Bemannung
Teil der Schiffsbesatzung eines Flugzeugträgers (US-Marine)

Eine Schiffsbesatzung (auch Bemannung) ist die Gesamtheit aller Seeleute auf einem Boot oder Schiff. Zur Besatzung zählen der Kapitän, seine nautischen Offiziere, technischen Offiziere sowie – je nach Fahrzeug – andere Mitarbeiter wie Decks-, Maschinen- und Service-Personal.

Der Begriff wird heute hauptsächlich in der Berufsschifffahrt verwendet. Ferner ist er in der Luftfahrt bei Luftschiffen anzutreffen und findet auch Anwendung bei (fiktiven) grösseren Raumschiffen.

Inhaltsverzeichnis

Seeschifffahrt

Anzahl und Qualifikation der Besatzungsmitglieder richtet sich seit 1998 nach der Schiffsbesetzungsverordnung (SchBesV). Jedes Mitglied der Schiffsbesatzung ist in die Musterrolle einzutragen.

In der Seeschifffahrt sind dies neben dem Kapitän sowie seinen nautischen und technischen Offizieren – je nach Grösse des Schiffes – noch Schiffsmechaniker und wachbefähigte Seeleute. Spezielle frühere Berufe wie Funker, Schiffsarzt, Matrose, Maschinisten, Elektriker, Köche und Stewards können noch an Bord sein, sind aber nicht in der SchBesV geregelt.

Binnenschifffahrt

Schiffsführer, Steuermann, Bootsmann, Decksmann, Matrose, Leichtmatrose (Schiffsjunge), Matrosen – Motorenwart und Maschinist.

Gewerbliche Sportschifffahrt

Die Anforderungen an die Schiffsführung gewerblich genutzter Sportboote ist für Schiffe unter deutscher Flagge in der Anlage 4 zur Sportbootverordnung geregelt. Sie sind abhängig von der Schiffslänge, dem Fahrtgebiet und ob pro Tag mehr oder weniger als 10 Stunden gefahren wird. Zusätzlich muss die Besatzung so zusammengesetzt sein, dass das Schiff „sicher geführt“ werden kann.

Luft- und Raumfahrt

In der Luftfahrt ist der Begriff nur bei Luftschiffen üblich, u.a. Navigator, Purser, Flugbegleiter und verschiedenes militärisches Personal.

In der Raumfahrt bezeichnet der Begriff (Schiffs-)Besatzung die Mannschaft an Bord eines bemannten Raumschiffs. Beim US-amerikanischen Space Shuttle besteht diese beispielsweise aus einem Kommandanten, einen Piloten sowie mehreren eigens für den Flug ausgebildeten Missionsspezialisten, während sie sich bei den russischen Sojus-Raumschiffen meistens aus Kommandanten, Bordingenieur und manchmal einem Weltraumtouristen zusammensetzt. Eine Besatzung wird wegen des hohen Trainingsaufwands im Allgemeinen Jahre vor dem Raumflug aus einer größeren Gruppe von Raumfahreranwärtern ausgewählt. Je nach Bedeutung der Mission können auch Ersatzleute ausgebildet werden, die einen gesundheitlich verhinderten Raumfahrer kurz vor dem Start ersetzten können.

Zusammensetzung der Besatzung eines Segelkriegsschiffes aus dem Jahr 1805

Die funktionelle Zusammensetzung der Schiffsbesatzung eines französischen Linienschiffes aus dem Jahr 1805 ist wie nachfolgend überliefert: [1]

Anzahl Französische Funktion (Rang/Dienstgrad) Übersetzung Anmerkung
23 officiers: Offiziere:
1 capitaine de vaisseau(fr) Kapitän zur See
1 capitaine de frégate(fr) Fregattenkapitän
4 lieutenants de vaisseau(fr) Kapitänleutnants
4 enseignes de vaisseau(fr) Fähnrich zur See
2 officiers de garnisons(fr) Garnisonsoffiziere
1 agent comptable(fr) Zahlmeister beamteter Buchhalter
1 officier de sante en chef (fr) Dienstgrad mit medizinischer Grundausbildung [2]
9 aspirants(fr) Offiziersanwärter
117 officiers mariniers: Unteroffiziere der Marine:
2 maîtres de manœuvre ou d'équipage:
  • maître d'équipage(fr)
  • maître de manoeuvre(fr)
Oberbootsmann der Marine
2 second maîtres d'équipage Bootsmann ggf. auch Unterbootsmann
3 contremaîtres de manœuvre Obermaat
18 quartiers-maîtres(fr) de manœuvre Quartiermeister Dienstgrad vergleichbar mit Maat
2 maîtres canonniers des classes Erster Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse
2 seconds maîtres canonniers des classes Zweiter Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse
24 aides-canonniers des classes Hilfskanoniere der 1. oder 2. Klasse
2 maîtres canonniers militaires Erster Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse kein Angehöriger der Marine
1 second maître canonnier militaire Zweiter Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse kein Angehöriger der Marine
24 aides-canonniers militaires Hilfskanoniere keine Angehörigen der Marine
2 maîtres timoniers (fr) Erster Steuermann
5 seconds maîtres timoniers (fr) Zweiter Steuermann
8 aides-timoniers (fr) Steuermannsmaat siehe auch Maat (Schiff)
1 pilote(fr) côtier KüstenLotse
1 maître charpentier(fr) Erster Schiffszimmermeister siehe auch Schiffszimmerer
2 seconds maîtres charpentier(fr) Zweiter Schiffszimmermeister siehe auch Schiffszimmerer
5 aides-charpentiers(fr) Zimmermannsgehilfe siehe auch Schiffszimmerer
1 maître calfat(fr) Erster Kalfatmeister Zuständig für die Abdichtung des Schiffsrumpfes (kalfatern)
2 seconds maître calfat(fr) Zweiter Kalfatmeister Zuständig für die Abdichtung des Schiffsrumpfes (kalfatern)
5 aides-calfats(fr) Kalfatergehilfen
1 maître voilier (fr) Erster Segelmachermeister
1 second maître voilier (fr) Zweiter Segelmachermeister
2 aides-voiliers (fr) Segelmachergehilfen
1 capitaine d'armes
569 équipage: Schiffsbesatzung:
95 matelots(fr) de 1e classe Matrose 1. Klasse
95 matelots(fr) de 2e classe Matrose 2. Klasse
95 matelots(fr) de 3e classe Matrose 3. Klasse
95 matelots(fr) de 4e classe Matrose 4. Klasse
125 novices Leichtmatrose
60 mousses(fr) Schiffsjunge
129 garnisons (fr) Garnisonssoldaten Waffengattung Infanterie, keine Marinezugehörigkeit
28 surnuméraire: Zusätzliche Besatzung:
3 armuriers(fr) Waffenmeister Handwerksberuf: Waffenschmied bzw. Büchsenmacher
5 chirurgiens(fr) Wundarzt
9 préposés aux vivres Proviantmeister bzw. Provinantverwalter
11 domestiques(fr) Diener

