Benedikt Braunmüller
Benedikt Braunmüller

Benedikt Braunmüller OSB, Taufname Anton (* 12. März 1825 in Rötz/Oberpfalz; † 12. Juni 1898 in München) war Historiker, Benediktiner und Abt im bayerischen Kloster Metten.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach der mit dem Prädikat "vorzüglich" absolvierten Gymnasialzeit in Regensburg begann Anton Braunmüller 1845 das Studium der Philosophie am dortigen Lyzeum. Um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren hatte er die Stelle eines Hauslehrers bei Regierungspräsident Freiherr Friedrich von Zu Rhein angenommen. Mit der Familie Zu Rhein übersiedelte er 1847 nach München und setzte hier das Studium der Philosophie und Theologie fort. An der Universität in München hörte er bei den Professoren Ignaz Döllinger, Daniel Haneberg und Franz Xaver Reithmayr und lebte im Herzoglichen Georgianum. Nach Abschluss des Studiums trat er 1849 in das Priesterseminar Regensburg ein und wurde am 16. Juli 1850 zum Priester geweiht.

Bereits im folgenden Jahr bat er um die Aufnahme in die Benediktinerabtei Metten. Bei der Profess am 24. Oktober 1852 erhielt er den Ordensnamen Benedikt. In den folgenden Jahren wirkte Benedikt Braunmüller als Erzieher im Seminar und als Lehrer am Gymnasium des Klosters Metten sowie als Novizenmeister an den mit Metten verbundenen Klöstern Lambach (Österreich) und St. Bonifaz in München. Nach dem Tod von Abt Utto Lang wurde Benedikt Braunmüller am 17. März 1884 zu dessen Nachfolger gewählt. Als Abt galt seine Sorge der Erneuerung des klösterlichen Lebens und der wirtschaftlichen Absicherung des Klosters Metten.

Als Historiker galt das Interesse von Benedikt Braunmüller hauptsächlich der Kirchen- und Ordensgeschichte, aber auch der Heimat- und Landesgeschichte. In all diesen Bereichen hat er neben seiner Tätigkeit als Lehrer und Abt Veröffentlichungen hinterlassen.

Werke (Auswahl)

  • Beiträge zur Geschichte der Bildung in den drei ersten Jahrhunderten des Christenthums (Programm am Schlusse des Studienjahres / Gymnasium zu Metten, 1854/55), Regensburg 1854.
  • Ueber den Bildungszustand der Klöster des vierten und fünften Jahrhunderts (Programm Metten, 1856), Landshut 1856.
  • Der Natternberg, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 17 (1873) 3–62, 125–184, 299–316.
  • Beiträge zur Geschichte des östlichen Donaugaues und der Grafen von Bogen (Progr. Metten, Studien-Anstalt im Benediktiner Stifte, 1872/73), Landshut 1873.
  • Bemerkungen gegen die neue Petrensia auf den Höhen von Pleinting, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 17 (1873) 370–379.
  • Die lobsamen Grafen von Bogen, in: in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 18 (1874) 87–146.
  • Die bescholtenen Grafen von Bogen , in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 19 (1876) 3–66.
  • Hermann, Abt von Niederaltaich, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 19 (1876) 245–328.
  • Sossau, seine Kirche und Wallfahrt, Straubing 1877.
  • Kurzer Bericht über die Erscheinungen U. L. Frau bei Mettenbuch, 3. Aufl. Deggendorf 1878.
  • Geschichtliche Nachrichten über die hl. Hostien in der Grabkirche zu Deggendorf, Deggendorf 1879.
  • Ein Wort zur Lösung der Frage über die unterirdischen Gänge, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz 34 (1879) 260–262.
  • Diakon und Abt Ato auf einer Synode zu Regensburg, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 2 (1881).
  • Beiträge zur Geschichte von Prüfening, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 36 (1882)
  • Die Reihe der Aebte im Kloster Prüfening, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 3 (1882)
  • Conföderationsbriefe des Klosters St. Emmeram in Regensburg, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 3 (1882).
  • Reihe der Aebte von St. Emmeram in Regensburg, in: Studien und Mitteilungen aus dem Benediktiner- und dem Cistercienser-Orden 4 (1883).
  • Monumenta Windbergensia, Teil 1. Traditiones, in: Verhandlungen des Historischen Vereines für Niederbayern 23 (1884) 137–179.

Literatur

  • Benedikt Contzen, Nachruf für Abt Benedikt Braunmüller, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 27 (1906) 797–801.
  • Michael Kaufmann, Benedikt Braunmüller OSB (1825–1898). Abt von Metten, in: Beiträge zur Geschichte des Bistums Regensburg 23/24, 1989/90, 774–784.
  • Friedrich Lauchert: Braunmüller, Benedikt. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 47, Duncker & Humblot, Leipzig 1903, S. 211 f.
  • August Lindner, Die Schriftsteller und die um die Wissenschaft und Kunst verdienten Mitglieder des Benediktiner-Ordens im heutigen Königreich Bayern. Nachträge, 1884.
  • Bernhard Ponschab, Nekrolog: Abt Benedikt III. von Metten, (Benedikt Braunmüller), † 12. Juni 1898, in: Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz 51 (1899) 277–294.

Weblinks

  • Portrait von Abt Benedikt Braunmüller auf der Homepage von Kloster Metten
Vorgänger Amt Nachfolger
Utto II. Lang Abt von Kloster Metten
1884–1898
Leo Mergel
Rupert Mutzl Abtpräses der Bayerischen Benediktinerkongregation
1885–1891
Rupert Mutzl

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braunmüller — Dr. Benedikt Braunmüller OSB, Taufname Anton (* 12. März 1825 in Rötz/Oberpfalz; † 12. Juni 1898 in München), war Historiker, Benediktiner und Abt im bayerischen Kloster Metten. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Michaels-Gymnasium Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster bei Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Conrad Pfahler — Dr. Joseph Conrad Pfahler, um 1870 Joseph Conrad Pfahler (auch: Pfaller; * 9. März 1826 in Spalt, Mittelfranken; † 9. Dezember 1887 in München) war ein katholischer Theologe und Hochs …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Benediktinerkongregation — Die Bayerische Benediktinerkongregation ist eine Vereinigung grundsätzlich selbstständiger bayerischer Benediktinerklöster, die 1684 von Papst Innozenz XI. durch das Breve „Circumspecta“ unter dem Titel der heiligen Schutzengel gegründet wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogliches Georgianum — Das Georgianum Das einstige Georgianum in Ingolstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Rötz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Congrégation bénédictine de Bavière — Innocent XI (1611 1676 1689) La congrégation bénédictine de Bavière est l une des 21 congrégations masculines faisant partie de la confédératin bénédictine de la famille de saint Benoît. Cette union d abbayes et de prieurés bénédictins fut fondée …   Wikipédia en Français

  • Kloster Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster in Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • Hostienschändung — Als Hostienfrevel oder Hostienschändung bezeichneten Christen zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert einen angeblichen Missbrauch der geweihten Hostie, oft in Verbindung mit einem angeblich vorausgegangenen Hostienraub. Dies galt im Hochmittelalter …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”