Bellis perennis
Gänseblümchen

Gänseblümchen (Bellis perennis)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Astereae
Gattung: Gänseblümchen (Bellis)
Art: Gänseblümchen
Wissenschaftlicher Name
Bellis perennis
L.
Makroaufnahme eines Gänseblümchen-Blütenstandes.

Das Gänseblümchen (Bellis perennis), auch Maßliebchen, Tausendschön oder schweizerisch kleine Margerite („Margritli“) genannt, ist eine Blütenpflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Da es auf fast jeder Rasenfläche wächst, zählt es zu den bekanntesten Pflanzen Mitteleuropas.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Das Gänseblümchen ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen bis zu 10 Zentimetern erreicht. Sie gehört zur Familie der Korbblütengewächse. Die Blätter wachsen in einer dichten Blattrosette. Sie sind spatelförmig bis verkehrt eiförmig oval geformt. Die Blätter sind zwischen einem und sechs Zentimeter lang und von olivgrüner Farbe.

Jede Blattrosette bringt von März bis Oktober ununterbrochen einzelne, gestielte Blütenkörbchen hervor.

Der Blütenstand

Was für einen Laien wie eine einzige Blüte aussieht, ist tatsächlich eine Scheinblüte (Pseudanthium). Es handelt sich hierbei um einen körbchenförmigen Blütenstand, bestehend aus mehr als hundert Einzelblüten. Sie sind – wie für Korbblütler typisch – auf der verbreiterten Sprossachse, dem so genannten Körbchen (hochgewölbte Sprossachse) oder Köpfchen (flache Sprossachse) angeordnet. Im Zentrum des Blütenköpfchens stehen die gelben, zwittrigen und trichterförmigen radiärsymmetrischen Röhrenblüten. Die verwachsene winzige Krone jeder dieser zwischen 75 und 125 zählenden Röhrenblüten endet mit fünf Kronblattzipfeln. Randständig sind die weißen, zygomorphen weiblichen Zungenblüten lokalisiert. Sie sind in zwei Reihen angeordnet.

Der Fruchtknoten ist unterständig, einfächrig und aus zwei Fruchtblättern zusammengesetzt. Die Röhrenblüten enthalten Saponine, ätherische Öle, Bitterstoffe und Schleim. Das Köpfchen richtet sich aufgrund des Heliotropismus immer nach der Sonne und schließt sich abends sowie bei schlechtem Wetter.

Verbreitungsgebiet

Die Gattung der Gänseblümchen besteht aus etwa 15 Arten, die ihren Verbreitungsschwerpunkt im Mittelmeerraum haben. Lediglich das Gänseblümchen ist aus dieser Gattung heute auch in Mitteleuropa und Nordeuropa zu finden. Bellis perennis wird als ein Archäophyt betrachtet, der durch Schaffung von weiträumigen Wiesen und Weiden in vorgeschichtlicher Zeit zu einer weiten Ausbreitung nach Norden kam. Zum so häufigen Auftreten dieser Pflanze kam es jedoch erst mit der Einführung von Rasenflächen in Gärten und Parks. Durch den Menschen wurde diese Art später auch in Nord- und Südamerika, längs der pazifischen Küste, auf Madeira und Neuseeland angesiedelt. Häufig ist die Ausbreitung nicht gezielt erfolgt, sondern durch eine Verunreinigung von Grassamen durch die Samen des Gänseblümchens – botanisch wird diese Ausbreitungsform auch als Speirochorie bezeichnet.

Aufnahme von Gänseblümchen

Bevorzugte Standorte sind Weiden, Parkrasen und Gärten auf nährstoffreichem Untergrund, bewachsene Bahndämme; ein regelmäßiger Schnitt ist erforderlich, da die Gräser und Wildblumen sonst die niedrig wachsenden Gänseblümchen überwuchern. Da Bellis perennis eine Speicherpflanze ist, überlebt sie den Winter im Schnee. Der Name kommt aus dem lateinischen und bedeutet: bellus = schön und perennis = ausdauernd, also „schöne Ausdauernde“. Auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen ist sie auch Zeiger für verdichtete Böden und übernutzte Wiesen und Weiden.

