Bendavid

Lazarus Bendavid (* 18. Oktober 1762 in Berlin; † 28. März 1832 ebenda) war ein deutsch-jüdischer Mathematiker, Philosoph und Pädagoge.

Biografie

Bendavid war der Sohn des David Hirsch und dessen Ehefrau Chawa. Nach erfolgreichem Besuch der Berliner Talmudschule begann Bendavid an der Universität Halle Mathematik und Philosophie zu studieren. Später wechselte er an die Universität Göttingen. Als er dort als Hauslehrer tätig war, machte er u.a. die Bekanntschaft mit Georg Christoph Lichtenberg.

Nach Abschluss seines Studiums wirkte Bendavid als Privatdozent. Als solcher ging er Ende 1791 an die Universität Wien und lehrte dort sechs Jahre lang Philosophie. Dabei versuchte er, Immanuel Kants Ideen zu popularisieren.

1797 kehrte er wieder nach Berlin zurück. Seit dieser Zeit schrieb er für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen. Anlässlich eines Wettbewerbs prämierte die Akademie der Wissenschaften in Berlin Bendavids Arbeit Über den Ursprung unserer Erkenntnis 1801 mit dem ersten Preis. Ab 1802 engagierte ihn die Haude- und Spenersche Zeitung als politischen Redakteur.

Ab 1806 berief man Bendavid zum Direktor der jüdischen Freischule von Berlin. Dieses Amt hatte er bis 1826 inne. Die Umstrukturierung der Schule in diesem Jahr nahm Bendavid zum Anlass, seine Amt niederzulegen und in Pension zu gehen.

Im Alter von 70 Jahren starb Lazarus Bendavid am 28. März 1832 in Berlin.

Werke

  • Versuch einer logischen Auseinandersetzung des mathematischen Unendlichen, 1789
  • Etwas zur Charakteristik der Juden, 1793
  • Versuch über das Vergnügen, 1794
  • Versuch einer Geschmackslehre, 1799 (Digitalisat)
  • Über den Ursprung unserer Erkenntnis, 1801
  • Selbstbiographie, 1806
  • Zur Berechnung des jüdischen Kalenders, 1817

Literatur

  • Dominique Bourel: Lazarus Bendavid und die Akademie zu Berlin. In: Europäische Sozietätsbewegung und demokratische Tradition. 1996, S. 1454–1462
  • Dominique Bourel: Lazarus Bendavids Bildungsweg und seine Tätigkeit als Direktor der jüdischen Freischule. In: Jüdische Erziehung und aufklärerische Schulreform. 2002, S. 359–367

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bendavid — Bendavid, Lazarus, geb. 1762 zu Berlin von jüdischen Eltern; hielt hier seit 1790 Vorträge über Kantsche Philosophie, wendete sich dann nach. Wien u. setzte dort, in dem Hause des Grafen von Harrach lebend, seine Vorlesungen fort; nach 4 Jahren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bendavid — Bendavid, Lazarus, Philosoph und Mathematiker, geb. 18. Okt. 1762 in Berlin von jüdischen Eltern, gest. daselbst 1832, studierte in Göttingen und Berlin und siedelte aus Begeisterung für Kants Philosophie nach Wien über, um dort Jünger für… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bendavid — Bendavid, Lazarus, Philosoph und Mathematiker, geb. 1762 zu Berlin, jüdischer Abkunft, studierte in Göttingen, hielt in Berlin und Wien Vorlesungen über die kantische Philosophie, redigirte in Berlin die Haude und Spenerʼsche Zeitung von 1807–13… …   Herders Conversations-Lexikon

  • BENDAVID, LAZARUS — (Eleazar; 1762–1832), German mathematician, philosopher, and educator. He attended the universities of Göttingen and Halle, and spent from 1792 to 1797 in Vienna where he delivered public lectures on Kantian philosophy. In 1802 he became… …   Encyclopedia of Judaism

  • Lazarus Bendavid — (* 18. Oktober 1762 in Berlin; † 28. März 1832 ebenda) war ein deutsch jüdischer Mathematiker, Philosoph und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Marc Bendavid — at the 2009 Toronto International Film Festival Marc Bendavid is a Canadian film, television and stage actor. He was born in Toronto, Canada to immigrant parents. His mother is Belgian of Flemish descent and his father is from Casablanca, Morocco …   Wikipedia

  • Naftali Bendavid — is the Congressional reporter for The Wall Street Journal. He was previously the deputy Washington bureau chief, White House correspondent and Justice Department correspondent for the Chicago Tribune, as well as a reporter for the Miami Herald… …   Wikipedia

  • HEBREW LANGUAGE — This entry is arranged according to the following scheme: pre biblical biblical the dead sea scrolls mishnaic medieval modern period A detailed table of contents precedes each section. PRE BIBLICAL nature of the evidence the sources phonology… …   Encyclopedia of Judaism

  • Shouldice Hernia Centre — Infobox Hospital Name = Shouldice Hernia Centre Org/Group = Caption = Location = Thornhill Region = State = Ontario Country = Canada HealthCare = Private Type = Specialist Speciality = Hernia repair Standards = Emergency = No Affiliation= Beds =… …   Wikipedia

  • Salomon Maimon — (* zwischen 1751 und 1754[1] in Sukowiborg (weißrussisch: Žukaŭ Barok), einem Dorf in der Nähe von Mir, Weißrussland, damals Polen Litauen; † 22. November 1800 in Nieder Siegersdorf bei Freystadt, Schlesien; eigentlicher Name: Schlomo …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”