Belter-Gruppe

Die Belter-Gruppe war ein Teil des studentischen Widerstandes in der DDR an der Universität Leipzig. Kopf der Gruppe war Herbert Belter, der 1951 hingerichtet wurde. Weitere neun Mitglieder wurden 1950 verhaftet und zu mehrjährigen Straflageraufenthalten verurteilt.

Inhaltsverzeichnis

Widerstand an der Universität Leipzig

Die zunehmende Gleichschaltung der gesellschaftlichen Institutionen in der SBZ ab 1946 machte auch vor den Universitäten nicht halt. Zunehmend wurden kritische Studenten und Dozenten von der Arbeit in den Hochschulen ausgeschlossen, verhaftet oder zur Flucht in die Westzonen getrieben.

Auf die verbleibenden Studenten wurde Druck zum Eintritt in die Freie Deutsche Jugend (FDJ) ausgeübt. Einen Schlusspunkt für die Möglichkeit der freien politischen Betätigung an der Universität Leipzig war die Auflösung des gewählten Studentenrates November 1948 und dessen Neubesetzung mit FDJ-Mitgliedern. Demokratische Oppositionsarbeit war nur noch im Untergrund möglich.

Ab 1949 sammelte sich um den Studenten der Volkswirtschaftslehre Herbert Belter eine kleine Gruppe demokratisch gesinnter Studenten, die mit Flugblättern versuchten, Gegenöffentlichkeit gegen das Informationsmonopol der SED zu organisieren. Sie erstellten und verteilten 1950 auf dem Gelände der Universität Flugblätter, die sich gegen die manipulierten Volkskammerwahlen und die kommunistische Diktatur richteten. Neben eigenen Materialien wurden auch Flugblätter des RIAS (Rundfunk im Amerikanischen Sektor) verteilt und Informationen über die politischen Repressalien in der „Zone“ an den Sender geliefert.

Verhaftung

Am 4. Oktober 1950 wurden Belter und neun seiner Mitstreiter verhaftet, nachdem sie Flugblätter verteilt hatten. Sie wurden einem sowjetischen Militärtribunal übergeben, das die Todesstrafe für Herbert Belter und Freiheitsstrafen von jeweils mindestens 25 Jahren für die anderen Angeklagten aussprach. Alle Angeklagten wurden in die Sowjetunion gebracht, wo Herbert Belter hingerichtet wurde. Erst nach der Wende 1989 war es möglich, anhand der sowjetischen Archive Umstände und Todestag zu ermitteln. Herbert Belter wurde am 28. April 1951 umgebracht.

Die anderen Mitglieder der Gruppe wurden in sowjetische Arbeitslager gebracht. Die drakonischen Strafen mussten sie teilweise absitzen, bis sie 1955 in die Bundesrepublik entlassen wurden.

Rezeption

Die Öffentlichkeit im Westen in den 40er und 50er Jahren nahm mit hoher Anteilnahme den Aufbau einer kommunistischen Diktatur und den demokratischen Widerstand dagegen wahr. Die Gruppe Belter war jedoch nur eine von vielen Initiativen und erlangte daher keine hohe Bekanntheit. Nach der Entlassung der Opfer wurde die Geschichte der Gruppe Belter als Teil der Geschichte des Widerstandes in der DDR wissenschaftlich aufgearbeitet. Das öffentliche Interesse war aber nur kurzfristiger Natur. Ab Beginn der Entspannungspolitik, so kritisierte Werner Gumpel, brandmarkte man ihn sogar als „Kalten Krieger“, wenn er von den Verbrechen in der DDR berichtete[1].

Nach der Wende begann ein Prozess der Aufarbeitung der Geschichte der DDR. Der Widerstand gegen die DDR und seine Opfer wurden neu erforscht und die Erinnerung an die Ereignisse neu belebt. Im Rahmen einer Wanderausstellung „Erschossen in Moskau…“ wurde unter anderem das Schicksal der Gruppe Belter dargestellt. Unter dem Titel „Studentischer Widerstand an der Universität Leipzig 1945-1955“ wurde der Widerstand (unter anderem der Belter-Gruppe) in einer vom Universitätsarchiv erarbeiteten Ausstellung an der Universität Leipzig thematisiert. Die Universität Leipzig ehrt Herbert Belter gemeinsam mit anderen Opfern der beiden deutschen Diktaturen in ihrem Ehrenbuch[2].

Die fünf überlebenden Mitglieder der einstigen „Belter-Gruppe“ wurden im Juni 2007 für ihr demokratisches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.[3] Der sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sagte in seiner Laudatio, die Mitglieder der Gruppe hätten sich „mutig gegen die Vergewaltigung des Geistes“ gewehrt und ihr Leben gefährdet, um für eine bessere Gesellschaft zu kämpfen.

Mitglieder

Mitglieder der Gruppe waren

Literatur

  • Hans-Dieter Scharf: Von Leipzig nach Workuta und zurück. Ein Schicksalsbericht aus den frühen Jahren des ersten deutschen Arbeiter- und Bauernstaates 1950-1954 (Lebenszeugnisse - Leidenswege H. 2). Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft, Dresden 1996. 122 S.
  • Gerald Wiemers/Jens Blecher: Studentischer Widerstand an der Universität Leipzig 1945-1955. Hrsg. von der Universität Leipzig und der Vereinigung von Förderern und Freunden der Universität Leipzig. Sax-Verlag, Beucha 1998. 144 S.

Quellen

  1. Bürgerkomitee Leipzig e.V.
  2. Ehrung von Herbert Belter durch die Uni Leipzig/
  3. http://www.bwv-bayern.org/attachments/012_FuR%202007%203.pdf

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belter — ist der Nachname der Person Herbert Belter (1929–1951), Widerstandskämpfer in der DDR und Opfer des Stalismus Nach Herbert Belter ist die Widerstandsgruppe Belter Gruppe benannt. Weiterhin wird Belter zur Bezeichnung eines Musikers verwendet, der …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Belter — (* 21. Dezember 1929 in Greifswald; † 28. April 1951 in Moskau) war ein Widerstandskämpfer in der DDR. Er wurde wegen seines Engagements in der nach ihm benannten Belter Gruppe hingerichtet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Ausbildung 2 Politischer …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerrechtler der DDR — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgerrechtsbewegung der DDR — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Bürgerrechtler — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Opposition — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Opposition und Widerstand — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Geschichte eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geschichte auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alma mater lipsiensis — Universität Leipzig Gründung 1409 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Universität Leipzig — Universität Leipzig Gründung 1409 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Universität in Leipzig — Universität Leipzig Gründung 1409 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”