Bendow
Wilhelm Bendow (rechts) mit Paul Heidemann (links) und Otto Gebühr (1931)

Wilhelm Bendow (* 29. September 1884 in Einbeck; † 29. Mai 1950 in Einbeck; eigentlich Wilhelm Emil Boden) war ein deutscher Schauspieler und erfolgreicher Komiker, der zu Lebzeiten von seinem Publikum auch liebevoll Onkel Wilhelm oder Mann im Mond genannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er begann seine Karriere an Schmierenbühnen, bis er 1906/07 eine Verpflichtung an das Berliner Schillertheater erhielt. In den 20er Jahren wurde er auch als Kabarettist bekannt, besonders seit er sein eigenes Kabarett Bendows Bunte Bühne leitete (bis 1934).

Als Schauspieler trat er u.a. als Mann im Mond in Münchhausen in Erscheinung. Insgesamt war er beinahe in 100 Produktionen zu sehen, oft auch in kleinen Nebenrollen wie in Quax, der Bruchpilot.

Bendow spielte in zahlreichen Spielfilmen und am Theater hauptsächlich komödiantische Rollen und erlangte zudem durch humoristische Vorträge und Sketche im Rundfunk und auf Sprechplatten Popularität. Nach einem Unfall im Jahr 1948 zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück. Beigesetzt wurde er auf dem Neustädter Friedhof seiner Geburtsstadt Einbeck.

Bekannt ist Wilhelm Bendow heute hauptsächlich nur noch durch den von vielen Humoristen benutzten Sketch Auf der Rennbahn mit dem vielzitierten Ausspruch „Wo laufen sie denn?“. Eine Tonaufnahme des Sketches wurde 1970 von Loriot mit einem Zeichentrickfilm unterlegt und erhielt dadurch neue Popularität.

Filmografie

  • 1921: Der verlorene Schatten
  • 1922: Kinder der Zeit
  • 1922: Lebenshunger
  • 1923: So sind die Männer
  • 1923: Die Fledermaus
  • 1923: Bohème - Künstlerliebe
  • 1925: Ein Sommernachtstraum
  • 1925: Die Frau mit dem Etwas
  • 1926: Die keusche Susanne
  • 1926: Wir sind vom K. u. K. Infanterie-Regiment
  • 1926: Rosen aus dem Süden
  • 1926: Die Brüder Schellenberg
  • 1927: Der falsche Prinz
  • 1927: Faschingszauber
  • 1927: Im Luxuszug
  • 1927: Eine tolle Nacht
  • 1927: Meine Tante - deine Tante
  • 1928: Casanova
  • 1928: Anastasia, die falsche Zarentochter
  • 1928: Luther
  • 1928: Liebfraumilch
  • 1929: Ihr dunkler Punkt
  • 1929: Gestörtes Ständchen
  • 1930: Hokuspokus
  • 1930: Die Marquise von Pompadour
  • 1930: Nur Du
  • 1930: Eine Freundin so goldig wie Du
  • 1930: Der Herr auf Bestellung
  • 1930: Alraune
  • 1930: Die blonde Nachtigall
  • 1930: Der falsche Feldmarschall
  • 1930: Die zärtlichen Verwandten
  • 1931: Kaiserliebchen
  • 1931: Liebeskommando
  • 1932: Ein toller Einfall
  • 1932: Die erste Instruktionsstunde
  • 1932: Aus einer kleinen Residenz
  • 1932: Stürme der Leidenschaft
  • 1933: Der Nächste, hopp hopp!
  • 1933: Manolescu, der Fürst der Diebe
  • 1933: Welle 4711
  • 1934: Ein Walzer für dich
  • 1934: Am Telefon wird gewünscht
  • 1934: Die beiden Seehunde
  • 1935: Die selige Exzellenz
  • 1935: Warum lügt Fräulein Käthe?
  • 1935: Wer wagt - gewinnt
  • 1935: Familie Schimek
  • 1935: Alles hört auf mein Kommando
  • 1935: Knockout - Ein junges Mädchen, ein junger Mann
  • 1935: Das Einmaleins der Liebe
  • 1936: Der Bettelstudent
  • 1936: Die letzte Fahrt der Santa Margareta
  • 1936: Der schüchterne Casanova
  • 1937: Die Umwege des schönen Karl
  • 1937: Der Unwiderstehliche
  • 1937: Die göttliche Jette
  • 1937: Land der Liebe
  • 1937: Vor Liebe wird gewarnt
  • 1938: Frühlingsluft
  • 1939: Irrtum des Herzens
  • 1939: Kongo-Express
  • 1939: Kitty und die Weltkonferenz
  • 1939: Meine Tante – deine Tante
  • 1940: Frau nach Maß
  • 1940: Alles Schwindel
  • 1940: Die keusche Geliebte
  • 1941: Immer nur Du
  • 1941: Tanz mit dem Kaiser
  • 1941: Quax, der Bruchpilot
  • 1942: Meine Freundin Josefine
  • 1942: Wir machen Musik
  • 1942: Meine Frau Teresa
  • 1942: Fünftausend Mark Belohnung
  • 1942: Dr. Crippen an Bord
  • 1942: Die Sache mit Styx
  • 1943: Münchhausen
  • 1943: Floh im Ohr
  • 1943: Ich vertraue dir meine Frau an
  • 1943: Kollege kommt gleich
  • 1943: Die goldene Spinne
  • 1944: Ein fröhliches Haus
  • 1945: Die tolle Susanne
  • 1946: Sag' die Wahrheit
  • 1947: Kein Platz für Liebe
  • 1947: Herzkönig

