Benedetto Coda

Benedetto Coda (nachweisbar ab 1492; † um 1535 in Rimini) war ein italienischer Maler.

Maria mit dem Kinde, Engeln und Heiligen
Museo della Città, Rimini, Italien

Benedetto Coda war ein vorwiegend in Rimini tätiger Maler. Seine Herkunft und Ausbildung ist unbekannt. Nach Angaben von Vasari war er ein Schüler von Giovanni Bellini. Es wird deshalb überwiegend angenommen, dass er aus Venedig stammen könnte. Seine erhaltenen Bilder, die sich vor allem in Pesaro, Rimini und Ravenna befinden, zeigen allerdings nur wenige typisch venezianische Elemente und stehen eher der Kunst des Francesco Francia nahe, so dass eher ein Einfluss durch diesen zu vermuten ist. Auch umbrische Einflüsse sind denkbar. 1531 erhielt er, zusammen mit seinem ebenfalls als Maler tätigen Sohn Bartolomeo Coda, den Auftrag, für die Domenico-Gemeinde in Cesena, eine Madonna mit Gottvater und den Heiligen Jakobus, Christophorus und Katharina zu malen. Das Bild lässt sich heute nicht mehr nachweisen.

Laut Vasari unterwies er auch den jungen Raffael in Malerei.

Ausgewählte Werke

  • Cesena, Fondazione Cassa di Risparmio
    • Der heilige Hieronymus in einer Landschaft.
  • Riccione, Villa Franceschi
    • Maria mit dem Kinde und dem Johannesknaben.
  • Warschau, Muzeum Narodowe
    • Maria mit dem Kinde und Heiligen.

Literatur

  • Jan Białostocki / Michał Walicki: Europäische Malerei in polnischen Sammlungen 1300 – 1800. Warschau 1957
 Commons: Benedetto Coda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benedetto Coda — (1492 1535) was an Italian painter of the Renaissance active in Rimini.Born in Treviso, Vasari claimed that Coda trained with Giovanni Bellini. He stayed for a brief period in Ferrara and settled in Rimini in the last decade of the 15th century.… …   Wikipedia

  • CODA — (ital.: Schwanz, Reihe, Schlange, Schleppe, Schlusssatz) bedeutet Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 1.1 Sonstige 2 Abkürzung 3 Namen 3.1 Sonstige 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Coda — (ital.: Schwanz, Reihe, Schlange, Schleppe, Schlusssatz) bedeutet oder bezeichnet: in der Computertechnik: ein in einem Netzwerk verteiltes Dateisystem für stationäre und mobile Rechner, siehe Coda (Dateisystem) in der Computertechnik: eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Coda — can denote any concluding event, summation, or section. Coda may also refer to: Contents 1 Acronyms 2 Automotive 3 Ballet …   Wikipedia

  • Bartolomeo Coda — Bartolomeo Coda, genannt Bartolomeo da Rimini (nachweisbar ab 1516; † 26. Dezember 1565 in Rimini) war ein italienischer Maler. Bartolomeo Coda war ein Sohn des Benedetto Coda und wurde wahrscheinlich von diesem ausgebildet. Ab 1516 war er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Coa–Cod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • School of Ferrara (painting) — The School of Ferrara was a group of painters which flourished in the Duchy of Ferrara during the Renaissance. Ferrara, ruled by the Este family, well known for its patronage of the arts. Patronage was extended with the ascent of Ercole d Este I… …   Wikipedia

  • Pinacoteca Comunale di Cesena — The collections of the Pinacoteca Comunale Cesena contain works by:*Antonio Aleotti (Argenta, doc. from 1494 Cesena, 1527) *Francesco Andreini (Cesena, 1697 1751) ** Allegory of Charity ** Portrait of Cardinal Francesco Locatelli *Vincenzo… …   Wikipedia

  • Rimini — Infobox CityIT img coa=Rimini Stemma.png official name=Comune di Rimini name=Rimini region=Emilia Romagna province=Rimini (RN) elevation m=6 area total km2=134 population as of=June 2008 population total=139420 population density km2=… …   Wikipedia

  • Girolamo Marchesi — (c. 1471 ndash; 1550) was an Italian painter of the Renaissance period.Born in Cotignola, whence his nickname of Girolamo da Cotignola , he trained early on with Francesco Francia in Bologna, then in Rome under Raphael. He then traveled to Naples …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”