Bence-Jones-Paraprotein
Kristall des Bence-Jones-Proteins

Bence-Jones-Proteine sind Proteine, welche bei der gleichnamigen Bence-Jones-Proteinurie im Urin auftauchen. Es handelt sich dabei um niedermolekulare, nephrotoxische (für die Nieren giftige) Paraproteine im Urin, die aus leichten Ketten von Immunglobulinen (Antikörper) bestehen. Produziert werden diese Proteine von entarteten Plasmazellen. Diese bösartigen Zellen treten beim sogenannten Multiplen Myelom im Knochenmark auf. Bei dieser Erkrankung kommt es in den meisten Fällen (60–70%) zu einer Bence-Jones-Proteinurie, welche als pathognomonisch, das heißt beweisend, für die Erkrankung gilt.

Bence-Jones-Proteine können sich im Körper an verschiedenen Organen festsetzen, wodurch mit dem Fortschreiten der Erkrankung deren Struktur und Funktionalität gestört wird. Zu nennen sei besonders die Niere, wo sich die Bence-Jones-Proteine in den Glomeruli anreichern und zur Glomerulosklerose führen oder in den distalen Nierentubuli präzipitieren (ausfallen) und diese verlegen können. Das eine wie das andere kann zu progredientem (fortschreitendem) Nierenversagen führen.

Bence-Jones-Proteine können durch eine Reihe von Tests, zum Beispiel SDS-PAGE, Immunfixation oder Immunelektrophorese, im Harn nachgewiesen werden.

Geschichte

Das Protein ist nach Henry Bence Jones benannt, der es 1848 beschrieb.[1] Der Hämatologe Robert A. Kyle geht davon aus, dass dieses Protein bereits 1846 von Johann Florian Heller beschrieben wurde.[2] Bence Jones steht nach Kyle vielmehr das Verdienst zu, einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten des Proteins und der später als Multiples Myelom bezeichneten Krebserkrankung hergestellt zu haben.

Erst Putnam und Hardy zeigten 1955, dass es sich bei dem Protein nicht um ein Abbauprodukt des Stoffwechsels, sondern um ein Syntheseprodukt von Zellen handelt.[3].

Einzelnachweise

  1. Henry Bence Jones: On a new substance occurring in the urine of a patient with “mollities ossium.” Phil Trans Royal Soc London 55–62, 1848
  2. Kyle: Henry Bence Jones – physician, chemist, scientist and biographer: a man for all seasons. Br J Haematol (2001) vol. 115 (1) pp. 13–18 PMID 11722404
  3. Putnam und Hardy: Proteins in multiple myeloma. III. Origin of Bence-Jones protein. J Biol Chem (1955) vol. 212 (1) pp. 361-9 PMID 13233238
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bence-Jones-Eiweißkörper —   [ bens dʒəʊnz ; nach dem britischen Arzt Henry Bence Jones, * 1813, ✝ 1873], pathologische Bluteiweißkörper (mikromolekulares Paraprotein); tritt bei bestimmten Tumoren des Knochenmarks, z. B. bei der Kahler Krankheit (Plasmozytom) im Harn auf… …   Universal-Lexikon

  • Bence-Jones-Plasmozytom — Klassifikation nach ICD 10 C90.0 Plasmozytom (Multiples Myelom) …   Deutsch Wikipedia

  • Bence-Jones Plasmozytom — Klassifikation nach ICD 10 C90.0 Plasmozytom (Multiples Myelom) …   Deutsch Wikipedia

  • Bence-Jones Proteinurie — Klassifikation nach ICD 10 R80 Isolierte Proteinurie Bence Jones Proteinurie …   Deutsch Wikipedia

  • Bence Jones protein — A Bence Jones protein is a monoclonal globulin protein found in the blood or urine. Finding this protein in the context of end organ manifestations such as malignant bone marrow cancer, renal failure, lytic bone disease, or anemia, or large… …   Wikipedia

  • Paraprotein — Serum protein electrophoresis showing a paraprotein (peak in the gamma zone) in a patient with multiple myeloma. A paraprotein is an immunoglobulin or immunoglobulin light chain that is produced in excess by the clonal proliferation of plasma… …   Wikipedia

  • Paraprotein — M Gradient in der Elektrophorese bei Multiplen Myelom Bei den Paraproteinen handelt es sich um Eiweißkörper – meist funktionslose Immunglobuline (Antikörper) oder deren einzelne Bestandteile – im Blut oder Urin, die bei der Elektrophorese… …   Deutsch Wikipedia

  • paraprotein — 1. A monoclonal immunoglobulin of blood plasma, observed electrophoretically as an intense band in γ, β, or α regions, due to an isolated increase in a single immunoglobulin type as a result of a clone of plasma cells arising from the …   Medical dictionary

  • Paraprotein — Pa|ra|pro|te|in [↑ para (5)]: bei bestimmten pathologischen Prozessen (Paraproteinämien) nachweisbare monoklonale Immunglobuline, z. B. Bence Jones u. Amyloid Proteine. * * * Pa|ra|pro|te|in, das; s, e <meist Pl.> [zu ↑para , Para u.… …   Universal-Lexikon

  • paraprotein — n. an abnormal protein of the immunoglobulin series. Paraproteins appear in malignant disease of the spleen, bone marrow, liver, etc. Examples of paraproteins are myeloma globulins, Bence Jones protein, and macroglobulin …   The new mediacal dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”