Fortpflanzung

Die Blüten, die von März bis Oktober erscheinen, werden von Bienen, Hummeln, Schwebfliegen, Fliegen und Schmetterlingen bestäubt. Die Selbstbestäubung einer Blüte, die sogenannte Autogamie, ist nicht möglich. Die Blüten sind, wie für Korbblütler typisch, vormännlich, das heißt, die Staubblätter sondern reife Pollen ab, wenn die in der Blüte befindlichen Fruchtblätter noch nicht bereit für eine Bestäubung sind. Es kommt jedoch zur sogenannten Geitonogamie, bei der eine Bestäubung zwischen Blüten derselben Pflanze stattfindet. Bei bestäubten Blüten entwickelt sich aus dem Fruchtknoten ein Nüsschen, die sogenannte Achäne. Das Gänseblümchen nutzt eine Reihe sehr unterschiedlicher Strategien zur Ausbreitung dieser Achänen.

Typisch für Gänseblümchen ist die Verbreitung der Achänen durch den Wind. Man bezeichnet dies auch als Windstreuer (Anemochorie). Die elastischen und etwas verlängerten Stängel werden durch Windböen bewegt und die winzigen, nur etwa 1 bis 1,5 Millimeter langen Achänen ausgestreut. Die Achänen keimen jedoch auch, wenn sie den Verdauungstrakt von Tieren passiert haben. An dieser als Endochorie bezeichneten Ausbreitung sind beim Gänseblümchen vor allem Regenwürmer, Schafe und Rinder beteiligt. Das Gänseblümchen vermehrt sich generativ durch Samen (Achänen) und vegetativ durch Adventivwurzeln. Die Früchte sind vom Pappus, einem für Korbblütergewächse typischen Flugorgan, gekrönte Schließfrüchte, bei der Frucht- und Samenschale miteinander verwachsen sind. Die Samen sind endospermlos.

Gänseblümchen und Mensch

Namen

Detailaufnahme einer Zuchtform des Gänseblümchens mit rotgeränderten Zungenblüten
Die rotblühende Zuchtform ‘Rob Roy’
Gänseblümchen auf einer Briefmarke der Färöer

Carl von Linné wusste das Gänseblümchen zu schätzen: Bellis (lateinisch) = schön, hübsch, perennis (lat.) = ausdauernd, mehrjährig, nannte er diese Pflanzenart.

Die weit verbreitete Pflanzenart trägt eine Reihe von volkstümlichen Namen, die regional sehr unterschiedlich sein können. Typisch sind Angerbleamerl, Augenblümchen, Himmelsblume, Maiblume, Marienblümchen, Maßliebchen, Mondscheinblume, Morgenblume, Osterblume, Regenblume, Sonnenblümchen und Tausendschön.

Die Bezeichnung Maßliebchen ist ab dem 14. Jahrhundert als Maßleben, Maßlieben, Maßlieblin belegt und wahrscheinlich vom mittelniederländischen matelieve ins Deutsche entlehnt.

Verwendung als Nahrungspflanze

Das Gänseblümchen wird gelegentlich als Futterpflanze sowie als Heilpflanze genutzt. Die Blüten können auch im Salat verwendet werden. Am besten schmecken die jungen Blättchen aus dem Inneren der Rosette. Auch die Blüten sind essbar. Die Knospen sowie die nur halb geöffneten Blüten schmecken angenehm nussartig, die geöffneten Blüten dagegen leicht bitter, wodurch sie sich vorrangig als Salatbeigabe eignen. Sauer eingelegt werden Knospen manchmal als Kapernersatz verwendet.

Verwendung als Heilpflanze

Die Röhrenblüten enthalten Saponine, ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe und Schleim [1][2]. Außerdem wurde in den Blüten, wie bei vielen Asteraceae, das Apigenin-7 Glukosid Cosmosiin nachgewiesen.

Bekannt ist die blutreinigende Wirkung des Gänseblümchens, welches traditionell als Heilmittel bei Hauterkrankungen und Leberleiden eingesetzt wird. Wegen der oben genannten Inhaltsstoffe ist es auch entwässernd, als Frühjahrskur und als Rheumamittel geeignet.[1] In der Phytotherapie wird eine Tinktur aus der ganzen Pflanze, einschließlich Wurzel verwendet.

