Ben Sigmund
Ben Sigmund
Ben Sigmund im Dress von Wellington Phoenix (2008)
Spielerinformationen
Voller Name Benjamin Robert Sigmund
Geburtstag 3. Februar 1981
Geburtsort BlenheimNeuseeland
Größe 183 cm
Position Verteidiger
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001
2002
2005–2006
2006–2008
2007
2008–
Christchurch City
Football Kingz
Canterbury United
Auckland City
Fawkner Blues
Wellington Phoenix

1 (0)



60 (3)
Nationalmannschaft2
2000– Neuseeland 13 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. März 2011
2 Stand: 15. März 2010

Benjamin „Ben“ Sigmund (* 3. Februar 1981 in Blenheim) ist ein neuseeländischer Fußballspieler. Er tritt für den A-League-Klub Wellington Phoenix an.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

2001 spielte Sigmund für Christchurch City und erreichte mit dem Klub das Halbfinale um den Chatham Cup. 2002 wurde er in einer Partie der National Soccer League auf Seiten des neuseeländischen Klubs Football Kingz eingesetzt. Über die kommenden drei Jahre liegen keine Angaben vor, 2005/06 spielte er für Canterbury United, 2006 wechselte er zu Auckland City, wo er die beiden folgenden Jahre spielte (in der Sommerpause 2007 hielt er sich bei Fawkner Blues fit). Er nahm dabei unter anderem an der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2006 teil, bei der Auckland nach zwei Niederlagen den letzten Rang belegte.

In der Saison 2006/07 gewann er mit Auckland die neuseeländische Meisterschaft und stand beim 3:2-Finalerfolg über Waitakere United in der Startaufstellung.[1] Ende November 2007 wurde er zum „NZFC player of the year“ gewählt.[2]

Im April 2008 unterschrieb er seinen ersten Profivertrag beim neuseeländischen A-League-Klub Wellington Phoenix. [3]

Nationalmannschaft

Sigmund nahm 1997 mit der neuseeländischen U-17-Auswahl an der U-17-Weltmeisterschaft in Ägypten teil und kam beim Vorrundenaus zu zwei Einsätzen.

2000 debütierte er in der neuseeländischen A-Nationalmannschaft gegen den Oman. Erst im Mai 2008 wurde er gegen Wales erneut in den Nationalkader berufen. Er gehörte in der Folge während des OFC-Nationen-Pokals 2008 zum siegreichen Aufgebot und qualifizierte sich durch den Erfolg für den Konföderationen-Pokal 2009 und zudem für die Playoff-Spiele gegen den Asienvertreter um die WM-Teilnahme 2010. Sein erstes Länderspieltor gelang ihm im September 2008 beim 3:1-Erfolg gegen Neukaledonien.

Erfolge

  • Neuseeländischer Meister: 2007
  • OFC-Nationen-Pokal-Sieger: 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nzherald.co.nz: Soccer: City's grand-final win keeps hopes of world stage alive (17. April 2007)
  2. nzherald.co.nz: Soccer: Smeltz' hot run continues (20. Nov. 2007)
  3. FourFourTwo Australia: Phoenix Sign Sigmund As Final Defender (8. April 2008)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ben Sigmund — Saltar a navegación, búsqueda Ben Sigmund Nombre Benjamin Robert Sigmund …   Wikipedia Español

  • Ben Sigmund — Situation …   Wikipédia en Français

  • Ben Sigmund — Infobox Football biography playername = Ben Sigmund fullname = Benjamin Sigmund dateofbirth = birth date and age|1981|2|3 cityofbirth = Blenheim countryofbirth = New Zealand height = height|m=1.83 position = Centre Back currentclub = Wellington… …   Wikipedia

  • Sigmund — Para el futbolista neozelandés, véase Ben Sigmund. En la mitología nórdica, Sigmund es hijo de Volsung y el padre del héroe Sigurd en la Saga Volsunga y en el Cantar de los nibelungos. Una adaptación de su historia aparece en la ópera Die Walküre …   Wikipedia Español

  • Sigmund Romberg — (* 29. Juli 1887 in Nagykanizsa; † 9. November 1951 in New York) war ein amerikanischer Komponist ungarischer Herkunft. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Herkunft und Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Sigmund Freud — « Freud » redirige ici. Pour les autres significations, voir Freud (homonymie). Sigmund Freud Sigmund Freud par Max …   Wikipédia en Français

  • FREUD, SIGMUND — (1856–1939), Austrian psychiatrist and creator of psychoanalysis. Freud was born in the small town of Freiberg, Moravia (now part of the Czech Republic). When he was four his family moved to Vienna, where he graduated with distinction from… …   Encyclopedia of Judaism

  • Elisha ben Abuyah — (] whereas a man who broke the same law was not hurt in the least. This encounter, as well as the frightful sufferings of Jewish martyrs during the Hadrianic persecutions, led Elisha to the conclusion that there was no reward for virtue in this… …   Wikipedia

  • Aryeh Leib ben Saul — Lowenstam (ca. 1690, Cracow – April 2, 1755, Amsterdam) was a Polish rabbi. Contents 1 Life 2 Works 3 Descendants 4 Jewish Encyclopedia bibliography …   Wikipedia

  • ROSENBLUM, SIGMUND GEORGIEVICH — (known as Sidney Reilly and often referred to as Reilly, Ace of Spies ; 1874–1925?), British spy. Born in Bedzin, Russian Poland, as Shlomo ben Hirsh Rozenblum (and a descendant of the Vilna Gaon), Rosenblum came to London around 1895, and from… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”