Ben Bachmair

Ben Bachmair (* 1943) ist ein deutscher Pädagoge. Er war von 1978 bis 2008 Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Kassel.

Werdegang

Bachmair studierte 1963 bis 1966 auf Lehramt und 1966 bis 1969 Pädagogik, Psychologie und Physiologie an den Universitäten in München und Erlangen. Er wurde 1969 an der Universität Erlangen zum Dr. phil promoviert.

Bachmair war von 1978 bis zu seiner Emeritierung im Oktober 2008 Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Kassel.

Zwischen 1975 und 1977 war er Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Schriften (Auswahl)

  • TV-Kids. Ravensburg: Maier ²[1994]. ISBN 3-473-42729-2
  • Höllen-Inszenierung "Wrestling". Beiträge zur pädagogischen Genre-Forschung. Hrsg. von Ben Bachmair und Gunther Kress. Opladen: Leske und Budrich 1996. ISBN 3-8100-1613-6
  • Fernsehkultur. Subjektivität in einer Welt bewegter Bilder. Opladen: Westdt. Verl. 1996. ISBN 3-531-12876-0
  • Ben Bachmair (Hrsg.): Fernsehen zum Thema machen. Elternabende als Beitrag zum Jugendmedienschutz. Hrsg. von der Hessischen Landesanstalt für Privaten Rundfunk. München: KoPäd-Verl. 1997 (Schriftenreihe der LPR Hessen 3). ISBN 3-929061-73-2
  • Schulpraktikum vorbereiten. Pädagogische Perspektiven für die Praxis. Hrsg. von Heinrich Dauber und Dietfrid Krause-Vilmar. Mit Beiträgen von Ben Bachmair. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt 1998. ISBN 3-7815-0960-5
  • Abenteuer Fernsehen. Ein Begleitbuch für Eltern. München: Dt. Taschenbuch-Verl. 2001. ISBN 3-423-36243-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bachmair — ist der Name folgender Personen: Ben Bachmair (* 1943), deutscher Pädagoge Dominik Bachmair (* 1972), deutscher Fernsehmoderator Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ba–Bac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Medienverwahrlosung — ist ein von dem Kriminologen Christian Pfeiffer 2003 geprägtes Schlagwort, das sich auf die negativen Folgen eines unkritischen und unkontrollierten Umgangs und Konsums von Medien wie Fernsehen, Videos, Internet, Computerspielen sowie dem Handy… …   Deutsch Wikipedia

  • Strukturale Medienbildung — ist der Entwurf eines Bildungskonzeptes, das auf der strukturalen Bildungstheorie Winfried Marotzkis aufbaut. Zusammen mit Benjamin Jörissen verfasste Marotzki das Buch „Medienbildung – Eine Einführung“ (2009), das klassische bildungstheoretische …   Deutsch Wikipedia

  • Wok-Weltmeisterschaft — SEAT Hackl 4er Wok Team im Zieleinlauf. Wok WM 2006 in Innsbruck. Die Wok WM ist eine seit 2003 jährlich vom deutschen Privatsender ProSieben live ausgestrahlte Fernsehsendung, seit 2009 als Dauerwerbesendung deklariert. Sie wird seit 2006 von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wok wm — SEAT Hackl 4er Wok Team im Zieleinlauf. Wok WM 2006 in Innsbruck. Die Wok WM ist eine seit 2003 jährlich vom deutschen Privatsender ProSieben live ausgestrahlte Fernsehsendung, seit 2009 als Dauerwerbesendung deklariert. Sie wird seit 2006 von… …   Deutsch Wikipedia

  • Woksport — SEAT Hackl 4er Wok Team im Zieleinlauf. Wok WM 2006 in Innsbruck. Die Wok WM ist eine seit 2003 jährlich vom deutschen Privatsender ProSieben live ausgestrahlte Fernsehsendung, seit 2009 als Dauerwerbesendung deklariert. Sie wird seit 2006 von… …   Deutsch Wikipedia

  • World Wok Union — SEAT Hackl 4er Wok Team im Zieleinlauf. Wok WM 2006 in Innsbruck. Die Wok WM ist eine seit 2003 jährlich vom deutschen Privatsender ProSieben live ausgestrahlte Fernsehsendung, seit 2009 als Dauerwerbesendung deklariert. Sie wird seit 2006 von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wok-WM — Seriendaten Originaltitel TV Total Wok WM …   Deutsch Wikipedia

  • Friederike Tilemann — (* 29. September 1967 in Hannover) ist eine deutsche Erziehungswissenschaftlerin. Sie ist Professorin für Medienpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Zürich und Mitglied im Bundesvorstand der Gesellschaft für Medienpädagogik und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”