Ben Sidran

Ben Sidran (* 14. August 1943 in Chicago) ist ein amerikanischer Jazzmusiker (Pianist, Organist, Sänger), Musikwissenschaftler, Journalist und Produzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sidran, der in Racine, Wisconsin aufwuchs, studierte von 1962 bis 1966 an der University of Wisconsin-Madison, um dann seine Philosophie-Studien an der University of Sussex in England fortzusetzen. Er promovierte über „A Cultural History of Black Music in America“; „Black Talk“ (1972), die Buchveröffentlichung der Promotion, wurde ein Standardwerk. Er begann seine Karriere als Musiker 1967 in der Band von Steve Miller, für den er den Hit „Space Cowboy“ schrieb. Er wirkte auch an Produktionen der Rolling Stones, von Peter Frampton, Eric Clapton und Charlie Watts mit, bevor er 1970 nach Amerika zurückkehrte, mit Boz Scaggs arbeitete und sich immer weiter dem Jazz zuwendete. 1983 legte er beispielsweise das Album „Bop City“ mit Eddie Gomez und Peter Erskine vor, 1987 „Have You Met Barcelona?“ mit Johnny Griffin, Jimmy Woode und Ben Riley. Mit Gil Evans gastierte er in Paris. Seine Soloplatten erinnern teilweise an Mose Allison. Auf „Life Is a Lesson“ (1993, mit Mike Richmond und Danny Gottlieb setzte er sich mit der jüdischen Liturgie auseinander. Sein „Concert For Garcia Lorca“ (2000) wurde für einen Grammy nominiert. Er trat mit Dizzy Gillespie, Bobby McFerrin und Manhattan Transfer in der Carnegie Hall auf, mit den „Brecker Brothers“ beim Montreux Jazz Festival und beim Newport Jazz Festival.

Als Hörfunk- und Fernsehmoderator und Produzent von Fernsehserien (wie der 1989 mit dem „Ace Award“ ausgezeichneten Serie „New Visions“) arbeitete er mit Diana Ross, Booker T., Phil Woods, Sarah Vaughan, Herbie Hancock, Wynton Marsalis oder Annie Ross zusammen. Weiterhin war er mit seinem Label „GoJazz“ als Musikproduzent tätig, etwa für Tony Williams, Richie Cole oder Georgie Fame. Er schreibt für Rolling Stone, Esquire und andere Zeitschriften. Der Keyboarder Leo Sidran ist sein Sohn.

Diskographie

  • Dylan Different, Bonsai Music

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ben Sidran — Naissance 14 août 1943 (1943 08 14) (68 ans) Chicago, Illinois Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Ben Sidran — Infobox musical artist Name = Ben Sidran Img capt = Press photo by Lee Tanner; Ben Sidran (left) and Chick Corea (right) Img size = 200 Landscape = Background = solo singer Birth name = Ben Sidran Alias = Born = Birth date and age|1943|8|14 Died …   Wikipedia

  • Sidran — Ben Sidran (* 14. August 1943 in Chicago) ist ein US amerikanischer Jazzmusiker (Pianist, Organist, Sänger), Musikwissenschaftler, Journalist und Produzent. Leben Sidran, der in Racine, Wisconsin aufwuchs, studierte von 1962 bis 1966 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sidran — is a surname and may refer to: *Abdulah Sidran, a Bosnian writer and poet who is renowned for his screenplays and dramas *Ben Sidran, an American jazz pianist *Leo Sidran, an American musician, composer, performer, and producer, son of Ben… …   Wikipedia

  • Leo Sidran — is a musician, composer, performer, and producer whose credits include producing the Oscar winning soundtrack for the movie The Motorcycle Diaries . He began his career in music early. Having learned to play the drums from legendary funk jazz… …   Wikipedia

  • New Train — Studio album by Paul Pena Released September 26, 2000 …   Wikipedia

  • Tell Me Something: The Songs of Mose Allison — Álbum de estudio de Van Morrison, Georgie Fame, Mose Allison, Ben Sidran Publicación 8 de octubre de 1996 Reedición: septiembre de 2008 Grabación The Wool Hall, Bath, Inglaterra, 1996 …   Wikipedia Español

  • Nardis Records — was formed in 2003 by Ben Sidran and his son Leo. It is a subsidiary of Liquid8. Most of its releases are in the jazz genre, but they also release albums in the genres of world music, funk and electronic. It also has a compilation series called… …   Wikipedia

  • Number 5 (album) — Number 5 Studio album by Steve Miller Band Released November 1970 …   Wikipedia

  • Freedom Now Suite — Max Roach – We Insist! Freedom Now Suite Veröffentlichung 1960 Label Candid Format(e) CD, LP Genre(s) Jazz Laufzeit 36 min 43 s Besetzung Schlagzeug, Komposition …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”