Bence Szabolcsi

Bence Szabolcsi [ˈbɛntsɛ ˈsɒboltʃi] (* 2. August 1899 in Budapest; † 21. Januar 1973 ebenda) war ein ungarischer Musikwissenschaftler.

Leben

Szabolcsi studierte an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest bei Zoltán Kodály und Philologie an der dortigen Universität. Später ging er nach Leipzig, wo er Musikwissenschaft bei Hermann Abert studierte und 1923 promoviert wurde. 1946 erhielt er eine Professur an der Franz-Liszt-Musikakademie. Er verfasste Arbeiten zur ungarischen und zur allgemeinen Musikgeschichte (u. a. Bausteine zu einer Geschichte der Melodie), beschäftigte sich mit Musikethnologie und gab unter anderem die Schriften Béla Bartóks heraus.

Im Jahr 2001 wurde erstmals der Bence Szabolcsi-Preis (Szabolcsi Bence-díj) vergeben.

Literatur

  • Meyers Handlexikon, Leipzig 1977, Band 2 Lb bis Z

Link



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Szabolcsi — Bence Szabolcsi [ˈbɛntsɛ ˈsɒboltʃi] (* 2. August 1899 in Budapest; † 21. Januar 1973 ebenda) war ein ungarischer Musikwissenschaftler, der seit 1945 Professor an der Budapester Musikhochschule war. Er verfasste Arbeiten sowohl zur ungarischen als …   Deutsch Wikipedia

  • Bence — ist der Vorname folgender Personen: Bence Szabó (Fechter) (* 1962), ungarischer Säbel Fechter Bence Szabolcsi (1899–1973), ungarischer Musikwissenschaftler Bence ist der Familienname folgender Personen: Henry Bence Jones (1813–1873), englischer… …   Deutsch Wikipedia

  • SZABOLCSI, BENCE — (1899–1973), Hungarian musicologist. Born in Budapest, he was the son of miksa szabolcsi and brother of lajos szabolcsi , and studied at Budapest with Kodály. He was the first to collect the notated relics of old Hungarian music from manuscripts… …   Encyclopedia of Judaism

  • Music history of Hungary — Little is known about Hungarian music prior to the 11th century, when the first Kings of Hungary were Christianized and Gregorian chant was introduced. During this period a bishop from Venice wrote the first surviving remark about Hungarian folk… …   Wikipedia

  • Music of Hungary — Music of Hungary: Topics verbunkos táncház csárdás nóta History: (Samples) Genres Classical Folk Hardcor …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Liszt Academy of Music — The Franz Liszt Academy of Music (Hungarian: Liszt Ferenc Zeneművészeti Egyetem , often abbreviated as Zeneakadémia , Music Academy ) is a concert hall and music conservatory in Budapest, Hungary, founded by pianist and composer Franz Liszt on… …   Wikipedia

  • Late works (Liszt) — The radical change Franz Liszt s compositional style underwent in the last 20 years of his life was unprecedented in Western classical music. The tradition of music had been one of unified progression, even to the extent of Johannes Brahms First… …   Wikipedia

  • Peter Szervánszky — (1913 1985) was a Hungarian violinst.On the 5th January, 1944 Péter gave the first performance in Hungary of Béla Bartók s second violin concerto. Bartók had already left Hungary for the United States and left the score with the eminent… …   Wikipedia

  • Verbunkos — Der Verbunkos ist ein ungarischer Tanz und Musikstil, der im 18. Jahrhundert entstand. Verbunkos leitet sich sprachlich von dem Wort werben ab und wurde ursprünglich bei der Anwerbung von Soldaten gespielt. Jedoch bereits gegen Ende des 18.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”