Wappen

Das Gänseblümchen kam zu ungeahntem Ruhm, als es vom französischen König Ludwig IX. (1214–1270) zusammen mit der Lilie in sein Wappen aufgenommen wurde. Dazu ließ er sich einen Ring mit einem geflochtenen Blütenkranz anfertigen.

Eine sehr alte 16-blättrige Form findet sich als häufigstes Element am Ištar Tor als Zeichen Ištars.

Aberglaube

Wahrscheinlich keltischen Ursprungs ist der Glaube, dass der Genuss der kleinen Pflanze das Wachstum dämpfen kann. Eine irische Sage erzählt von der Fee Milka, die dem Kind des Königs heimlich „Gänseblümchenspeise“ zu essen gibt, damit es nie erwachsen wird. Noch heute gibt es auf den britischen Inseln und bei spanischen Zigeunern den Brauch, jungen Welpen Gänseblümchen zu fressen zu geben, damit sie nicht groß werden.

Das Gänseblümchen ist einer der ersten Frühlingsboten und es heißt, wer die ersten drei Gänseblümchen im Frühjahr isst, wird das restliche Jahr von Zahnschmerzen, Augenbeschwerden und Fieber verschont. Und wer getrocknete Gänseblümchen bei sich trägt, die am Johannistag mittags zwischen 12 und 13 Uhr gepflückt wurden, dem geht keine wichtige Arbeit schief.

Zuchtform

Literatur

  • Gertrud Scherf: Wiesenblumen – der etwas andere Naturführer, BLV-Verlag 2004, ISBN 3-405-16909-7.
  • Angelika Lüttig, Juliane Kasten: Hagebutte & Co – Blüten, Früchte und Ausbreitung europäischer Pflanzen. Fauna Verlag, Nottuln 2003, ISBN 3-93-598090-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Charakteristika auf heilkraeuter.de
  2. SWR-Ratgeber Gesundheit über Gänseblümchen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bellis perennis — Scientific classification Kingdom: Plantae (unranked) …   Wikipedia

  • Bellis perennis — (gefülltes Gänseblümchen), Maßliebchen (Compositae. Syngenecia polygamia superflua Linn.), bekanntes Einfassungspflänzchen, weiß, rosen bis dunkelroth mit halbkugeligen Blümchen; müssen jedes Frühjahr versetzt und zertheilt werden, wenn sie nicht …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bellis perennis —   Margarita …   Wikipedia Español

  • Bellis perennis — Pâquerette Pour les articles homonymes, voir Pâquerette (homonymie) …   Wikipédia en Français

  • Bellis perennis — daugiametė saulutė statusas T sritis vardynas apibrėžtis Astrinių šeimos dekoratyvinis, vaistinis augalas (Bellis perennis), paplitęs Europoje ir vakarų Azijoje. atitikmenys: lot. Bellis perennis angl. common daisy; daisy; English daisy; European …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Bellis perennis — Daisy Dai sy (d[=a] z[y^]), n.; pl. {Daisies} (d[=a] z[i^]z). [OE. dayesye, AS. d[ae]ges e[ a]ge day s eye, daisy. See {Day}, and {Eye}.] (Bot.) (a) A genus of low herbs ({Bellis}), belonging to the family {Composit[ae]}. The common English and… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bellis perennis — Marguerite Mar gue*rite, n. [F., a pearl, a daisy. See {Margarite}.] (Bot.) The daisy ({Bellis perennis}). The name is often applied also to the ox eye daisy and to the China aster. Longfellow. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Bellis perennis — Basónimo:Bellis perennis L. (publicado por vez primera en Species plantarum en 1753 por Carl Linné) Nombre vernáculo: Español:bellorita, chiriva, chirivas, chirivita, chirivitas, margarita, margarita común, margarita menor, margaritas, margaritas …   Enciclopedia Universal

  • Bellis perennis — ID 9813 Symbol Key BEPE2 Common Name lawndaisy Family Asteraceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AK, CA, CT, DC, HI, ID, IL, IN, KY, MA, MD, ME, MI, MN, MT, NC, ND, NH, NJ,… …   USDA Plant Characteristics

  • Bellis perennis — …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”