Benedikt XI.
Wappen von Papst Benedikt XI., moderne Nachzeichnung

Benedikt XI. (eigentlich Niccolo di Boccasio, in deutschen Werken auch Nikolaus Boccasino; * 1240 in Treviso; † 7. Juli 1304 in Perugia) war vom 22. Oktober 1303 bis zu seinem Tod 1304 Papst der katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er wurde 1240 in Treviso geboren, wurde Dominikaner, war seit 1296 Generalmagister der Dominikaner, von 1298 bis 1300 Kardinalbischof von Santa Sabina und seit 1300 Kardinalbischof von Ostia.

Pontifikat

Krönung, Santa Maria Novella in Florenz

Als Papst versuchte er eine Versöhnung mit Frankreich herbeizuführen, da das Verhältnis zwischen Frankreich und dem Heiligen Stuhl durch die BulleUnam Sanctam“ seines Vorgängers Bonifatius VIII. stark beeinträchtigt worden war. Benedikt wurde durch die Parteiwirren der Colonna und Orsini aus Rom vertrieben. Deshalb residierte er meistens in Perugia.

Kardinalskreierungen

Im Verlauf seines Pontifikates kreierte Benedikt XI. zwei Kardinäle. Dies geschah am 18. Dezember 1303 mit Niccolò Alberti OP und am 19. Februar 1304 mit Walter Winterburn OP.

Sein Tod

Am 7. Juli 1304 erlag er in Perugia der Ruhr. Er wurde dort im linken Querschiff von San Domenico beigesetzt[1]. Clemens XII. sprach ihn 1736 selig, sein Festtag ist der 7. Juli.

Siehe auch

Liste der Kardinalskreierungen

Weblinks

 Commons: Benedictus XI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl.: Springer, A.H.: Handbuch der Kunstgeschichte. Stuttgart 1855, S. 365


Vorgänger Amt Nachfolger
Bonifatius VIII. Papst
1303–1304
Clemens V.
Stephan von Besançon Ordensgeneral der Dominikaner
1296–1299
Albertus de Chiavari
Leonardo Bischof von Ostia
1300–1303
Niccolo II. Alberti

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Kardinalskreierungen Benedikt XI. — Papst Benedikt XI. kreierte im Verlauf seines Pontifikates in zwei Konsistorien zwei Kardinäle. Inhaltsverzeichnis 1 Konsistorium 1.1 18. Dezember 1303 1.2 19. Februar 1304 2 Quelle …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt XIII. (Papst) — Benedikt XIII. Wappen Benedikts XIII. Benedik …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt — oder Benedict ist ein männlicher Vorname oder Familienname. Die weibliche Form lautet Benedikta, Benedicta oder Benedikte. Inhaltsverzeichnis 1 Namensbedeutung 2 Varianten 3 Namenstage 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt XV. — Benedikt XV. (1915) Benedikt XV. (als Giacomo della Chiesa; * 21. November 1854 in Genua, Königreich Sardinien; † 22. Januar 1922 in Rom) war Papst von 1914 bis 1922. Auf Grund seines engagierten Auftretens gegen den Ersten Weltkrieg wurde er als …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Baur — OSB (* 9. Dezember 1877 in Mengen als Karl Borromäus Baur; † 10. November 1963 in Beuron) war ein deutscher Benediktiner und Theologe. Er war Erzabt der Erzabtei Beuron von 1938 bis 1955. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt [2] — Benedikt, Name von 15 Päpsten: 1) B. I., 574 Papst, starb während einer Belagerung Roms durch die Langobarden. – 2) B. II., ein Römer, gewählt 683, erhielt von dem Kaiser Konstantin Pogonatos das Zugeständnis, daß die römischen Bischöfe nicht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Benedikt XIII. (Gegenpapst) — Die Krönung von Benedikt XIII …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt — I Bẹnedikt,   Päpste:    1) Bẹnedikt I. (575 579), ✝ Rom 30. 7. 579; Römer. Sein Pontifikat stand im Zeichen der Bedrohung Roms durch die Langobarden.    2) Bẹnedikt II. (684 685), ✝ Rom 8. 5. 685; …   Universal-Lexikon

  • Benedikt Fogelberg — Stockholm: Reiterstandbild des Königs Karl XIV. Johann (Schweden) am Hafen. Bengt Erland Fogelberg, auch Benedict Fogelberg (* 8. August 1786 in Göteborg; † 22. Dezember 1854 in Triest) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Benedikt XIII. — Im Verlauf seines Pontifikates kreierte Papst Benedikt XIII. 29 Kardinäle in zwölf Konsistorien. Inhaltsverzeichnis 1 11. September 1724 2 20. November 1724 3 20. Dezember 1724 4 11. Juni 1725 5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”