Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, abgekürzt EZW, ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Sie wurde 1960 als Nachfolgerin der 1921 gegründeten und 1937 von den Nationalsozialisten gewaltsam geschlossenen[1] Berliner „Apologetischen Centrale“ eingerichtet. Der erste Leiter der EZW mit Sitz in Stuttgart wurde Kurt Hutten (1901–1979). Seit 1995 befindet sich das Institut in Berlin-Mitte.

Die EZW fungiert als zentrale apologetische Forschungs-, Dokumentations- und Auskunftsstelle. Sie publiziert ihre Arbeitsergebnisse in ihrer monatlich erscheinenden Zeitschrift Materialdienst. Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen sowie in der Reihe EZW-Texte. Darüber hinaus führt die EZW regelmäßig Tagungen, zum Teil in Kooperation, zu vielfältigen weltanschaulichen Themen durch. 2001 legte sie in Buchform einen Überblick über das gegenwärtige Panorama der neuen Religiosität (2005 in 2. Auflage) vor.

Eine wesentliche Aufgabe der EZW besteht in der Koordination der Weltanschauungsarbeit innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie kooperiert daher eng mit den Weltanschauungsbeauftragten der evangelischen Landeskirchen. Die EZW will „zur christlichen Orientierung im religiösen und weltanschaulichen Pluralismus beitragen, einen sachgemäßen Dialog mit Anders- und Nichtglaubenden fördern“ sowie „über Entwicklungen und Tendenzen der religiösen Landschaft in Deutschland informieren“.

Die Forschungsschwerpunkte werden derzeit in vier Referaten bearbeitet:[2]

  1. Grundsatzfragen, Strömungen des säkularen und religiösen Zeitgeistes, pfingstlerische und charismatische Gruppen (Reinhard Hempelmann)
  2. Außerchristliche Religionen (Hinduismus, Buddhismus sowie Islam), neue religiöse Bewegungen, interreligiöser Dialog (Friedmann Eißler)
  3. Christliche Sondergemeinschaften (z.B. Neuapostolische Kirche, Jehovas Zeugen, Mormonen), Psychoszene, Scientology (Michael Utsch)
  4. Esoterik, Okkultismus, Spiritismus, Satanismus (Matthias Pöhlmann).

Von 2009 bis 2010 führt die EZW erstmalig ein zweijähriges Curriculum für Religions- und Weltanschauungsfragen durch. Es handelt sich um eine Weiterbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer aus den Gliedkirchen der EKD, die der Spezialisierung im Bereich der kirchlichen Weltanschauungsarbeit dienen soll.

Siehe auch

Literatur

Veröffentlichungen

Werke

  • EZW (Hrsg.): Materialdienst. Zeitschrift für Religions- und Weltanschauungsfragen; ISSN 0721-2402
  • EZW (Hrsg.): EZW-Texte; ISSN 0085-0357
  • Reinhard Hempelmann, Ulrich Dehn, Andreas Fincke, Michael Nüchtern, Matthias Pöhlmann, Hans-Jürgen Ruppert und Michael Utsch (Hg.), Panorama der neuen Religiosität. Sinnsuche und Heilsversprechen zu Beginn des 21. Jahrhunderts; Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2001 (20052); ISBN 3-579-02320-9.
  • Kurt Hutten: Seher – Grübler – Enthusiasten. Das Buch der traditionellen Sekten und religiösen Sonderbewegungen; Stuttgart: Quell, 1997; ISBN 3-7918-2130-X.

Eigendarstellungen

  • Matthias Pöhlmann: Kampf der Geister. Die Publizistik der „Apologetischen Centrale“ (1921–1937); Konfession und Gesellschaft, 16; Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer, 1998; ISBN 3-17-015461-3.
  • Matthias Pöhlmann, Hans-Jürgen Ruppert, Reinhard Hempelmann: Die EZW im Zug der Zeit. Beiträge zu Geschichte und Auftrag evangelischer Weltanschauungsarbeit; EZW-Texte 154; Berlin 2000.

Sekundärliteratur

  • Elisabeth Arweck: Researching New Religious Movements. Responses and redefinitions; London, New York: Taylor & Francis, 2006; S. 227–253; ISBN 0-415-27755-8.
  • Silja Joneleit-Oesch: Die Kirche und die Gurus. Die Geschichte der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen mit der Hare-Krishna- und der Osho-/Bhagwan-Bewegung; Frankfurt am Main: Lembeck, 2003; ISBN 3-87476-433-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. EKD: „Illegale Fortbildungsstätte!“ Vor 70 Jahren wurde die „Apologetische Centrale“ geschlossen
  2. EZW: Wir über uns

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen — Die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen, abgekürzt EZW, ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie wurde 1960 als Nachfolgerin der 1921 gegründeten und 1937 von den Nationalsozialisten gewaltsam… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen — Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen,   Abkürzung EZW, 1960 gegründete Einrichtung der EKD mit Sitz in Berlin (bis Mitte 1995: Stuttgart). Die EZW beobachtet die religiösen und weltanschaulichen Strömungen der Gegenwart und… …   Universal-Lexikon

  • Deutsche Akademie für Psychoanalyse — Das Logo symbolisiert das gesellschaftliche Labyrinth, in dessen Zentrum Menschen leben, die von ihren Entwicklungsmöglichkeiten abgeschnitten sind Die Deutsche Akademie für Psychoanalyse (DAP) e. V. (auch: Berliner Schule der Dynamischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Jugend für Menschenrechte — Das Symbol Scientologys Das internationale Hauptquartier der Scientology Kirche in Los Angeles …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie für Psychotherapie und Seelsorge — Die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge e. V. (APS) mit Sitz in Bad Homburg vor der Höhe und Postadresse in Frankenberg ist ein 2000 gegründeter gemeinnütziger evangelikaler[1] Verein mit dem Ziel, Psychotherapeuten und Seelsorger in ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Partei für Arbeit, Umwelt und Famile — Partei Bibeltreuer Christen Partei­vor­sit­zender Ole Steffes …   Deutsch Wikipedia

  • Lectorium Rosicrucianum — Logo des Lectorium Rosicrucianum …   Deutsch Wikipedia

  • Esoterische Gemeinschaft Sivas — Die Esoterische Gemeinschaft Sivas ist eine Neue religiöse Bewegung. Sie wurde im Jahr 1969 von Henk Leene, einem ehemaligen Mitglied der spirituellen Leitung ( Raad van Oudsten = Rat der Ältesten genannt) des Lectorium Rosicrucianum und Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Power for Living — Kraft zum Leben (Originaltitel: Power for Living) ist ein Buch, dass 2001 in deutscher Sprache erschien und im Rahmen einer evangelistischen Aktion von der Arthur S. DeMoss Stiftung kostenlos bestellt werden konnte. Der Originaltitel erschien in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund deutsch-unitarischer Jugend — Die Deutsche Unitarier Religionsgemeinschaft (von lat.: unitas, Einheit) ist nach ihrem Selbstverständnis eine nicht christliche, pantheistische, humanistische Religionsgemeinschaft in der Tradition der Religionsauffassung der Aufklärung, in der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”