Benedikt-Syndrom
Klassifikation nach ICD-10
G46* Zerebrale Gefäßsyndrome bei zerebrovaskulären Krankheiten
G46.3* Hirnstammsyndrom
- Benedikt-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Das Benedikt-Syndrom ist ein Hirnstammsyndrom, bei dem eine umschriebene Gewebsschädigung im Bereich des Mittelhirnes unter teilweiser Zerstörung des Nucleus ruber und der Substantia nigra sowie Unterbrechung des Lemniscus medialis und der Wurzelfasern des Nervus oculomotorius ein komplexes Symptombild hervorruft.

Das Eponym ehrt den österreichischen Neurologen Moritz Benedikt.

Semiologie

Wie viele Hirnstammsyndrome kombiniert das Benedikt-Sydrom Hirnnervenausfälle auf der Seite der Läsion (ipsilateral), in diesem Fall eine Okulomotoriusparese, mit Funktionsstörungen der gegenüberliegenden (kontralateralen) Körperseite durch Beeinträchtigung der langen Bahnen. Das Auge auf der Seite der Schädigung weicht infolge der Okulomotoriusparese nach außen unten ab, die Pupille ist weit und lichtstarr und das Lid kann hängen (Ptosis). Dadurch sieht der Betroffene Doppelbilder. Kontralateral besteht eine Sensibilitätsstörung und eine Störung des Bewegungsablaufs, wobei Elemente des Parkinson-Syndroms (Substantia nigra), meist als Rigor, und Hyperkinesen in der Art einer Chorea oder Athetose (Nucleus ruber) kombiniert sind. Die Pyramidenbahn ist typischerweise nicht mit einbezogen. Ein klassisches Benedikt-Syndrom ist selten, meist liegt es unvollständig oder in Kombination mit weiteren Defiziten vor. Die Übergänge zum Weber-Syndrom sind fließend, auch bilaterale Läsionen kommen vor.

Ursachen

Ursache eines Benedikt-Syndroms ist meist ein Hirnstamminfarkt durch Verschluss eines Astes (Ramus interpeduncularis) der Arteria cerebri posterior oder der Arteria choroidea posterior. Möglich ist auch jede andere umschriebene Schädigung in diesem Gebiet, zum Beispiel durch eine Blutung oder einen entzündlichen Herd.

Quellen

  • Mathias Bähr, Michael Frotscher: Duus' Neurologisch-topische Diagnostik. Thieme, Stuttgart 2003. ISBN 3-13-535808-9.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Moriz Benedikt (Neurologe) — Moriz Benedikt Moriz Benedikt (auch Moritz Benedikt; * 4. Juli 1835 in Eisenstadt; † 14. April 1920 in Wien) war ein österreichischer Neurologe jüdischer Abstammung. Er war Professor für Neurologie an der Universität Wien. Benedikt a …   Deutsch Wikipedia

  • Nothnagel-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3 Hirnstammsyndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Okulomotoriuslähmung — Klassifikation nach ICD 10 H49.0 Lähmung des N. oculomotorius [III. Hirnnerv] …   Deutsch Wikipedia

  • Ophthalmoplegia interna — Klassifikation nach ICD 10 H49.0 Lähmung des N. oculomotorius [III. Hirnnerv] …   Deutsch Wikipedia

  • Hemisyndrom — Das Hemisphärensyndrom (oder Hemisyndrom) entsteht bei einer ausgedehnten Schädigung einer Großhirnhemisphäre und eventuell zusätzlich der tiefer gelegenen Basalganglien und des zum Zwischenhirn gehörigen Thalamus. Es verbindet neurologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Hirnstammsyndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3 Hirnstammsyndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Okulomotoriusparese — Klassifikation nach ICD 10 H49.0 Lähmung des N. oculomotorius [III. Hirnnerv] …   Deutsch Wikipedia

  • Hemisphärensyndrom — Das Hemisphärensyndrom (oder Hemisyndrom) entsteht bei einer ausgedehnten Schädigung einer Großhirnhemisphäre und eventuell zusätzlich der tiefer gelegenen Basalganglien und des zum Zwischenhirn gehörigen Thalamus. Es verbindet neurologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Neurootologie — Die Neurootologie ist das medizinische Spezialgebiet von der gesunden und der krankhaft gestörten Funktion der Kopfsinne, das im Jahr 1970 von Claus Frenz Claussen an der Freien Universität Berlin begründet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Definition… …   Deutsch Wikipedia

  • Sailor Moon — Originaltitel 美少女戦士セーラームーン Transkription Bishōjo Senshi Sērā Mūn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”