Benedikt V.
Scherbe vom Scheingrab (Kenotaph) Papst Benedikt V. in Hamburg, Terracotta, vermutlich Frankreich, 13. Jahrhundert

Benedikt V. (* in Rom; † 4. Juli 965 oder 966 in Hamburg) war vom 22. Mai bis zum 23. Juni 964 Papst der katholischen Kirche. Sein Name bedeutet: der Gesegnete (latein.).

Er war Sohn des Römers Johannes aus der Regio Marcelli. Benedikt galt als gelehrsamer Mann, was ihm den Beinamen Grammaticus einbrachte. Er wurde vom römischen Patriziat 964 nach dem Tod von Papst Johannes XII. zunächst zum Papst gewählt. Kaiser Otto I. forderte jedoch eine Restitution des zuvor aus Rom vertriebenen Leo VIII., weil die Römer gegen das auch von Johannes XII. zunächst gebilligte Privilegium Ottonianum verstoßen hätten. Dennoch wurde Benedikt auf den Papstthron gehoben. Papst Benedikt bemühte sich, die Schmach der letzten Jahre zu tilgen. Kaiser Otto I. setzte ihn jedoch dennoch nach der Eroberung Roms auf einer Lateransynode Ende Juni 964 ab und im Austausch Papst Leo VIII. ein (Otto war bei der Synode anwesend). Benedikt wurde am 23. Juni von den Römern an Kaiser Otto I. übergeben und auf der Synode als Gefangener vorgeführt. Als Invasor, Usurpator und Eidbrüchiger angeklagt, verzichtete er auf Verteidigung und bekannte sich schuldig. Er wurde als abgesetzt und als aus Rom verbannt erklärt, zum Diakon degradiert und der Aufsicht des sich ebenfalls in Rom befindlichen Hamburger Erzbischofs Adaldag unterstellt. Als Gefangener des Kaisers wurde er von Adaldag nach Hamburg mitgenommen. Adaldag ging mit Benedikt respektvoll um, trotzdem fühlte er sich unwohl im nordischen Klima und soll gesagt haben: „Bei euch Hyperboreern kann kein italisch Herz warm werden.“ Außerdem prophezeite Benedikt, dass Hamburg, solange seine Gebeine hier ruhen würden, zerstört und verwüstet würde und wilde Tiere in den Trümmern hausten. Nachdem er kurze Zeit nach seiner Ankunft in Hamburg am 4. Juli 965 (nach anderen Angaben 966) starb, wurde sein Leichnam auf Geheiß Ottos III. (möglicherweise 988) nach Rom verbracht. Die Hamburger errichteten für ihn ein Denkmal, welches sich mit dem leeren Grabmal (Kenotaph) noch bis 1805 im Hamburger Mariendom befand.

Literatur

Weblinks

 Commons: Benedikt V. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Leo VIII. Papst
964
Leo VIII.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benedikt v Slovenskih Goricah — Original name in latin Benedikt v Slovenskih Goricah Name in other language Benedicki Vrh, Benedikt, Benedikt v Slovenskih Goricah State code SI Continent/City Europe/Ljubljana longitude 46.60861 latitude 15.88833 altitude 242 Population 995 Date …   Cities with a population over 1000 database

  • Benedikt (Slowenien) — Benedikt (Slowenien) …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt — oder Benedict ist ein männlicher Vorname oder Familienname. Die weibliche Form lautet Benedikta, Benedicta oder Benedikte. Inhaltsverzeichnis 1 Namensbedeutung 2 Varianten 3 Namenstage 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt IX. — Benedikt IX. (eigentlich Theophylakt III. von Tusculum) (* um 1012 oder 1021; † um 1055 in Grottaferrata) war mit Unterbrechungen Papst von 1032 bis 1048. Sein Name bedeutet: der Gesegnete (latein.). Inhaltsverzeichnis 1 Familie und Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Kreutz — (* 15. Januar 1879 in St. Peter (Hochschwarzwald); † 25. Juli 1949 in Freiburg im Breisgau) war zweiter Präsident des Deutschen Caritasverbandes (DCV). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt — Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Benedikt Schmittmann — (* 4. August 1872 in Düsseldorf; † 13. September 1939 im KZ Sachsenhausen Oranienburg bei Berlin) war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Sozialpolitiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Goldschmidt — Benedikt Moses Baruch Goldschmidt (* um 1575 in Frankfurt am Main; † 1642 in Kassel), als Schutzjude in Witzenhausen (1618 – 1622) und in Kassel (ab 1620) erwähnt, Hofbankier dreier hessischer Landgrafen (Moritz, Wilhelm V. und Wilhelm VI.) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Maria von Werkmeister — Benedikt Maria Werkmeister Benedikt Maria von Werkmeister (* 22. Oktober 1745 in Füssen; † 16. Juli 1823 in Stuttgart) war ein deutscher römisch katholischer Theologe und Kirchenreformer der Aufklärung. Inhaltsver …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt von Ahlefeldt (1678–1757) — Benedikt von Ahlefeld Benedikt (Bendix) von Ahlefeldt (* 11. November 1678 in Seestermühe; † 10. Juni 1757 in Uetersen) war Gutsherr der holsteinischen Güter Jersbek und Stegen, zeitweilig mäzenatischer Direktor der Hamburger Oper, Erbauer des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”