Benediktinerinnenabtei zur Heiligen Maria Fulda

Die Benediktinerinnenabtei zur Heiligen Maria ist ein 1626 gegründetes Kloster der Benediktinerinnen im Stadtzentrum Fuldas. Die Schwestern betreiben verschiedene kunsthandwerkliche Werkstätten, einen Klostergarten sowie einen Klosterladen und stellen einen Kompost-Aktivator her.

Die in den Jahren 1629 bis 1631 erbaute Klosterkirche – im Volksmund „Nonnenkirche“ genannt − ist in den Formen der Spätgotik und Renaissance errichtet worden und hat eine markante Westfassade, die durch große Spitzbogenfenster und einen Renaissancegiebel gestaltet ist.

Geschichte

Die Grundsteinlegung zum Bau der Kirche und Kloster der Benediktinerinnen erfolgte durch den Fuldaer Fürstabt Johann Bernhard Schenck zu Schweinsberg (1623–1632). Die ersten Jahrzehnte waren wegen des Dreißigjährigen Krieges von großen Schwierigkeiten geprägt; die Schwestern mussten mehrmals vor feindlichen Truppen fliehen, das Kloster wurde einige Male ausgeplündert.

Der Säkularisation konnte das Kloster 1802 durch Übernahme einer Mädchenschule entgehen. Während des Kulturkampfs gingen die Schwestern von 1875 bis 1887 ins französische Exil. 1898 wurde das Kloster zur Abtei erhoben. 1942 konnte die Vertreibung der Schwestern verhindert werden, indem ein Teil der Gebäude der Wehrmacht zur Verfügung gestellt wurde.

Nach einer langen Phase der Annäherung an die Beuroner Kongregation wurde die Abtei schließlich 1982 in die Kongregation aufgenommen.

Weblinks

50.5539.67737Koordinaten: 50° 33′ 11″ N, 9° 40′ 38″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benediktinerinnenabtei zur Heiligen Maria — Benediktinerinnenabtei St. Maria Die Benediktinerinnenabtei zur Heiligen Maria ist ein 1626 gegründetes Kloster der Benediktinerinnen im Stadtzentrum Fuldas. Die Schwestern betreiben verschiedene kunsthandwerkliche Werkstätten, einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei zur Heiligen Maria, Fulda — Die Benediktinerinnenabtei zur Heiligen Maria ist ein 1626 gegründetes Kloster der Benediktinerinnen im Stadtzentrum Fuldas. Die Schwestern betreiben verschiedene kunsthandwerkliche Werkstätten, einen Klostergarten sowie einen Klosterladen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Fulda (Stadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fulda — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fulda — 1Fụl|da, die; : Quellfluss der Weser. 2Fụl|da: Stadt an der ↑ 1Fulda. * * * I Fụlda,   1) die, einer der beiden Quellflüsse der Weser, 218 km lang, entspringt am Südhang der Wasserkuppe (Rhön), nimmt die Eder auf und vereinigt sich bei Hann …   Universal-Lexikon

  • St. Maria — Marienkirchen (auch Sankt Marien Kirchen) sind Maria, der Mutter Jesu, geweihte oder nach ihr benannte Kirchen. Andere Namen Marias, wie Unsere liebe Frau (davon abgeleitet meist „Frauenkirche“ oder „Liebfrauenkirche“, französisch Notre Dame),… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtpfarrkirche St. Maria — Marienkirchen (auch Sankt Marien Kirchen) sind Maria, der Mutter Jesu, geweihte oder nach ihr benannte Kirchen. Andere Namen Marias, wie Unsere liebe Frau (davon abgeleitet meist „Frauenkirche“ oder „Liebfrauenkirche“, französisch Notre Dame),… …   Deutsch Wikipedia

  • Abbaye Sainte-Marie de Fulda — Vue de l abbaye côté ouest   …   Wikipédia en Français

  • Liste der Klöster — Dies ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft und Land. Inhaltsverzeichnis 1 Listen von Klöstern 2 Katholisch 2.1 Antoniter 2.2 Augustiner Chorherren …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abteien — Dies ist eine Liste von bestehenden und ehemaligen Klöstern, geordnet nach Ordensgemeinschaft und Land. Inhaltsverzeichnis 1 Listen von Klöstern 2 Katholisch 2.1 Antoniter 2.2 Augustiner Chorherren …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”