Anmerkungen

  1. Die tabellarisch erfassten französischen Funktionen/Ränge/Dienstgrade lassen sich im Einzelfall nicht ins Deutsche übersetzen. In diesem Fall wird die Begrifflichkeit durch eine Umschreibung erklärt oder durch einen Funktioner/Rang/Dienstgrad definiert, der einer deutschen Definition nahe kommt - oder einfach nicht definiert, wenn die Bedeutung unklar ist. Zudem kann es im Laufe der Jahrhunderte Veränderungen bzw. Verschiebungen in den Dienstgraden, Offiziersgraden, Aufgaben u.ä. gegeben haben, die hier ggf. nicht weiter erläutert bzw. berücksichtigt werden. Die Tabelle soll lediglich eine repräsentative Einsichtnahme in die überlieferte Zusammensetzung einer Schiffsbesatzung aus dem Jahr 1805 ermöglichen
  2. Der Grad des officier de santé war ein Ergebnis der Reform des medizinischen Systems wähend der Frühzeit der Napoléonischen Ära. In einem medizinischen Zwei-Klassen-System durchliefen die "officiers de santé" eine kürzere und wenig spezialisierte Ausbildung, die sie auf die Standardfälle des medizinischen Alltags auf dem Lande vorbereiten sollte. Im Gegensatz dazu deckte die Ausbildung zum regulären Arzt das ganze Spektrum der zeitgenössischen Medizin ab. (Zit. aus: Marc Föcking - Pathologia literalis)


Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bemannung — Bemannung, die »Mannschaft« eines Schiffes ausschließlich der Offiziere, Deckoffiziere, Beamten und Passagiere …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bemannung — Be|mạn|nung 〈f. 20〉 Mannschaft eines Bootes * * * Be|mạn|nung, die; , en: a) das ↑ Bemannen (1); das Bemanntwerden; b) Mannschaft, Besatzung. * * * Be|mạn|nung, die; , en: a) das …   Universal-Lexikon

  • Bemannung — Besatzung (Crew) …   Maritimes Wörterbuch

  • Bemannung — Be|mạn|nung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Eurōpa [3] — Eurōpa, 1) (a. Geogr.), einer der zwei, später, als man Libyen als dritten Erdtheil schied, einer der drei den Alten bekannten Erdtheile, u. zwar der nordwestliche. Der Name, welchen Homer noch nicht kennt, kommt zuerst bei Herodot u. in dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Spanien [2] — Spanien (n. Geogr., span. España, franz. l Espagne, latein. Hispania), 1) das Spanische Reich umfaßt gegenwärtig das eigentliche S. als Mutterland (9071,81 geogr. QM.), die umliegenden Besitzungen (los adyacentes) u. die überseeischen Colonien.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Großbritannien [1] — Großbritannien (englisch Great Britain, französisch Grand Bretagne), 1) eigentlich die Insel, welche die Reiche England, Wales u. Schottland umfaßt; G. genannt im Gegensatz zu Kleinbritannien (der Bretagne, wohin im 3. Jahrh. n. Chr. viele Briten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schiffe der Antike — Römische Schiffe (Mosaik aus Rimini) Schiffe der Antike dienten wie zu allen Zeiten dem Transport von Wirtschaftsgütern, der Beförderung von Personen und dem Austausch von Ideen und Wissen. Schon frühzeitig war die Seefahrt auch ein Mittel der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ledang — Leidang (altnordisch „leiðangr“) ist die Bezeichnung für die auf der frühen Wehrpflicht beruhende Seerüstung, der zufolge bestimmte regionale Einheiten ein Schiff zu bauen, auszurüsten und zu bemannen hatten. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Leidang — (altnordisch „leiðangr“) ist die Bezeichnung für die auf der frühen Wehrpflicht beruhende Seerüstung, der zufolge bestimmte regionale Einheiten ein Schiff zu bauen, auszurüsten und zu bemannen hatten. Inhaltsverzeichnis 1 Etymologie 2 Entstehung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”