   Danske encyklopædi

  • belles-lettres — [bel le′tr , le′trə] pl.n. [Fr, lit., beautiful letters, fine literature] literature as one of the fine arts; imaginative writings as distinguished from technical and scientific writings, esp. when characterized by a polished, highly literary… …   English World dictionary

  • belles-lettres — lettre [ lɛtr ] n. f. • Xe; lat. littera I ♦ 1 ♦ (XIIe) Signe graphique qui, employé seul ou combiné avec d autres, représente, dans la langue écrite (écriture alphabétique, syllabique), un phonème ou un groupe de phonèmes. ⇒ caractère, graphème …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”