Tondokumente (Auswahl)

  • Rennbahngespräche (1926) - mit Paul Morgan
  • Prosit Neujahr (1926) - mit Paul Morgan
  • In der Oper (1929) - mit Paul Morgan
  • Silvesterfeier (1930) - mit Max Ehrlich
  • Faust in der Garderobe (1930) - mit Paul Morgan
  • Achtung! Tonfilmaufnahme, oder: Wilhelm Bendow im Löwenkäfig (1931)
  • Nur nicht unterkriegen lassen (1932) - mit Paul Morgan
  • Der Säugling bei der Taufe / Feuchtfröhliche Kindertaufe (1933)
  • Mies und Munter im Theater (1936) - mit Bruno Fritz
  • Mies und Munter im Schlafwagen (1936) - mit Bruno Fritz
  • Auf der Rennbahn (1946) - mit Franz-Otto Krüger

Die Originalaufnahmen erschienen auf Schellackplatten, zumeist unter den Labeln Parlophon und Odeon. Um 1980 veröffentlicht auf LP Wilhelm Bendow - Ein Komiker läßt grüßen... (Electrola 1C 050-28988), ein zweiter Teil (1986) Wo laufen sie denn... enthält zusätzlich Rundfunkaufnahmen sowie die vollständige Fassung von Auf der Rennbahn (Electrola 1C 038-156298 1).

Literatur

  • Wilhelm Bendow und Marcellus Schiffer: Der kleine Bendow ist vom Himmel gefallen: Enthüllungen in Wort und Bild vom unentwickelten Knaben bis zum überreifen Manne. Berlin: Efra 1925.
  • Wilhelm Bendow - Schauspieler und Kabarettist: eine Dokumentation zu seinem 100. Geburtstag. Hrsg. von der Stadt Einbeck; Bearbeiter Erich Plümer. Einbeck 1984
  • Diskographie Wilhelm Bendow in: Manfred Weihermüller: Discographie der deutschen Kleinkunst, Band 1. Bonn: Brigit Lotz-Verl. 1991 ISBN 3-980-26560-9

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Bendow — (rechts) mit Paul Heidemann (links) und Otto Gebühr (1931) Wilhelm Bendow (* 29. September 1884 in Einbeck; † 29. Mai 1950 in Einbeck; eigentlich Wilhelm …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Bendow — (dcha.) con Paul Heidemann (izq.) y Otto Gebühr (1931) Wilhelm Bendow, de nombre real Wilhelm Emil Boden (Einbeck, 29 de spetiembre de 1884 Einbeck, 29 de mayo de 1950) fue un actor y cómico de éxito alemán, que …   Wikipedia Español

  • Einbeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wilde Bühne — Das Tingel Tangel Theater im Keller des Theater des Westens in Berlin wurde 1931 von Friedrich Hollaender gegründet. 1921 1923 bestand in diesen Räumen die von Trude Hesterberg gegründete „Wilde Bühne“, die neben zahlreichen weiteren Kabaretts… …   Deutsch Wikipedia

  • Auf der Rennbahn — ist der Name eines 1946 entstandenen Sketches von Wilhelm Bendow und Franz Otto Krüger, in dem ein völlig unbedarfter Zuschauer eine Pferderennbahn besucht. Wiederholt stellt er die Frage „Wo laufen sie denn?“. Der Humorist Loriot verwendete… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchhausen (film) — Münchhausen Directed by Josef von Báky Produced by Eberhard Schmidt Written by Gottfried August Bürger Erich Kästner Rudolf Erich Raspe …   Wikipedia

  • Das Lila Lied — ist die erste Hymne der Homosexuellen aus dem Jahre 1920, welcher zur damaligen Zeit ein erstaunlicher Erfolg beschieden war. Inhaltsverzeichnis 1 Historischer Kontext 2 Entstehung 3 Inhalt 4 Rezeption und Kritik …   Deutsch Wikipedia

  • Der Feuerreiter — war eine avantgardistische Zeitschrift für Dichtung, Kritik und Grafik, die von 1921 bis 1924 bestand. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Stimmen zum Feuerreiter 3 Nachdruck 4 Literatur 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Otto Krüger — (* 1. April 1917 in Berlin; † 17. März 1988 in München) war ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Synchronregisseur. Er spielte nach seiner Ausbildung zum Schauspieler ab 1934 an Berliner Bühnen wie dem Lessingtheater und dem Rose… …   Deutsch Wikipedia

  • Lila Lied — Das Lila Lied ist die erste Hymne der Homosexuellen aus dem Jahre 1920, welcher zur damaligen Zeit ein erstaunlicher Erfolg beschieden war. Inhaltsverzeichnis 1 Historischer Kontext 2 Entstehung 3 Inhalt 4 Rezeption und Kritik …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”